Fliegenschnäpper

Fliegenschnäpper
Rotkehlchen (Erithacus rubecula)

Rotkehlchen (Erithacus rubecula)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Fliegenschnäpper
Wissenschaftlicher Name
Muscicapidae
Vigors, 1825
Unterfamilien
  • Eigentliche Fliegenschnäpper (Muscicapinae)
  • Schmätzer (Saxicolinae)
Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe)
Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
Blaukehlchen (Luscinia svecica)
Kaprötel (Cossypha caffra)
Braunbrust-Blauschnäpper (Cyornis tickelliae)
Weibchen des Zwergscherenschwanzes (Enicurus velatus)
Mugimakischnäpper (Ficedula mugimaki)
Männchen des Amurrötels (Monticola gularis) im Schlichtkleid
Mittelmeerschmätzer (Oenanthe hispanica)
Europäisches Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
Nest und Eier des Gartenrotschwanzes
Nest mit Jungvögeln des Trauerschnäppers (Ficedula hypoleuca)
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) beim Füttern der Jungvögel
Junges Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
fliegender Saxicola stejnegeri

Die Fliegenschnäpper (Muscicapidae) sind eine artenreiche Familie aus der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes), Unterordnung Singvögel (Passeri), die ausschließlich in der Alten Welt vorkommt. Die Systematik dieser Gruppe von Vögeln ist umstritten. Sie sind nahe verwandt mit den Drosseln. Eine Reihe von Gattungen wird von verschiedenen Autoren wechselweise der einen oder der anderen Familie zugeordnet.

Merkmale und Lebensweise

Fliegenschnäpper sind kleine Vögel mit großem Kopf und großen Augen. Ihr Schnabel ist an der Basis flach und breit und weist kräftige Schnabelborsten auf. Die Beine sind kurz, die Füße klein, und die Flügel sind relativ lang und spitz. Die Tiere sind Insektenjäger, die in Bäumen leben. Sie lauern vorbeifliegenden Insekten auf der Sitzwarte auf, um sie dann in kurzen Abflügen zu erbeuten.

Fliegenschnäpper brüten im Wald oder in parkartigen Landschaften mit Bäumen und Bäuschen. Das Nest ist ein Napf, der in Astgabeln, Nischen oder Höhlen gebaut wird. Die Eier sind in der Regel bläulich. Bei Arten die in offenen Nestern brüten, weisen die Eier braune Tupfen auf. Bei Arten, die in Höhlen brüten, fehlt eine Zeichnung. Gewöhnlich brütet ausschließlich das Weibchen. Die frisch geschlüpften Nestlinge weisen dunkelgraue Daunen auf und haben einen gelben Rachen sowie gelbliche bis weißliche Schnabelwülste.[1]

Gattungen und Arten

Unterfamilie Eigentliche Fliegenschnäpper (Muscicapinae)

