Synaptischer Spalt

Aufbau einer chemischen Synapse

Der synaptische Spalt ist die neurobiologische Bezeichnung für den Zwischenraum zwischen einer präsynaptischen Nervenendigung eines Axons einer Nervenzelle und des Dendriten der darauf folgenden postsynaptischen (subsynaptischen) Zelle (einer weiteren Nervenzelle oder einer anderen Zelle, wie Sinnes-, Muskel- oder Drüsenzelle), welcher bei der Erregungsübertragung überwunden wird. Er ist in der Regel 20 nm breit.

Funktion

Erreicht ein Aktionspotential die Nervenendigungen eines Neurons (Nervenzelle), muss das Signal auf irgendeine Weise auf die Zielzellen (in der Regel Neuronen oder Muskelzellen) übertragen werden. Diese Übertragung findet an den Synapsen statt. Bei den meisten Synapsen sind die Plasmamembranen der prä- und postsynaptischen Zellen voneinander durch den synaptischen Spalt getrennt. Der synaptische Spalt ist ca. 20 nm breit und kann somit nicht von elektrischen Signalen passiert werden. Dafür wird an der präsynaptischen Nervenendigung das elektrische Signal in ein chemisches umgewandelt. So genannte Neurotransmitter, die einsatzbereit in den synaptischen Vesikeln der Nervenendigung gespeichert sind, werden dazu durch Exozytose in den synaptischen Spalt freigesetzt (siehe hierfür Artikel Synapse). Sie diffundieren durch diesen schnell und binden an den entsprechenden Neurotransmitterrezeptoren, welche in der postsynaptischen Membran der Zielzelle konzentriert sind. Daraufhin werden in der Zielzelle durch Membranpotentialänderung die transmittergesteuerten Natriumionenkanäle geöffnet und Natrium gelangt in die Zielzelle, wodurch ein Aktionspotential ausgelöst wird. Anschließend wird der Neurotransmitter von den Rezeptoren schnell entfernt, was entweder durch enzymatischen Abbau oder durch Wiederaufnahme in die präsynaptischen Nervenendigungen erfolgt.

Weblinks

Literatur

Alberts, Bray, Johnson, Lewis, Raff, Roberts, Walter: Lehrbuch der Molekularen Zellbiologie, 2., korrigierte Auflage. Simons, Kurzchalia – WILEY-VCH, Weinheim 2001, S. 426-428.

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.