Semliki-Forest-Virus

Semliki-Forest-Virus
Semliki-Forest-Virus: Intakte und aufgeplatzte Virionen im TEM-Bild
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Togaviridae
Gattung: Alphavirus
Art: Semliki-Forest-Virus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Semliki Forest Virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
SFV
Links
NCBI Taxonomie: 11033
NCBI Reference: X04129
ICTVdB Virus Code: 00.073.0.01.023

Das Semliki-Forest-Virus (SFV) ist ein bei Nagetieren vorkommendes Alphavirus aus der Familie Togaviridae, das durch Stechmücken der Gattung Culex als Vektor übertragen wird. Aus diesen wurde es 1942 in Uganda in angrenzenden Waldgebieten des Flusses Semliki erstmals isoliert.

Das Genom des SFV ist eine lineare, einzelsträngige RNA mit positiver Polarität, das zwei offene Leserahmen für die Struktur- und Nicht-Strukturproteine enthält. Am 5'-Ende der RNA befindet sich eine Cap-Struktur und am 3'-Ende ein poly-A-Schwanz. Ohne die flankierenden, terminalen Abschnitt umfasst das SFV-Genom 11.442 Nukleotide. Die zwei Hüllproteine E1 und E2 sind über transmembranäre Domänen regelmäßig mit dem ikosaedrische Kapsid verknüpft, so dass die Virushülle eine regelmäßige Struktur aufweist. Das komplette Virion des SFV ist etwa 70 nm im Durchmesser groß, das Kapsid etwa 40 nm und zeigt eine Symmetrie mit einer Triangulationszahl von T=4.

Biologische Eigenschaften

Das SFV ist in Ost-, Zentral- und Südafrika, weniger in Indien und Südostasien verbreitet, wo es durch chronisch infizierte Stechmücken auf kleinere Nagetiere übertragen wird. Einige Isolate des SFV können bei Nagetieren eine Enzephalitis hervorrufen, die tödlich verläuft. Eine Infektion kann auch experimentell durch Aerosole über die Nasenschleimhaut erfolgen, die natürliche Infektion erfolgt nur durch Insektenstiche. Das SFV ruft beim Menschen keine charakteristische Erkrankung hervor. Bei überwiegend symptomlosen Verläufen kann gelegentlich ein leichtes Fieber auftreten. In nur einem Fall ist ein tödlicher Verlauf in Folge einer SFV-Enzephalitis beschrieben, bei dem ein hochkonzentrierter Zellkulturüberstand durch Aerosole bei Laborexperimenten eine unnatürliche Infektion hervorrief. [1] Ein der Spezies SFV vorläufig zugeordneter asiatischer Subtyp ist das Me-Tri-Virus [2], dessen Genom nicht vollständig bekannt ist und beim Menschen möglicherweise eine fieberhafte Erkrankung hervorrufen kann.
Aufgrund seiner relativen Apathogenität wird das SFV auch zur Herstellung viraler Vektoren in der Gentechnik oder zur Gentherapie verwendet.[3]

Einzelnachweise

  1. Willems WR et al.: Semliki forest virus: cause of a fatal case of human encephalitis. Science (1979) 203(4385): S. 1127-1129 PMID 424742
  2. D. Q. Ha et al.: Isolation of a newly recognized alphavirus from mosquitoes in Vietnam and evidence for human infection and disease. American J. Trop. Med. Hyg. (1995) 53(1): S. 100-104 PMID 7625527
  3. K. Lundstrom: Semliki Forest virus vectors for gene therapy. Expert Opin. Biol. Ther. (2003) 3(5): S. 771-777 (Review) PMID 12880377

Literatur

  • David M. Knipe, Peter M. Howley et al. (eds.): Fields' Virology, 4. Auflage, Philadelphia 2001
  • C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, London, San Diego, 2004

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.