  • (Empidornis)
    • Silberschnäpper (Empidornis semipartitus)
  • (Melaenornis)
    • Angoladrongoschnäpper (Melaenornis brunneus)
    • Marulaschnäpper (Melaenornis annamarulae)
    • Strichelkopfschnäpper (Melaenornis microrhynchus)
    • Senegaldrongoschnäpper (Melaenornis edolioides)
    • Habeschdrongoschnäpper (Melaenornis chocolatinus)
    • Bergdrongoschnäpper (Melaenornis fischeri)
    • Drosselschnäpper (Melaenornis infuscatus)
    • Maricoschnäpper (Melaenornis mariquensis)
    • Fahlschnäpper (Melaenornis pallidus)
    • Glanzdrongoschnäpper (Melaenornis pammelaina)
    • Gelbaugen-Drongoschnäpper (Melaenornis ardesiacus)
    • Fantischnäpper (Melaenornis pumilus)
    • Würgerschnäpper (Melaenornis silens)
  • (Fraseria)
    • Waldschnäpper (Fraseria ocreata)
    • Brauenwaldschnäpper (Fraseria cinerascens)
  • Dschungelschnäpper (Rhinomyias) – 11 Arten
    • Negrosdschungelschnäpper (Rhinomyias albigularis)
    • Olivrücken-Dschungelschnäpper (Rhinomyias olivaceus)
    • Graurücken-Dschungelschnäpper (Rhinomyias goodfellowi)
    • Rotflanken-Dschungelschnäpper (Rhinomyias insignis)
    • Weißkehl-Dschungelschnäpper (Rhinomyias brunneatus)
    • Graubrust-Dschungelschnäpper (Rhinomyias umbratilis)
    • Suladschungelschnäpper (Rhinomyias colonus)
    • Rotschwanz-Dschungelschnäpper (Rhinomyias ruficauda)
    • Kinabaludschungelschnäpper (Rhinomyias gularis)
    • Burudschungelschnäpper (Rhinomyias additus)
    • Floresdschungelschnäpper (Rhinomyias oscillans)
  • (Muscicapa) – ca. 25 Arten, z. B.:
    • Dunkelschnäpper (Muscicapa adusta)
    • Sumpfschnäpper (Muscicapa aquatica)
    • Böhm-Schnäpper (Muscicapa boehmi)
    • Schieferschnäpper (Muscicapa caerulescens)
    • Cassin-Schnäpper (Muscicapa cassini)
    • Stuhlmann-Schnäpper (Muscicapa comitata)
    • Braunschnäpper (Muscicapa dauurica)
    • Fantischnäpper (Muscicapa epulata)
    • Rostschnäpper (Muscicapa ferruginea)
    • Gambagaschnäpper (Muscicapa gambagae)
    • Fleckenschnäpper (Muscicapa griseisticta)
    • Schieferbrustschnäpper (Muscicapa infuscata)
    • (Muscicapa itombwensis)
    • Lenduschnäpper (Muscicapa lendu)
    • Bambusschnäpper (Muscicapa muttui)
    • Olivschnäpper (Muscicapa olivascens)
    • Aschbrustschnäpper (Muscicapa randi)
    • Rotschwanzschnäpper (Muscicapa ruficauda)
    • Sumbaschnäpper (Muscicapa segregata)
    • Gelblaufschnäpper (Muscicapa sethsmithi)
    • Rußschnäpper (Muscicapa sibirica)
    • Grauschnäpper (Muscicapa striata)
    • Tessmannschnäpper (Muscicapa tessmanni)
    • Schwalbenschnäpper (Muscicapa ussheri)
    • (Muscicapa williamsoni)
  • (Myioparus)
    • Graukehlschnäpper (Myioparus griseigularis)
    • Meisenschnäpper (Myioparus plumbeus)
  • Humblotia
    • Humblot-Schnäpper (Humblotia flavirostris)
  • (Cyanoptila)
  • (Eumyias) – 5 Arten
    • Azurschnäpper (Eumyias panayensis)
    • Indigoschnäpper (Eumyias indigo)
    • Nilghirischnäpper (Eumyias albicaudatus)
    • Ceylonschnäpper (Eumyias sordidus)
    • Lazulischnäpper (Eumyias thalassinus)
  • (Niltava) – 6 Arten
    • Feenblauschnäpper (Niltava macgrigoriae)
    • Rotbauchniltava (Niltava sundara)
    • David-Niltava (Niltava davidi)
    • Kobaltniltava (Niltava grandis)
    • Sumatraniltava (Niltava sumatrana)
    • Swinhoe-Niltava (Niltava vivida)
  • (Muscicapella)
    • Goldhähnchen-Blauschnäpper (Muscicapella hodgsoni)
  • Kanarienschnäpper (Culicicapa)
    • Graukopf-Kanarienschnäpper (Culicicapa ceylonensis)
    • Grünkopf-Kanarienschnäpper (Culicicapa helianthea)
  • (Horizorhinus)
    • Prinzendrossling (Horizorhinus dohrni)
  • Heckensänger (Cercotrichas) – 10 Arten
    • Weißbrauen-Heckensänger (Cercotrichas leucophrys)
    • Bartheckensänger (Cercotrichas barbata)
    • Karruheckensänger (Cercotrichas coryphoeus)
    • Streifenkopf-Heckensänger (Cercotrichas quadrivirgata)
    • Heckensänger (Cercotrichas minor)
    • Hartlaub-Heckensänger (Cercotrichas hartlaubi)
    • Kalahariheckensänger (Cercotrichas paena)
    • Natalheckensänger (Cercotrichas signata)
    • Rußheckensänger (Cercotrichas podobe)
    • Heckensänger (Cercotrichas galactotes) - wurde ursprünglich gemeinsam mit Cercotrichas minor als eine Art betrachtet
    • (Cercotrichas leucoptera) - wurde ursprünglich gemeinsam mit Cercotrichas leucophrys als eine Art betrachtet
  • (Namibornis)
    • Namibschnäpper (Namibornis herero)
  • (Copsychus) – 8 Arten, darunter
    • Seychellendajal (Copsychus sechellarum)
    • Dajaldrossel (Copsychus saularis)
    • Madagaskardajal (Copsychus albospecularis)
    • Schamadrossel (Copsychus malabaricus)
    • Mohrendajal (Copsychus niger)
    • Brauenschama (Copsychus luzoniensis)
    • Cebuschama (Copsychus cebuensis)
    • Weißkappenschama (Copsychus stricklandii)

