Tylosaurus

Tylosaurus
Tylosaurus

Tylosaurus

Zeitraum
Coniacium bis Campanium (Oberkreide)
85,8 bis 70,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika, Europa, Neuseeland
Systematik
Reptilien (Reptilia)
Schuppenkriechtiere (Squamata)
Mosasaurier (Mosasauridae)
Tylosaurinae
Tylosaurus
Wissenschaftlicher Name
Tylosaurus
Marsh, 1872

Tylosaurus war ein großer Mosasaurier aus der Oberkreide. Er wurde 6 bis 15 m lang.

Der Name Tylosaurus (griech. tylos = Knauf, Knopf) geht auf die verlängerte, zylindrische Schnauze zurück und stammt von Othniel Charles Marsh, der 1872 zum ersten Mal Überreste, die aus Kansas stammten, beschrieb. Fossilien der Tiere wurden in Nordamerika, Europa und Neuseeland gefunden. Mosasaurier-Fossilien die auf Inseln an der Antarktischen Halbinsel gefunden wurden gehören möglicherweise ebenfalls zu Tylosaurus, oder zu dem nah verwandten Hainosaurus.

Die größte Art Tylosaurus proriger besaß einen bis zu 1,8 Meter langen Kopf, 72 nach hinten gebogene, scharfe Zähne im Maul und wog geschätzte 8 Tonnen. An einem 1917 von Charles H. Sternberg in Kansas gefundenen Fossil sind auch Teile der von sich überlappenden Schuppen bedeckten Haut erhalten.

Tylosaurus lebte wahrscheinlich küstennah im flachem Wasser.

Arten

  • Tylosaurus dyspelor (Cope 1871), Oberkreide Nordamerikas
  • Tylosaurus haumuriensis (Hector, 1874) Syn. Taniwhasaurus oweni, unteres bis mittleres Campanium Neuseelands
  • Tylosaurus proriger (Cope, 1869), Santonium bis mittleres Campanium Nordamerikas
  • Tylosaurus nepaeolicus (Cope 1874), Santonium von Kansas (USA)
  • Tylosaurus kansasensis (Everhart, 2005), spätes Coniacium von Kansas.

Literatur

  • Richard Ellis: Sea Dragons: Predators of the Prehistoric Oceans. University Press of Kansas, 2003, ISBN 0-7006-1269-6

Weblinks

 Commons: Tylosaurus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.