Sertifera


Sertifera
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Sobralieae
Gattung: Sertifera
Wissenschaftlicher Name
Sertifera
Lindl. & Rchb.f.

Die Gattung Sertifera aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae) ist mit acht Arten in Südamerika verbreitet. Es sind Pflanzen der Hochlagen der Anden.

Beschreibung

Sertifera umfasst ausdauernde Pflanzen, die terrestrisch wachsen. Die fleischigen Wurzeln sind behaart. Die dünnen Sprosse stehen horstig dicht beieinander, sie sind aufrecht und zweizeilig beblättert. Die Blätter sind ungestielt, der Blattgrund umfasst als lange Scheide dicht den Stängel. Die Blattspreite ist längs der zahlreichen Blattadern gefältelt (plikat).

Die Blütenstände stehen in den Blattachseln, der seitlich zusammengedrückte Blütenstandsstiel ist kürzer oder höchstens so lang wie das entsprechende Blatt. Die Blüten stehen fast köpfchenartig gedrängt zusammen oder sind einseitswendig angeordnet. Der Blütenstiel ist kurz, die Blüten sind rundlich und nicht weit geöffnet, ihre Farbe reicht von rosa bis purpurn. Die Sepalen und Petalen sind etwa gleich geformt: konkav mit auswärts gebogener Spitze. Die inneren Blütenblätter sind dabei etwas schmaler. Alle Blütenblätter sind frei. Die Lippe, die von eher dünner Textur ist und die Säule umfasst, besitzt eine dreidimensionale Form und lässt sich nicht flach ausbreiten. An der Basis ist sie sackartig aufgeweitet, die Spreite ist mit einer quer verlaufenden, plattenartigen Leiste versehen, die die Ränder zusammenhält und die Lippe in zwei hintereinanderliegende Kammern teilt. Zwischen Lippe und Säule bleibt nur ein schmaler Schlitz offen. Die Säule ist schlank länglich, behaart, im Querschnitt zylindrisch, vorne seitlich geflügelt. Das Staubblatt enthält acht Pollinien in zwei separaten Theken. Die Pollinien sind etwa birnenförmig, je vier hängen an einer rundlichen Klebscheibe (Viscidium). Das Staubblatt wird kapuzenförmig von Gewebe der Säule (Klinandrium) umgeben. Die Narbe ist bohnenförmig zweilappig und liegt quer zur Säulenachse. Das Trenngewebe zwischen Staubblatt und Narbe (Rostellum) ist zweilappig.

Verbreitung

Sertifera wächst in den Anden Südamerikas, vor allem in Kolumbien und Ecuador. Sertifera virgata ist weiter verbreitet und kommt auch in Venezuela, Peru und Brasilien vor. Sertifera kommt in Höhenlagen von 2000 bis 3200 Meter vor. Die Arten wachsen in niedrigen Wäldern und Gebüschen sowie im Páramo.

Systematik

Die Gattung Sertifera bildet zusammen mit Elleanthus und Sobralia die Tribus Sobralieae. Innerhalb der Unterfamilie Epidendroideae stellt diese Tribus eine basale Linie dar. Von Elleanthus unterscheidet sich Sertifera hauptsächlich durch die seitlichen Blütenstände sowie die anders geformte Lippe.

John Lindley beschrieb die Gattung 1876. Typusart ist Sertifera purpurea. Der Gattungsname Sertifera setzt sich zusammen aus dem lateinischen sertum, „Kranz“, und ferre, „tragen“.

In der Gattung Sertifera unterscheidet man acht Arten:[1]

  • Sertifera aurantiaca C.Schweinf
  • Sertifera colombiana Schltr.
  • Sertifera grandifolia L.O.Williams
  • Sertifera lehmanniana (Kraenzl.) Garay
  • Sertifera major Schltr.
  • Sertifera parviflora Schltr.
  • Sertifera purpurea Rchb.f.
  • Sertifera virgata Rchb.f.

Literatur

  • Leslie A. Garay: 225 (1). Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). In: Gunnar Harling, Benkt Sparre (Hrsg.): Flora of Ecuador. Bd 9, 1978, ISSN 0347-8742, S. 134–135.
  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Epidendroideae (Part one). Bd 4. Oxford University Press, New York/Oxford 2005, ISBN 0-19-850712-7, S. 600–601.

Einzelnachweise

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.