Rodrigues-Fruchttaube

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Rodrigues-Fruchttaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Blaue Fruchttauben (Alectroenas)
Art: Rodrigues-Fruchttaube
Wissenschaftlicher Name
Alectroenas rodericana
Milne-Edwards, 1873

Die Rodrigues-Fruchttaube (Alectroenas rodericana) ist eine neuzeitlich ausgestorbene Art der Taubenvögel. Sie war eine endemische Art der Maskarenen-Insel Rodrigues. Die Art ist nur durch die Beschreibung von François Leguat aus dem Jahre 1708 und Julien Tafforet aus dem Jahre 1726 sowie einigen wenigen subfossilen Knochenfunden bekannt. Die Beschreibung von Julien Tafforet gilt als letzter Hinweis auf dieser Art. Die Art starb vermutlich Mitte des 18. Jahrhunderts aus, als Ratten alle Brutareale dieser Art besiedelten.

Eigenschaften

Die Körpergröße der Rodrigues-Fruchttaube entsprach etwa dem des Tamburintäubchens. Die Gefiederfarbe war schiefergrau. François Leguat berichtet davon, dass die Tauben sehr zahm und zutraulich waren. Mehrere Dutzend der Rodrigues-Fruchttaube hätten während den im Freien eingenommenen Mahlzeiten darauf gewartet, gefüttert zu werden. Sie zeigten eine besonders große Vorliebe für Melonensamen. Bereits im Jahre 1693 nisteten die Rodrigues-Fruchttaube nur noch auf kleinen Inselchen vor der Küste von Rodrigues und kamen nur zur Nahrungssuche auf die Hauptinsel. Die von Europäern versehentlich eingeführten Ratten auf Rodrigues verhinderten bereits zu diesem Zeitpunkt einen Nisterfolg auf der Hauptinsel.

Systematik

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Rodrigues-Fruchttaube wird gewöhnlich in die Gattung der Blauen Fruchttauben gestellt. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass die Art in eine eigenständige Gattung gehört. Ihr Brustbein unterscheidet sich von dem der anderen Arten dieser Gattung. Eine größere Ähnlichkeit weist es mit den Brustbeinen der Indopazifischen Erdtauben und dem der Großen Fruchttauben auf. Diese Ähnlichkeit kann das Resultat einer konvergenten Entwicklung sein. Sie kann aber auch ein Hinweis sein, dass die Rodrigues-Fruchttaube der letzte lebende Vertreter der Raphidae war, einer sehr artenarmen Unterfamilie der Taubenvögel, zu der auch der Dodo und der Rodrigues-Solitär gehörte.

Einzelnachweise

  • BirdLife Factsheet, aufgerufen am 7. Juni 2009
  • Milne-Edwards, Alphonse (1873): Recherches sur la faune ancienne des Îles Mascareignes. Ann. Sci. Nat. Zool. (Paris) 5(19), Article 3, plate 12: figures 1, 1a, 1b, 1c.
  • Alectroenas rodericana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 12. März 2012

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.