Unterfamilie Schmätzer (Saxicolinae)

  • (Brachypteryx) – 5 Arten
    • Zwergkurzflügel (Brachypteryx leucophrys)
    • Bergkurzflügel (Brachypteryx montana)
    • Nilghirikurzflügel (Brachypteryx major)
    • Rotbauch-Kurzflügel (Brachypteryx hyperythra)
    • Weißbauch-Kurzflügel (Brachypteryx albiventris)
    • Braunrücken-Kurzflügel (Brachypteryx stellata)
  • (Heinrichia)
    • Celebeskurzflügel (Heinrichia calligyna)
  • (Pogonocichla)
    • Sternrötel (Pogonocichla stellata)
  • (Swynnertonia)
    • Swynnerton-Rötel (Swynnertonia swynnertoni)
  • (Stiphrornis)
    • Waldrötel (Stiphrornis erythrothorax)
    • (Stiphrornis gabonensis)
    • (Stiphrornis sanghensis)
    • (Stiphrornis xanthogaster)
  • (Sheppardia) – 10 Arten
    • Ugandarötel (Sheppardia aequatorialis)
    • Rubeho Akalat (Sheppardia aurantiithorax)
    • Bocage-Rötel (Sheppardia bocagei)
    • Gabelarötel (Sheppardia gabela)
    • Blauflügelrötel (Sheppardia gunningi)
    • Braunbruströtel (Sheppardia sharpei)
    • Njomberötel (Sheppardia lowei)
    • Schnäpperrötel (Sheppardia cyornithopsis)
    • Usambararötel (Sheppardia montana)
    • (Sheppardia poensis)
  • Rotkehlchen (Erithacus) – 3 Arten, z. B.:
    • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
    • Kanarenrotkehlchen (Erithacus superbus)
  • (Luscinia)
    • Sprosser (Luscinia luscinia)
    • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
    • Blaunachtigall (Luscinia cyane)
    • Orangenachtigall (Luscinia brunnea)
    • Davidnachtigall (Luscinia pectardens)
    • Rotkopfnachtigall (Luscinia ruficeps)
    • Schwarzkehlnachtigall (Luscinia obscura)
    • Schwirrnachtigall (Luscinia sibilans)
    • Blaukehlchen (Luscinia svecica)
    • Rubinkehlchen (Luscinia calliope)
    • Bergrubinkehlchen (Luscinia pectoralis)
    • Japanisches Rotkehlchen (Luscinia akahige)
    • Samtkehlchen (Luscinia komadori)
    • Goldschwanz (Luscinia chrysaea)
    • Blauschwanz (Luscinia cyanura)
    • Rostbrust-Blauschwanz (Luscinia hyperythra)
    • Weißbrauen-Blauschwanz (Luscinia indica)
    • Formosablauschwanz (Luscinia johnstoniae)
  • (Trichixos)
    • Feuerschwanzschama (Trichixos pyrropygus)
  • (Irania)
    • Weißkehlsänger (Irania gutturalis)
  • (Cossypha) – 15 Arten
    • Weißscheitelrötel (Cossypha niveicapilla)
    • Braunflankenrötel (Cossypha anomala)
    • Braunrückenrötel (Cossypha semirufa)
    • Blauschulterrötel (Cossypha cyanocampter)
    • Grauflügel-Rötel (Cossypha polioptera)
    • Kamerunrötel (Cossypha isabellae)
    • Natalrötel (Cossypha natalensis)
    • Kaprötel (Cossypha caffra)
    • Schuppenkopfrötel (Cossypha albicapillus)
    • Ruwenzorirötel (Cossypha archeri)
    • Spottrötel (Cossypha dichroa)
    • Weißkopfrötel (Cossypha heinrichi)
    • Weißbrauenrötel (Cossypha heuglini)
    • Weißkehlrötel (Cossypha humeralis)
  • (Xenocopsychus)
    • Höhlenrötel (Xenocopsychus ansorgei)
  • (Pinarornis)
    • Steinspringer (Pinarornis plumosus)
  • (Cichladusa)
    • Morgenrötel (Cichladusa arquata)
    • Tropfenrötel (Cichladusa guttata)
    • Graubruströtel (Cichladusa ruficauda)
  • Rotschwänze (Phoenicurus) - 11 Arten
  • (Chaimarrornis)
    • Weißkopfschmätzer (Chaimarrornis leucocephalus)
  • (Rhyacornis)
    • Wasserrötel (Rhyacornis fuliginosa)
    • Luzonrötel (Rhyacornis bicolor)
  • (Hodgsonius)
    • Kurzflügel-Rotschwanz (Hodgsonius phaenicuroides)
