Tracheide

Tracheiden mit zahlreichen Hoftüpfeln (Abies concolor)
Detailansicht von Tracheiden (Picea abies)

Tracheiden (eindeutiger: Trachëiden) [tʁaχe’ˀi:dən] sind zur Wasserleitung und Festigung gebildete, meist stark verholzte, in axialer Richtung langgestreckte Zellen. Sie finden sich v.a. im Xylem der Leitbündel der Sprossachse von Pflanzen.


Im Gegensatz zu den evolutiv moderneren Gefäßen (Tracheen) haben Tracheiden keine aufgelösten Querwände, sondern leiten das Wasser über sog. Hoftüpfel von Zelle zu Zelle. Im oberen Bereich sind sie zugespitzt und haben deshalb eine größere Verbindungsfläche zur nächsten Zelle; hier befinden sich i.d.R. auch die meisten Tüpfel.

Nacktsamer (Gymnospermae) und Gefäßsporenpflanzen (Pteridophyta) haben meist nur Tracheiden zur Wasserleitung, während Bedecktsamer (Angiospermae) in überwiegendem Maße Tracheen besitzen, die mit größerem Durchmesser und aufgelösten Querwänden eine noch bessere Wasserleitung garantieren. Allerdings steigt bei Laubhölzern auch die Gefahr einer Embolie bei Luftzutritt.


Nachdem sie ihre endgültige Größe, Form und Funktion erreicht haben, sterben die Tracheiden ab und verholzen durch Lignineinlagerung in die Zellwand. Im Gegensatz zu den Tracheen übernehmen sie also auch festigende Funktion. V.a. das englumige, dunklere Spätholz in Nadelgehölzen wird fast ausschließlich zu Festigungszwecken gebildet, weshalb feinjähriges Nadelholz mit hohen Spätholzanteilen im Allgemeinen stabiler und wertvoller ist als grobjähriges.

In Laubgehölzen wird die Festigung dagegen von Sklerenchymzellen übernommen.


Zu erwähnen sind außerdem die radial verlaufenden Holzstrahltracheiden, welche bei einigen Nadelholzarten vorkommen. Sie flankieren den aus Parenchymzellen bestehenden Holzstrahl oben und unten und sind für die Wasserleitung in radialer Richtung zuständig.

Literatur

  • Anita Roth-Nebelsick: „Die Prinzipien der pflanzlichen Wasserleitung“. Biologie in unserer Zeit 36(2), S. 110–118, 2006, ISSN 0045-205X
  • Rudolf Schubert und Günther Wagner: „Botanisches Wörterbuch. Pflanzennamen und botanische Fachwörter“. Stuttgart 2000, S. 551. ISBN: 3-8252-1476-1
  • Wilhelm Nultsch: „Allgemeine Botanik“. Stuttgart 2001, Thieme

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (8 Meldungen)

25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.
20.01.2022
Mikrobiologie
Fauchen, zischen, spucken: Der Geysir in Andernach und seine Mikroben
Wissenschaftler fanden heraus, welche Einzeller dort leben und wie sie CO2 binden.
20.01.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
In Japan entdeckter Ringelwurm nach Godzillas Erzfeind benannt
Verzweigte Meereswürmer sind bizarre Kreaturen mit einem Kopf, aber einem Körper, der sich immer wieder in mehrere hintere Enden verzweigt.
20.01.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Neues von den Kleinstinsekten
Seit einigen Jahren gibt es in der Wissenschaft ein verstärktes Interesse, die Fortbewegung von Tieren, die nur wenige Millimeter groß sind, zu verstehen.