Spinnwarze

Spinnwarzen von Larinioides

Spinnwarzen sind die Ausführorgane der Webspinnen für ihre in den Spinndrüsen synthetisierte Spinnenseide. Die extrem beweglichen meist mehrgliedrigen Anhänge im vierten und fünften Hinterleibssegment waren in ursprünglich vier Paaren vorhanden, aber bei den rezenten Arten sind sie zu je drei oder zwei Paaren angeordnet. An den Spitzen sitzen die Spinnspulen, die eigentlichen Ausscheidungsorgane für die Seide, auf beweglichen Platten.

Die Spinnwarzen werden wie die Extremitäten hauptsächlich durch Beugemuskulatur bewegt, während die Streckung durch den Hämolymphdruck geschieht. Die Muskeln setzen an den Gelenkhäuten an und durchziehen die gesamte Spinnwarze, um die Spinnspule zu bewegen. Dadurch können die Spinnwarzen auseinandergeklappt werden, für die Ansatzpunkte eines Fadens, Drehbewegungen vollführen, und auf- und ab bewegt werden. Der Hinterleib ist ebenfalls beweglich, was den Aktionsradius der Spinnwarzen vergrößert.

Die Spinnspulen lassen sich mit Kanülen vergleichen, deren Öffnung nur Bruchteile eines Millimeters Durchmesser misst. Sie lassen sich in verschiedene Typen unterteilen, die verschiedene Funktionen übernehmen, z. B. Leimabsonderung, Gerüstfäden, Signalfäden, Fangfäden, Kokons etc., die den unterschiedlichen Spinndrüsen zugeordnet sind. Es können mehrere verschiedene Typen von Spinnspulen auf einer Spinnwarze sitzen. Cribellate Spinnen besitzen drei Paar Spinnwarzen, das vierte Paar ist zum Cribellum umgewandelt. Das Cribellum einiger cribellater Fangwollweber kann bis zu 20.000 Spinnspulen tragen, deren Öffnungen nur 10 nm (1/100.000 mm) im Durchmesser beträgt. Bei Leimfadenweber findet man drei Paar Spinnwarzen und das vierte Paar umgewandelt zum Colulus. Leimfadenweber können bis zu sechs Spinndrüsen besitzen.

Spinnwarzen sind umgewandelte Extremitäten des 4. und 5. Segmentes des Opisthosoma. Vier Paar Spinnwarzen sind nur noch bei den Gliederspinnen vorhanden.

Quelle

  • Foelix, Rainer F. 1979. Biologie der Spinnen. Georg Thieme Verlag Stuttgart. ISBN 313575801x

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.