Schnittsalat

Schnittsalat oder Pflücksalat
Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Gattung: Lattiche (Lactuca)
Art: Gartensalat (Lactuca sativa)
Varietät: Schnittsalat oder Pflücksalat
Wissenschaftlicher Name
Lactuca sativa var. crispa
L.

Schnittsalat, Pflücksalat oder Blattsalat (Lactuca sativa var. crispa) ist ein Varietät des Gartensalats (Lactuca sativa), ein Blattgemüse, das in frischem Zustand unerhitzt gegessen wird. Botanisch werden die Salatpflanzen in zwei Gruppen unterschieden: die Lattich- und die Zichoriengruppe. Dabei bilden Feldsalat und Rucola eine Ausnahme, da sie zu anderen Pflanzenfamilien gehören.[1] Anders als Kopfsalat bildet der Schnittsalat keine „Köpfe“, sondern die Blätter werden nach und nach von außen nach innen geerntet. Bei im Handel erhältlichen Fertigsalaten in Beuteln wird allerdings maschinell geerntet. Dabei wird ca. 0,5-1 cm über dem Boden abgeschnitten, so dass 2-3 Ernten möglich sind. Mit dem Überbegriff „die Schnittsalate“ sind jedoch auch Gemüse gemeint, die sich für die gleiche Anbau-, Ernte- und Verkaufsweise eignen.

Schnittsalat

Es handelt sich dabei um meist ältere Sorten, die es bereits im 19. Jahrhundert gab. Folgende Sorten werden einzeln ausgesät und einzeln geerntet, selten im Mix verkauft.

  • Eichblatt rot 'Red Salad Bowl': Lactuca sativa var. acephala hat eichblattförmige, rote Blätter, die sehr zart sind. Er hat einen nussartigen Geschmack.
  • Eichblatt grün 'Green Salad Bowl': Wie vorher nur mit hellgrünen Blättern.
Lollo bionda
  • Lollo bionda oder Lollo grün: Er hat ebenfalls grüne Blätter und ist stark gekraust und bildet eine dichte Rosette.
Lollo rosso (oder seltener Lollo rossa)
  • Lollo rosso oder Lollo rot: Grüne bis rote Blätter.
  • Winter Latthugino: Lattich (Bindesalat) mit mittelgrünen ins rot übergehenden Blättern

Baby-Leaf

Bei den Baby-Leaf-Salaten handelt es sich um ähnliche Salatsorten wie beim typischen Schnittsalat. Für diese Sortengruppe wurde jedoch weiter selektiert, um haltbarere Sorten[2] mit größerer Krankheitsresistenz gegenüber Falschem Mehltau und mit festeren Blättern zur längeren Haltbarkeit zu erreichen. Zu diesen „Salaten“ werden auch andere Gemüsearten gerechnet, die sich auch wie Schnittsalate anbauen lassen. Das sind z. B.: Eissalat rot- und grünblättrig, Endivien-Typen, Spinat grün- und rotblättrig, Sauerampfer grün- und rotblättrig, Stielmangold, Rote Bete usw.[3]

Misticanza

Bei Misticanza handelt es sich um einen italienischen Sorten- und Artenmix, in Frankreich auch Mesclun genannt.[4] Dabei handelt es sich um eine traditionsreiche Mischung von Salaten und Zichorien, die schon auf dem Beet gemischt gesät stehen und wie Schnittsalat geerntet wird. Die Mischungsvariationen sind vielfältig. In Italien werden Mischungen nur mit Zichorien-Arten und -Sorten, solche mit Salaten und Zichorien oder nur mit Salaten oder auch mit Kräutern wie Rucola angeboten.[5] Im folgenden typische Mischungen mit Salaten und Zichorien (in Gewichts-% Saatgut):

  • Endivien Type de Maux (20 %), Green Salad Bowl (12,5 %), Red Salad Bowl (20 %), Salat Rubin (10 %), Salat Grand Rapids (Strubelpeter) (12,5 %), Zichorie gelbe von Trieste (12,5 %) und Zichorie Spadona (12,5 %).
  • Eissalat rot (20 %), Endivien Type de Maux (20 %), Zichorie Catalogna (20 %), Zichorie gelbe von Trieste (20 %), Red Salad Bowl (10 %), Salat Rubin (10 %) und Strubelpeter (10 %).
  • Endivien Type de Maux (10 %) Green Salad Bowl (10 %), Hirschhornsalat Plantago coronopus (10 %), Lattich Romana Ballon di Bugival (20 %), Zichorie Catalogna foglia frastagl. (10 %), Zichorie Catalogna foglia stretta (20 %), Zichorie gelbe von Trieste (10 %), Zichorie rot von Verona (10 %), Zichorie a foglie selvatica da campo (10 %).

