Sonnensittich

Sonnensittich
Sonnensittich (Aratinga solstitialis)

Sonnensittich (Aratinga solstitialis)

Systematik
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Keilschwanzsittiche (Aratinga)
Art: Sonnensittich
Wissenschaftlicher Name
Aratinga solstitialis
(Linnaeus, 1758)

Der Sonnensittich (Aratinga solstitialis) ist ein südamerikanischer Papagei.

Merkmale

Aratinga solstitialis -Singapore BirdPark-6.jpg

Der 30 cm lange Sonnensittich ist gewöhnlich gelb, orange und rot gefärbt, Flügel und Schwanz sind grün, leicht dunkelblau schimmernd. Das Gefieder der Jungvögel ist anfangs grün-gelb durchsetzt, die volle Ausfärbung findet mit etwa 9 Monaten statt. Der schrille, zweisilbige Ruf wird häufig in Bäumen oder Im Flug ausgestoßen. Der Flug ist schnell und geradlinig.

Vorkommen

Der Vogel lebt in lichten Wäldern, Palmenhainen, Savannen in Nordostbrasilien, Französisch-Guyana und Venezuela.

Bestandsituation

Der Bestand galt laut der „Roten Liste“ der IUCN bis vor kurzem noch als häufig vorkommend, und somit hatte der Sonnensittich die Bedrohungsstufe LC (least concern, geringste Bedrohungsstufe). Im Mai 2008 wurde er hochgestuft auf EN (endangered, gefährdet).

Zum Vergleich: Dort finden sich auch der Hyazinthara, die Kaiseramazone oder der Goldsittich. Der Bestand wird nur noch auf 1.000 bis 2.500 Tiere mit stark fallender Tendenz geschätzt.

Verhalten

Der Sonnensittich lebt in kleineren Gruppen, wenn aber das Nahrungsangebot besonders üppig ist, scharen sie sich zu größeren Schwärmen zusammen. Der Vogel sucht in Bäumen nach Früchten, Nüssen, Sämereien und Blüten und frisst am Boden vor allem Kaktusfrüchte.

Fortpflanzung

Der Sonnensittich kann sich das ganze Jahr über fortpflanzen, paart sich aber vorwiegend im Frühling. Der Vogel brütet in lockeren Kolonien und baut das Nest in Höhlen von Palmen oder anderen Bäumen. Das Weibchen bebrütet drei oder vier Eier rund 23 Tage lang. Die Jungvögel, die mit etwa 50 Tagen flügge werden, bleiben danach gewöhnlich aber noch eine ganze Weile bei den Eltern und werden mit etwa zwei Jahren geschlechtsreif. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Sonnensittichs liegt bei ca. 20−30 Jahren.

Literatur

Weblinks

 Commons: Sonnensittich – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.