Theretra boisduvalii

Theretra boisduvalii
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Unterfamilie: Macroglossinae
Gattung: Theretra
Art: Theretra boisduvalii
Wissenschaftlicher Name
Theretra boisduvalii
(Bugnion, 1839)

Theretra boisduvalii ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae).

Merkmale

Merkmale der Falter

Die Falter haben eine Flügelspannweite von 85 bis 110 Millimetern. Die Färbung von Theretra boisduvalii ist nicht sehr variabel. Die Art kann wegen ihrer dunkelbraunen Vorderflügel und den großteils schwarz gefärbten Hinterflügeln leicht von Theretra alecto unterschieden werden.[1] Theretra clotho ist sehr ähnlich, die schräg über die Vorderflügel verlaufende Binde ist bei dieser Art jedoch deutlich kräftiger ausgebildet. Bei Theretra boisduvalii ist sie bei manchen Individuen auch zu einzelnen Strichen unterbrochen.[2]

Merkmale der Raupen

Die Raupen werden etwa 100 Millimeter lang und treten wie auch bei der ähnlichen Art T. alecto in einer rotbraunen, einer violettbraunen und einer grünen Farbvariante auf. Ebenfalls wie T. alecto tragen sie ausgewachsen am ersten bis achten Segment gelb umrandete Augenflecken und haben ein blaues, leicht gekrümmtes, gedrungenes Analhorn.[1][3]

Ei und Puppe

Die Eier sind mit etwa zwei Millimetern Durchmesser verhältnismäßig groß. Sie sind oval und haben eine glänzend blassgrüne Farbe. Die Puppe ist 53 bis 70 Millimeter lang und ähnelt mit ihrer hellbraunen Farbe und dem kielförmigen Saugrüssel, der deutlich über den Kopf hinausragt, stark denen von Theretra alecto.[1][3]

Vorkommen und Lebensraum

Die Art tritt vom südöstlichen Iran östlich bis nach Sri Lanka und über das an das Himalaya-Massiv angrenzende Hügelland bis etwa 400 Meter Seehöhe bis Südostasien und Borneo auf. Die Falter fliegen im Spätsommer als seltene Gäste in den südöstlichen Iran sowie sehr selten in die Türkei und Griechenland ein, wo die Art aber nicht überwintert. Die Art ist jedoch seit einigen Jahren in Europa nicht mehr nachgewiesen worden. Besiedelt werden Waldränder und landwirtschaftliche Gebiete, in denen Weinrebengewächse (Vitaceae) angebaut werden.[1]

Lebensweise

Über die Lebensweise von Theretra boisduvalii ist nur wenig bekannt. Die Imagines werden stark durch künstliche Lichtquellen und Blüten angezogen. Die Raupen ernähren sich von Weinreben (Vitis) und Jungfernreben (Parthenocissus).[1]

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Sphingidae of the Western Palaearctic. A.R. Pittaway, abgerufen am 17. Dezember 2010.
  2. Sphingidae of the Eastern Palaearctic. A.R. Pittaway, abgerufen am 17. Dezember 2010.
  3. 3,0 3,1 Sphingidae of the Western Palaearctic. A.R. Pittaway, abgerufen am 17. Dezember 2010.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.