Walther Neuhoff

Walther Neuhoff (* 12. Februar 1891; † 20. Januar 1971 in Rellingen) war ein deutscher Mykologe. Sein botanisch-mykologisches Autorenkürzel lautet „Neuhoff“.

Neuhoff besuchte das Seminar in Löbau und studierte in Berlin und in Königsberg, wo er ab 1911 als Volksschullehrer tätig war. Nach 1945 lebte Neuhoff in Rellingen. Seine Frau Ella Neuhoff war eine bekannte Illustratorin und hat zahlreiche Abbildungen zu Neuhoffs Arbeiten beigetragen.

Neben seinem Beruf beschäftigte sich Neuhoff mit der Pflanzenwelt Ostpreußens. So vollendete er unter anderem „Abromeits Flora von Ost- und Westpreußen“. Durch Eugen Gramberg, seinem späteren Schwiegervater, wurde er in die Mykologie eingeführt und schrieb eine Dissertation, mit der er an der Universität Königsberg promoviert wurde. Thema der Arbeit war „Zytologie und systematische Stellung der Auriculariaceen und Tremellaceen“. 1936 brachte er eine Bearbeitung der Gallertpilze Schwedens heraus.

Es folgte 1933 eine „Übersicht der Hymenomyceten Ostpreußens“. Neuhoffs Forschungen konzentrierten sich danach auf die Gattung Lactarius, die er für die Serie „Die Pilze Mitteleuropas“ (1937–1943) bearbeitete. 1956 veröffentlichte Neuhoff sein großes Werk über die Milchlinge, das für die Lactarius-Forschung bis heute eine wichtige Grundlage bildet.

Eine weitere Pilzgruppe, mit der sich Neuhoff beschäftigte, sind die Ritterlinge. Außerdem hat er mehrere Arbeiten über die Ökologie und Soziologie von Pilzen veröffentlicht, so über die Pilzvegetation des Zehlau-Hochmoores, einem der ersten Total-Naturschutzgebiete Ostpreußens (1922), der Grenzmark Posen-Westpreußen (1928) und der holsteinischen Viehweiden (1949 bis 1950).

Literatur

  • Dörfelt, Heinrich und Heklau, Heike (1998): Die Geschichte der Mykologie. Einhorn- Verlag Eduard Dietenberger GmbH: Schwäbisch Gmünd.

Schriften

  • (1936): Die Gallertpilze Schwedens : (Tremellaceae, Dacrymycetaceae, Tulasnellaceae, Auriculariaceae). 57 S., 8 Bl. Stockholm : Almqvist
  • (1935-1943). Die Gallertpilze (Tremellineae). In: Die Pilze Mitteleuropas. 148 S., 21 Taf. Leipzig : Klinkhardt
  • (1937): Die Milchlinge (Lactarii). In: Die Pilze Mitteleuropas. 68 S. : 17 Taf. von Ella Neuhoff. Leipzig : Klinkhardt

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.