Neuweltpapageien

Neuweltpapageien
Sonnensittiche (Aratinga solstitialis)

Sonnensittiche (Aratinga solstitialis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien
Wissenschaftlicher Name
Arini

Die Neuweltpapageien (Arini) sind eine artenreiche Tribus aus der Unterfamilie der Eigentlichen Papageien. Alle kurz- und langschwänzigen neotropischen Papageienarten sind den Arini zugeordnet. Insgesamt gibt es 148 Arten. Die Arini unterscheiden sich von den Papageien der Alten Welt durch verschiedene morphologische Merkmale. Ihre Monophylie ist unbestritten. Weitere Bedeutung des Begriffs siehe hier Arini.

Verbreitung

Die Lebensräume der Arten reichen vom nordwestlichen und östlichen Mexiko bis nach Feuerland, einschließlich vieler Inseln der Großen und Kleinen Antillen und den Bahamas. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts waren die neotropischen Papageien mit dem Karolinasittich sogar bis in den Nordosten der USA verbreitet. In Kolumbien, Venezuela, Peru und Brasilien, besonders an den Hängen der östlichen Anden, ist der Artenreichtum besonders groß. Die Lebensräume der neotropischen Papageien sind vielgestaltig, reichen sie doch von den Tieflandregenwäldern hoch hinauf bis in die Hochlagen der Anden (über 6000m) und auch hinein in die Trockenwälder und Dornbuschsavannen. [1]

Stammesgeschichte

Er wird vermutet, dass sich die Neuweltpapageien schon in der späten Kreidezeit von der Stammlinie der Papageien abspalteten [2]. Das älteste Fossil, das den Neuweltpapageien zugeschrieben wurde, stammt aus Nebraska, hat ein Alter von 20 Millionen Jahren und wurde als Conuropsis fraercula beschrieben. Es handelt sich lediglich um einen Oberarmknochen, der dem des ausgestorbenen Karolinasittich sehr ähnlich ist. Ein wesentlich jüngerer Fund, bestehend aus einem Schädelstück und einem linken Oberarmknochen wurde in der argentinischen Provinz Buenos Aires gefunden. Die Art wurde Cyanoliseus ensenadensis genannt und ist nahe mit dem rezenten Felsensittich verwandt. Ein fossiler Vertreter der Keilschwanzsittiche ist Aratinga roosevelti, der in Ekuador gefunden wurde. Die beiden letztgenannten fossilen Arten sind etwa eine Million Jahre alt und stammen damit aus dem mittleren Pleistozän. [3]

Die Gattungen und Arten

  • Blauaras (Anodorhynchus)
  • Spix-Aras (Cyanopsitta)
  • Eigentliche Aras (Ara)
  • Rotbaucharas (Orthopsittaca)
  • Kleinaras (Primolius) - 3 Arten
  • Zwergaras (Diopsittaca)
    • Blaustirn-Zwergara (Diopsittaca nobilis)
  • Keilschwanzsittiche (Aratinga) - 23 Arten, viele Unterarten
  • Goldsittiche (Guaruba)
  • Nandaysittiche (Nandayus)
  • Hochlandsittiche (Leptosittaca)
    • Pinselsittich (Leptosittaca branickii)
  • Gelbohrsittiche (Ognorhynchus)
  • Arasittiche (Rhynchopsitta) - 2 Arten
    • Arasittich (R. pachyrhyncha)
    • Maronenstirnsittich (R. terresi)
  • Felsensittiche (Cyanoliseus)
  • Rotschwanzsittiche (Pyrrhura) - 18 Arten
  • Langschnabelsittiche (Enicognathus) - 2 Arten
  • Mönchssittiche (Myiopsitta)
  • Karolinasittiche (Conuropsis)
  • Psilopsiagon
  • Dickschnabelsittiche (Bolborhynchus) - 3 Arten
  • Sperlingspapageien (Forpus) - 7 Arten
  • Schmalschnabelsittiche (Brotogeris) - 8 Arten
  • Nannopsittacapapageien (Nannopsittaca) - 2 Arten
    • Tepuipapageichen (N. panychlora)
    • Amazonaspapageichen (N. dachilleae)
  • Buntschwanzpapageien (Touit) - 8 Arten
    • Siebenfarbenpapagei oder Trinidadpapagei (T. batavica)
    • Schwarzstirnpapagei (T. huetii)
    • Rotstirnpapagei (T. costaricensis)
    • Kronenpapagei (T. dilectissimus)
    • Purpurschwanzpapagei (T. purpurata)
    • Braunrückenpapagei (T. melanonotus)
    • Goldschwanzpapagei (T. surda)
    • Tüpfelpapagei oder Braunschulterpapagei (T. strictoptera)
  • Weißbauchpapageien (Pionites) - 2 Arten
  • Zierpapageien (Pionopsitta) - 8 Arten
    • Scharlachkopfpapagei (P. pileata)
    • Kahlkopfpapagei (P. vulturina ) (Syn. Gypopsitta vulturina )
    • Nacktkopfpapagei (P. aurantiocephala)
    • Kappenpapagei (P. caica)
    • Goldwangenpapagei (P. barrabandi)
    • Blutohrpapagei (P. haematotis)
    • Rosenwangenpapagei (P. pulchra)
    • Goldkopfpapagei (P.pyrilla )
  • Zwergamazonen / Braunohrpapageien (Hapalopsittaca) - 4 Arten
    • Braunohrpapagei (H. melanotis)
    • DesMurs Zwergamazone (H. amazonina)
    • Chapmans Zwergamazone (H. fuertesi)
    • Salvins Zwergamazone (H. pyrrhops)
  • Kurzschwanzpapageien (Graydidascalus)
  • Gelbbauchamazonen (Alipiopsitta)
  • Rotsteißpapageien (Pionus) - 8 Arten
  • Fächerpapageien (Deroptyus)
  • Blaubauchpapageien (Triclaria)
  • Amazonenpapageien (Amazona) - 31 Arten

Literatur

  • Werner Lantermann: Papageienkunde. Parey Buchverlag Berlin, 1999, ISBN 3-8263-3174-5

Einzelnachweise

  1. Lantermann, Seite 463
  2. Rowley, Ian (1997), Family Psittacidae, Seite 284, in Josep, del Hoyo; Andrew, Elliott; Jordi, Sargatal, Handbook of the Birds of the World. Volume 4, Sandgrouse to Cuckoos, Barcelona: Lynx Edicions, pp. 246-269, ISBN 978-84-87334-22-1
  3. Lantermann, Seite 61

Weblinks

 Commons: Neuweltpapageien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.