  • (Cinclidium) – 3 Arten
    • Blauschmätzer (Cinclidium frontale)
  • (Grandala)
    • Grandala (Grandala coelicolor)
  • Scherenschwänze (Enicurus) – 7 Arten
    • Schwarzrücken-Scherenschwanz (Enicurus immaculatus)
    • Weißscheitel-Scherenschwanz (Enicurus leschenaulti)
    • Fleckenscherenschwanz (Enicurus maculatus)
    • Rotkopf-Scherenschwanz (Enicurus ruficapillus)
    • Graurücken-Scherenschwanz (Enicurus schistaceus)
    • Stummelscherenschwanz (Enicurus scouleri)
    • Zwergscherenschwanz (Enicurus velatus)
  • Wiesenschmätzer (Saxicola) – 12 Arten, z. B.:
    • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
    • Grauschmätzer (Saxicola ferreus)
    • Jerdon-Schmätzer (Saxicola jerdoni)
    • Mattenschmätzer (Saxicola insignis)
    • Mohrenschwarzkehlchen (Saxicola caprata)
    • Kanarenschmätzer (Saxicola dacotiae)
    • Réunionschwarzkehlchen (Saxicola tectes)
    • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
    • Sibirisches Schwarzkehlchen (Saxicola maurus)
    • Afrikanisches Schwarzkehlchen (Saxicola torquatus)
    • Timorschmätzer (Saxicola gutturalis)
    • Weißschwanz-Schwarzkehlchen (Saxicola leucurus)
    • Wüstenbraunkehlchen (Saxicola macrorhynchus)
  • Steinschmätzer (Oenanthe) – 21 Arten, z. B.:
    • Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe)
    • Wüsten-Steinschmätzer (Oenanthe deserti)
    • Bergsteinschmätzer (Oenanthe monticola)
    • Mittelmeerschmätzer (Oenanthe hispanica syn. Oenanthe melanoleuca)
    • Braunbrustschmätzer (Oenanthe bottae)
    • Schwarzrücken-Steinschmätzer (Oenanthe halophila)
    • Erdschmätzer (Oenanthe pileata)
    • Elsterschmätzer (Oenanthe picata)
    • Fahlbürzelschmätzer (Oenanthe moesta)
    • Nonnenschmätzer (Oenanthe pleschanka)
    • Felsenschmätzer (Oenanthe finschii)
    • Rostbürzelschmätzer (Oenanthe xanthoprymna)
    • Rotschwanz-Steinschmätzer (Oenanthe chrysopygia)
    • Schwarzrückenschmätzer (Oenanthe lugens)
  • (Cercomela) – 9 Arten
    • Almenschmätzer (Cercomela sordida)
    • Bleichschmätzer (Cercomela schlegelii)
    • Braunschmätzer (Cercomela fusca)
    • Dunkelschmätzer (Cercomela dubia)
    • Grauschmätzer (Cercomela melanura)
    • Oranjeschmätzer (Cercomela tractrac)
    • Braunschwanz (Cercomela scotocerca)
    • Rostschwanz (Cercomela familiaris)
    • Veldschmätzer (Cercomela sinuata)
  • (Myrmecocichla) – 7 Arten
    • Arnott-Schnäpper (Myrmecocichla arnotti)
    • Einfarbschmätzer (Myrmecocichla melaena)
    • Rußschmätzer (Myrmecocichla aethiops)
    • Termitenschmätzer (Myrmecocichla formicivora)
    • Hadesschmätzer (Myrmecocichla nigra)
    • Weißstirnschmätzer (Myrmecocichla albifrons)
    • Kongoschmätzer (Myrmecocichla tholloni)
  • (Thamnolaea) – 3 Arten
    • Rotbauchschmätzer (Thamnolaea cinnamomeiventris)
    • Spiegelschmätzer (Thamnolaea semirufa)
    • Weißkronenschmätzer (Thamnolaea coronata)
  • Strauchschmätzer (Saxicoloides)
    • Strauchschmätzer (Saxicoloides fulicata)
  • Steinrötel (Monticola) – 14 Arten, z. B.:
    • Steinrötel (Monticola saxatilis)
    • Blaumerle (Monticola solitarius)
    • Amurrötel (Monticola gularis)
    • Bergrötel (Monticola cinclorhynchus)
    • Rötelmerle (Monticola rufiventris)
    • Kurzzehenrötel (Monticola brevipes)
    • Langzehenrötel (Monticola explorator)
    • Schluchtenrötel (Monticola rufocinereus)
    • Klippenrötel (Monticola rupestris)
