Todis


Todis

Jamaikatodi (Todus todus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Rackenvögel (Coraciiformes)
Familie: Todis (Todidae)
Gattung: Todis
Wissenschaftlicher Name
Todus
Brisson, 1760

Die Todis (Todus) sind die einzige Gattung der kleinen Familie der Todis (Todidae) in der Ordnung der Rackenvögel (Coraciiformes).

In dieser Gattung gibt es fünf Arten, die ausschließlich paarweise in streng abgegrenzten Revieren auf den Antillen leben. Todis sind sehr klein, aber stämmig. Der Schnabel ist lang und abgeflacht, der Schwanz ist kurz. Das Federkleid ist vorwiegend auf der Oberseite grün, am Kehlbereich rot und auf der Bauchseite weißlich. Äußerlich unterscheiden sich Männchen und Weibchen kaum. Die Jungtiere sind jedoch matter, oft ist die Kehle nicht oder nur schwach rot gefärbt. Die Färbung der Flanken variiert bei den verschiedenen Arten. Manche Arten weisen unter den Ohren bläuliche Flecken auf.

Wie die Fliegenschnäpper fangen sie ihre Beute, die überwiegend aus Insekten besteht, von einem Ansitz aus in der Luft. Beim Fliegen erzeugen sie mit ihren kurzen Flügeln ein schwirrendes Geräusch.

Ihre Nester legen sie in lehmigen Erdhängen oder in Uferböschungen an. Dabei graben sie mit dem langen, flachen Schnabel einen langen Gang, der bis zu 50 Zentimeter tief reicht. Am Ende dieses Ganges befindet sich die Brutkammer. Die zwei bis fünf weißen Eier werden von beiden Altvögeln ausgebrütet. Auch bei der Aufzucht der Küken beteiligen sich beide Elternvögel. Es wurden an manchen Nestern sogar weitere Altvögel gesichtet, die bei der Fütterung des Nachwuchses halfen.

Anders als viele andere Inselvögel, die durch Lebensraumzerstörung und durch das Einschleppen fremder Arten oft stark dezimiert wurden, sind Todis immer noch häufig.

Arten

Das Verbreitungsgebiet der Todis: Die Großen Antillen
  • Familie Todidae
    • Gattung Todus
      • Breitschnabeltodi (Todus subulatus) - G.R. Gray, 1847
        Der Breitschnabeltodi besitzt einen rosa und gelb gefärbten Bauch und einen dicken Schnabel.
      • Gelbflankentodi (Todus mexicanus) - Lesson, 1838
        Der Gelbflankentodi hat hellgelbe Flanken.
      • Jamaikatodi oder Grüntodi (Todus todus) - (Linnaeus, 1758)
        Der Jamaikatodi unterscheidet sich von den anderen Arten durch den leichten Grünton auf seiner Brust. Die Einheimischen nennen ihn robin redbreast.
      • Schmalschnabeltodi (Todus angustirostris) - Lafresnaye, 1851
        Die Brust des Schmalschnabeltodis ist rosa gefärbt. Sein Schnabel ist relativ dünn.
      • Vielfarbentodi (Todus multicolor) - Gould, 1837
        Der Vielfarbentodi bewohnt Kuba. Seine Farben stimmen mit denen der Nationalflagge Kubas überein.

Literatur

  • Joseph Forshaw, Alan Kemp: „Eisvögel und Verwandte“ in „Enzyklopädie der Tierwelt: Vögel“, Seite 143, Orbis Verlag, ISBN 3-572-01378-X

Weblinks

Commons: Todis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.