Trochetia

Trochetia
Trochetia blackburniana

Trochetia blackburniana

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Dombeyoideae
Gattung: Trochetia
Wissenschaftlicher Name
Trochetia
DC.

Trochetia ist eine auf den Maskarenen endemische Pflanzengattung aus der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie wurde erstmals 1823 von Augustin-Pyrame de Candolle beschrieben. Alle sechs Arten dieser Gattung sind aufgrund der Konkurrenz mit eingeführten Pflanzenarten, wie zum Beispiel den Guaven aus China, aber auch durch Affen und Ratten, die die Früchte fressen, in ihrem Bestand gefährdet. Der Name Trochetia wurde zu Ehren des französischen Botanikers Henri Dutrochet vergeben.

Beschreibung

Trochetia-Arten sind Sträucher oder kleine Bäume, die eine Wuchshöhe von 2 bis 8 Meter erreichen. Die ledrigen Blätter sind oval mit dünnen Härchen auf der Unterseite.

Die Blüten hängen entweder einzeln oder bis zu drei zusammen in traubenförmigen Blütenständen. Die zwittrigen Blüten sind weiß, wie bei Trochetia triflora, blassrosa wie bei Trochetia parviflora oder rot-orange wie bei Trochetia boutoniana. Manche Arten haben glockenförmige verwachsene Kronblätter, die 5 bis 6 cm lang werden können (zum Beispiel Trochetia boutoniana). Trochetia parviflora besitzt blassgrüne Früchte.

Verbreitung

Fünf Arten kommen auf Mauritius vor und eine auf Réunion. Ihr Lebensraum sind feuchte Wälder mit einer hohen jährlichen Niederschlagsmenge oder windwärts gerichtete Berghänge.

Ökologie

Trochetia gehören zu den wenigen Pflanzen, die scharlachroten Nektar produzieren. Wissenschaftler, wie der dänische Botaniker Jens Olesen, nehmen an, dass dies auf die Bestäubung von inzwischen ausgestorbenen Vogelarten zurückzuführen ist. Heute sorgen der Mauritius-Brillenvogel (Zosterops chloronothos), der Maskarenen-Brillenvogel (Zosterops borbonicus) oder Geckos der Gattung Phelsuma für die Bestäubung der Pflanzen.

Arten der Gattung Trochetia

Folgende sechs Arten gehören in die Gattung Trochetia:

  • Trochetia parviflora - eine sehr seltene Pflanzenart (mit etwa 63 Exemplaren), die man seit 1863 für ausgestorben hielt, aber 2001 am Corps de Garde, Mauritius, wiederentdeckt hat.
  • Trochetia boutoniana (einheimischer Name: Boucle d'Oreille) - seit 1992 die Nationalblume von Mauritius. Benannt wurde sie nach dem Botaniker Louis Bouton. Vorkommen: Le Morne Brabant. Blütezeit: Juni bis Oktober.
  • Trochetia uniflora - Vorkommen: Trois Mamelles, Le Pouce und Letard Gebirge. Blütezeit: Mai bis Juni.
  • Trochetia triflora - Vorkommen: Trou aux Cerfs, Grand Bassin, Piton Savanne und Piton de la Petite Rivière Noire. Blütezeit: April bis Juli.
  • Trochetia blackburniana - Häufigste Art der Gattung Trochetia. Blütezeit: April bis Mai.
  • Trochetia granulata - endemisch auf Réunion. Vorkommen: Cirque de Cilaos und Cirque de Mafate. Blütezeit: März bis Juni.

Literatur

Weblinks

 Commons: Trochetia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.