Trizopagurus strigatus

Trizopagurus strigatus
Trizopagurus strigatus

Trizopagurus strigatus

Systematik
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Mittelkrebse (Anomura)
Überfamilie: Einsiedler- und Steinkrebse (Paguroidea)
Familie: Linkshändige Einsiedlerkrebse (Diogenidae)
Gattung: Trizopagurus
Art: Trizopagurus strigatus
Wissenschaftlicher Name
Trizopagurus strigatus
(Herbst, 1804)

Trizopagurus strigatus ist ein Einsiedlerkrebs aus dem tropischen Indopazifik. Sein Verbreitungsgebiet reicht vom Roten Meer und der Ostküste Afrikas bis nach Japan, Hawaii, Neuguinea und Australien. Er ist nachtaktiv, bewohnt Korallenriffe und ist in seinem Lebensraum selten.

Erwachsene Tiere benutzen Gehäuse von Kegelschnecken (Conidae) um ihren weichen Hinterleib zu schützen und haben, angepasst an den schlitzartigen Eingang der Schneckengehäuse, einen sehr flachen Körperbau. Der Carapax der Krebse ist weiß, die Gliedmaßen eng orange und rot geringelt, Fühler und Augenstiele sind rot, die Augen orange. Juvenile Krebse nutzen die Gehäuse von Schnecken der Gattungen Murex und Mitra. Trizopagurus strigatus wird etwa sechs Zentimeter lang.

Die Krebse sind Allesfresser und ernähren sich von Algen, Aas und von allerlei wirbellosen Tieren.

Trizopagurus strigatus wird manchmal für die Aquarienhaltung importiert und ist leicht zu halten.

Literatur

  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 5. Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-115-1
  • H. Debelius: Krebsführer, Jahr Verlag, 2000, ISBN 3-86132-504-7.
  • S. A. Fosså, & A. J. Nilsen: Korallenriff-Aquarium. Band 6, Birgit Schmettkamp Verlag, Bornheim 1998, ISBN 3928819186

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.