Cichorioideae

Cichorioideae
Zottiges Habichtskraut (Hieracium villosum)

Zottiges Habichtskraut (Hieracium villosum)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Wissenschaftlicher Name
Cichorioideae
Gazania-Hybride, eine der vielen Pflanzentaxa die Mittagsblume genannt werden.
Gazania lichtensteinii am Naturstandort.
Mauerlattich (Mycelis muralis), schön zu sehen sind die fünf Kronzipfel der gelben, zygomorphen Zungenblüten und die zweiteiligen Narben der Stempel.

Die Cichorioideae sind eine Unterfamilie in der Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae).

Die Gattungen dieser Unterfamilie wurden früher als Zungenblütler oder auch Zungenblütige Korbblütler bezeichnet. Heute wird nur die Bezeichnung Cichorioideae genutzt.

Beschreibung

Pflanzen dieser Unterfamilie weisen zumeist Milchsaft auf. Im körbchenförmigen Blütenstand finden sich nur Zungenblüten. Die Zunge hat fünf Kronzipfel, woran man gut erkennen kann, dass die Kronröhre aus fünf Kronblättern gebildet wird. Es ist aber auch ein deutlicher Unterschied zu den Asteroideae, deren Zungen drei Kronzipfel haben.

Systematik

Tribus

Die Unterfamilie Cichorioideae wird in sechs Tribus gegliedert:[1]

  • Tribus Arctotideae Cass.: Sie wird gegliedert in zwei (oder drei) Subtribus mit etwa 13 bis 17 Gattungen und etwa 200 bis 220 Arten. Im Gegensatz zu den anderen Taxa der Unterfamilie enthalten die Blütenkörbe Zungen- und Röhrenblüten:
  • Tribus Cichorieae Lamarck & DC. (Syn.: Lactuceae Cass.): Mit etwa 100 Gattungen und etwa 1600 Arten (Auswahl).[2]
  • Tribus Gundelieae DC. ex Lecoq & Juillet: Mit der einzigen monotypischen Gattung:[3]
      • Gundelia:
        • Gundelia tournefortii L.
  • Tribus Liabeae H.Rob. & Brettell: Diese neotropische Tribus wird in vier Subtribus gegliedert mit etwa 17 Gattungen und etwa 165 Arten:[4][5] [6][7]
    • Subtribus Liabinae: Mit etwa sieben Gattungen:
      • Cacosmia Kunth in H.B.K.
      • Dillandia V.A.Funk & H.Rob.[8]
      • Ferreyranthus H.Rob. & Brettell
      • Liabellum Rydb.
      • Liabum Adans.
      • Oligactis (Kunth) Cass.: Das Verbreitungsgebiet umfasst Costa Rica, Panama, Kolumbien und Venezuela.[9]
      • Sampera V.A.Funk & H.Rob:[9] Mit acht Arten von Kolumbien bis ins nördliche Peru, mit einem Zentrum der Artenvielfalt in Ecuador.
    • Subtribus Munnoziinae: Mit nur zwei Gattungen:
      • Chrysactinium Kunth in H.B.K.
      • Munnozia Ruiz & Pavon
    • Subtribus Paranepheliinae: Mit etwa sieben Gattungen:
      • Bishopanthus H.Rob.
      • Chionopappus Benth.
      • Erato DC.
      • Microliabum Cabrera (Syn.: Angelianthus H.Rob. & Brettell, Austroliabum H.Rob. & Brettell)
      • Paranephelius Poepp.
      • Philoglossa DC.
      • Pseudonoseris H.Rob. & Brettell
      • Stephanbeckia H.Rob. & V.A.Funk:[7] Mit der einzigen Art:
        • Stephanbeckia plumosa H.Rob. & V.A.Funk: Sie ist nur vom Typusstandort: Bolivien, Tarija: Provinz José Maria Aviléz, subiendo de Tojo a Yunchara, 21°49′ S, 65°17′ W, in einer Höhenlage von 2750 Meter bekannt.
    • Subtribus Sinclairinae: Mit der einzigen Gattung:
      • Sinclairia Hook. & Arn. (Syn.: Liabellum Rydb., Sinclairiopsis Rydb.)[10]
  • Tribus Platycarpheae V.A.Funk & H.Rob:[11] Mit nur zwei Gattungen mit nur drei Arten in Namibia und Südafrika. Die beiden Arten der Gattung Platycarphella wurden aus der Gattung Platycarpha ausgegliedert. Es sind ausdauernde krautige Pflanzen mit grundständigen Blattrosetten:
      • Platycarpha Less.: Mit der einzigen Art:
        • Platycarpha glomerata (Thunb.) Less.: Sie gedeiht im südöstlichen und östlichen Südafrika.
      • Platycarphella V.A.Funk & H.Rob.: Mit nur zwei Arten:
        • Platycarphella carlinoides (Oliv. & Hiern) V.A.Funk & H.Rob. (Syn.: Platycarpha carlinoides Oliv. & Hiern): Sie in Namibia und Südafrika vor.
        • Platycarphella parvifolia (S.Moore) V.A.Funk & H.Rob. (Syn.: Platycarpha parvifolia S.Moore): Sie in Südafrika vor

Gattungen alphabetisch (Auswahl)

Quellen

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei GRIN.
  2. Cichorieae in der Flora of North America.
  3. Gundelieae beim Tree of Life Projekt, 2009.
  4. Harold Robinson: A Generic Review of the Tribe Liabeae (Asteraceae), In: Smithsonian Contributions to Botany, Number 54, 1983.
  5. Harold Robinson: A redelimitation of Microliabum Cabrera (Asteraceae: Liabeae), In: Systematic Botany, 15, 1990, S.736–744.
  6. Vicki A. Funk, Harold Robinson & M. O. Dillon: The Liabeae: Taxonomy, Phylogeny, and Biogeography, 1996, S. 545–567, In: D. J. N. Hind, H. J. Beentje & P. D. S. Caligari: Proceedings of the International Compositae Conference, Kew, 1994, Vol. 1. Compositae: In: Systematics, Kew Publishing.
  7. 7,0 7,1 Harold Robinson & Vicki A. Funk: Stephanbeckia plumosa (Liabeae: Compositae): A new genus and species from southern Bolivia, In: Brittonia, Volume 63, Number 1, 2011 S. 75-82, doi:10.1007/s12228-010-9136-2
  8. Vicki A. Funk & Harold Robinson: A bully new genus from the Andes (Compositae: Liabeae), In: Systematic Botany, Volume 26, 2001, S. 216–225.
  9. 9,0 9,1 Vicki A. Funk & Harold Robinson: Sampera, a new genus of Liabeae (Compositae or Asteraceae) from the northern Andes, In: Proceedings of the Biological Society of Washington, Volume 122, Issue 2, 2009, S. 155–161. doi:10.2988/08-31.1
  10. B. L. Turner: Revisionary treatment of the genus Sinclairia, including Liabellum, In: Phytologia, Volume 67, 1989, S. 186–206.
  11. Vicki A. Funk, & Harold Robobinsoson: A new tribe Platycarpheae and a new genus Platycarphella in the Cichorioideae (Compositae or Asteraceae), S. 24-27, In: Compositae Newsletter, Number 47, 15 April 2009. ISSN 0284-8422: Fulltext-PDF.

Weblinks

 Commons: Cichorioideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.