Oriental Greens

Oriental Greens werden auch Japanese Greens, Baby Greens und Asia Salate genannt. Sie werden auch dem Überbegriff Schnittsalate zugerechnet. Bei den meisten handelt es sich jedoch um Kohlarten (Brassicaceae) wie: Pak Choi, Tatsoi, Mizuna Early, Brauner Senf, Green Misome oder Raps und einige Chrysanthemenarten, die bei uns wegen des fremden Geschmacks nicht so beliebt sind.[6]

Herkunft und Bedeutung

  • Schnittsalat: Traditionell wurde die Sortengruppe Schnittsalate viel in Italien angebaut. Heute sind sie durch die angebotenen Fertigsalate in Tüten abgepackt in ganz Europa verbreitet. Hauptproduzenten sind die USA und in Europa Großbritannien, Frankreich und Italien. Wobei Großbritannien im Anbau in Europa 2004 führend war.[7] Mittlerweile gibt es auch bedeutenden Anbau in allen europäischen Ländern.
  • Misticanza wird hauptsächlich in Italien angebaut und hat sich durch den vermehrten Verbrauch von Fertigsalaten auch in die Nachbarländer ausgebreitet.
  • Oriental Greens: Sie stammen ursprünglich aus der Asiatischen Küche, besonders Südostasien und China.

Anbau und Ernte

Schnittsalate, Baby-Leaf, Misticanza und Oriental Greens werden satzweise in Reihen gesät. Dabei werden die einzelnen Sätze (Anbautermine) so gewählt, dass die einzelnen Arten und Sorten trotzdem zu einem bestimmten Erntetermin gleichzeitig schnittreif sind. Die Aussaatmengen sind jeweils sehr unterschiedlich. Im Hausgarten können die Blätter auch nach und nach von außen nach innen geerntet werden. Für diese Salate gibt es erst seit wenigen Jahren Richtlinien zur Düngung.[8] Professionell wird mit einem Schnitt etwa 2–3 cm über dem Boden geerntet, wenn die Blätter eine Länge von 10–12 cm haben. Dazu werden sogenannte selbstfahrende Baby-Leaf-Ernter[9] verwendet. Dann ist evtl. auch ein zweiter Schnitt möglich. Die Schnittsalate, im Verkauf auch Mixsalate genannt, werden zur besseren Haltbarkeit unter kontrollierter Atmosphäre (wenig Sauerstoff) in Folienbeutel abgepackt und gelagert.[10][11]

Verwendung

In der Küche wird Schnittsalat wie Kopfsalat frisch mit verschiedenen Dressings und Kräutern als Salat angemacht. Oriental Greens hingegen werden gerne wie in Asien für den Wok kurz in der Pfanne angegart.

Quellen

  1. aid infodienst e.V., Kennwort Lebensmittel, 3. Auflage 2010, ISBN 9-783830-809357
  2. G.J.J. Clarkson et al., Identifying traits to improve postharvest processability in baby leaf salad, Postharvest Biology and Technology, Vol. 30 No. 3, 2003, S. 287-298
  3. G. Kuepper et al., Specialty Lettuce & Greens: Organic Production, ATTRA - www.attra.ncat.org, 2002
  4. O. Martin, Some Thougts on Salad Mixes, in: News & Notes of the UCSC Farm & Garden, Issue 106, Summer 2005,
  5. J.J. Famularo, A Cook's Tour of Italy: More Than 300 Authentic Receipes from the Regions of Italy, ISBN 1-5578-8418-8, 2003, S. 248
  6. Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft, Wenig bekannte Gemüsearten, Herkunft - Geschichte - Verwendung - Kultur, 2005, S. 4+5
  7. S. Nicola et al., Fresh-Cut Produce: Postharvest critical Issues, IV International Conference on Managing Quality in Chains - The Integrated View on Fruits and Vegetables Quality, ISHS Acta Horticulturae No. 712, 2006, S. 223-230:
  8. C. Feller u. M. Fink, Nmin Target Values for Field Vegetables, Workshop Towards and Ecologically Sound Fertilisation in Field Vegetable Production, ISHS Acta Hort. No. 571, 2002, S. 195-201
  9. L.L. Ingram, Baby greens harvester, Patent number: 5799474. 1996
  10. B.P.F. Day, Modified Atmosphere Pagaging of fresh Fruit and Vegetables - an Overview, International Conference on Postharvest Science, ISHS Acta Horticulturae No. 553, 2001, S. 585-590
  11. R. Heiss u. K. Eichner, Technology - Food Science, ISBN 3-5404-3137-3, 2002, S. 342

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.