Hämolymphe

Die Hämolymphe kommt bei einigen Tiergruppen als Blutersatz vor. Ein hoch entwickeltes Atmungssystem ermöglichte eine fast vollständige Reduzierung des Blutgefäßsystems. Dieses Phänomen kann man bei einigen Gliederfüßern, wie den Krebstieren (Kiemenatmungssystem) oder Insekten (Tracheensystem), beobachten. Bei diesen kommt es zu einer Verschmelzung der sekundären Leibeshöhle (Cölom) und der primären Leibeshöhle zum sogenannten Mixocoel. Im Mixocoel liegen die Organe, die von einer meist farblosen Flüssigkeit umspült werden. Da ein offenes Blutkreislaufsystem vorliegt, kommt es zu einer Vermengung der Mixocoelflüssigkeit mit dem ursprünglichen Blut. Daher wird die Hämolymphe oft auch als „Blut der Insekten“ oder „Blut der Krebstiere“ bezeichnet.

Hämolymphtransport

Allgemein

Das Herz ist ein stark verkürzter Schlauch, das in einem dorsal gelegenen Teil der Leibeshöhle, dem Perikardialsinus, liegt. Die Hämolymphe tritt durch segmentale, seitlich liegende, Ostien (Öffnungen mit Ventilklappen) in das Herz ein, das sie durch Kontraktion der quergestreiften Herzmuskulatur in ein System aus offenen und geschlossenen Arterien drückt.

Früher oder später mündet die Hämolymphe in das Mixocoel. Es liegen keine Venen vor, die Hämolymphe dringt durch den entstehenden Unterdruck im Herzen durch die Ostien wieder ins Herz ein. Bei ganz kleinen Vertretern der Arthropoden kommt es sogar zur völligen Zurückbildung des Blutkreislaufsystems und einer veränderten Funktion der Hämolymphe.

Bei Crustacea

Die Hämolymphe wird ebenfalls vom Herzen durch Arterien ins Mixocoel gepresst. Dort sammelt sich die sauerstoffarme Hämolymphe in Bluträumen, die durch bindegewebige Septen begrenzt sind. Von dort dringt sie in die Kiemen vor und wird mit Sauerstoff angereichert und durch Gefäße dem Perikardialsinus zugeleitet.

Bei Insekten

Das Herz liegt bei den Insekten im Abdomen und ist röhrenförmig. Vom Herz zieht sich eine kopfwärts anschließende Aorta (vergleichbar mit Rückengefäß der Anneliden). Die Kontraktion der quergestreiften ringförmigen Herzmuskulatur führt zu einer von hinten nach vorne fortschreitenden Verengung des Herzlumens. Dabei schließen sich die Ostien. Klappenartige Ventile im Herzmuskel verhindern das Zurückfließen des Blutersatzes. Die Hämolymphe tritt durch die Systole aus dem Herzen aus und durchfließt das Mixocoel, teilweise auch in diskreten Bahnen, und sammelt sich wieder im Perikardialsinus. Durch die Ostien gelangt die Hämolymphe wieder ins Herz. Alternativ zu einem röhrenförmigen Herz kann die Pumpbewegung auch durch ein Ineinanderschieben von Abdominalsegmenten stattfinden, es können auch zusätzlich zum Herz Bein- oder Flügelherzen ausgeführt sein.

Siehe auch

Literatur

  • Volker Storch, Ulrich Welsch; Kükenthal, Zoologisches Praktikum; 26. Auflage; Spektrum Akademischer Verlag; Kapitel Arthropoda

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.