    • Miomborötel (Monticola angolensis)
    • Ambrerötel (Monticola erythronotus)
    • Bensonrötel (Monticola bensoni)
    • Dünenrötel (Monticola imerina)
    • Laubrötel (Monticola sharpei)
  • Höhlenschnäpper (Ficedula) – ca. 30 Arten, z. B.:
    • Atlasschnäpper (Ficedula speculigera)
    • Elsterschnäpper (Ficedula westermanni)
    • Fichtenschnäpper (Ficedula hodgsonii)
    • Narzissenschnäpper (Ficedula narcissina)
    • Narzissenschnäpper-elisae (Ficedula elisae)
    • Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca)
    • Halsbandschnäpper (Ficedula albicollis)
    • Philippinengrundschnäpper (Ficedula crypta)
    • Luzongrundschnäpper (Ficedula disposita)
    • Celebesgrundschnäpper (Ficedula rufigula)
    • Sumbagrundschnäpper (Ficedula harterti)
    • Zwergschnäpper (Ficedula parva)
    • Taigazwergschnäpper (Ficedula albicilla)
    • Kaschmirzwergschnäpper (Ficedula subrubra)
    • Rotbrust-Grundschnäpper (Ficedula hyperythra)
    • Roststirnschnäpper (Ficedula solitaris)
    • Diamantschnäpper (Ficedula monileger)
    • Spiegelschnäpper (Ficedula dumetoria)
    • Brauenschnäpper (Ficedula superciliaris)
    • Brustband-Grundschnäpper (Ficedula timorensis)
    • Molukkengrundschnäpper (Ficedula buruensis)
    • Koreagoldschnäpper (Ficedula zanthopygia)
    • Halbringschnäpper (Ficedula semitorquata)
    • Mugimakischnäpper (Ficedula mugimaki)
    • Zimtkehlschnäpper (Ficedula strophiata)
    • Flecken-Grundschnäpper (Ficedula henrici)
    • Bonthain-Grundschnäpper (Ficedula bonthaina)
    • Palawangrundschnäpper (Ficedula platenae)
    • Kaschmir-Fliegenschnäpper (Ficedula subrubra)
    • Schiefergrundschnäpper (Ficedula basilanica)
  • Blauschnäpper (Cyornis) – 19 Arten
    • Bergblauschnäpper (Cyornis banyumas)
    • Blaubrustschnäpper (Cyornis unicolor)
    • Blaukehlschnäpper (Cyornis rubeculoides)
    • Prachtblauschnäpper (Cyornis superbus)
    • Braunbrust-Blauschnäpper (Cyornis tickelliae)
    • Heriot-Blauschnäpper (Cyornis herioti)
    • Hyazinthenblauschnäpper (Cyornis hyacinthinus)
    • Celebesblauschnäpper (Cyornis hoevelli)
    • (Cyornis glaucicomans)
    • Breitschnabel-Blauschnäpper (Cyornis caerulatus)
    • Grauwangenschnäpper (Cyornis poliogenys)
    • Hainanblauschnäpper (Cyornis hainanus)
    • Keralablauschnäpper (Cyornis pallipes)
    • Weißschwanzniltava (Cyornis concretus)
    • Palawanblauschnäpper (Cyornis lemprieri)
    • Sulawesi-Blauschnäpper Cyornis omissus)
    • Mangroveblauschnäpper (Cyornis rufigastra)
    • Sanford-Schnäpper (Cyornis sanfordi)
    • Malaienblauschnäpper (Cyornis turcosus)
    • Sumatrablauschnäpper (Cyornis ruckii)

Kultur

Im China der Qing-Dynastie zierte der Fliegenschnäpper als Kleinstvogel die Roben der Zivilbeamten des 9. (und damit untersten) Rangs (siehe auch Chinesische Symbole).

Literatur

  • Collin Harrison, Peter Castell: Jungvögel, Eier und Nester der Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens. 2. Auflage. Aula, Wiebelsheim 2004, ISBN 3-89104-685-5.

Weblinks

 Commons: Fliegenschnäpper – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Fliegenschnäpper – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelbelege

  1. Collin Harrison, Peter Castell: Jungvögel, Eier und Nester der Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens. 2. Auflage. Aula, Wiebelsheim 2004, S. 397.

Das könnte Dich auch interessieren