Rodrigues-Solitär

Rodrigues-Solitär
Rodrigues-Solitär (Pezophaps solitaria)

Rodrigues-Solitär (Pezophaps solitaria)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Pezophaps
Art: Rodrigues-Solitär
Wissenschaftlicher Name
Pezophaps solitaria
(Gmelin, 1789)

Der Rodrigues-Solitär (Pezophaps solitaria) ist eine ausgestorbene Art der Taubenvögel (Columbiformes). Der etwa 90 cm große Vogel war ein Bodenbewohner und lediglich auf der Insel Rodrigues verbreitet. Im Zuge der Besiedlung der Insel starb der Solitär in der Mitte des 18. Jahrhunderts aus, weil die eingeschleppten Schweine und Katzen sowie die Bejagung durch den Menschen die Bestände des flugunfähigen Vogels immer stärker dezimierten.

Der Rodrigues-Solitär war vermutlich nahe mit dem ebenfalls ausgestorbenen Dodo (Raphus cucullatus) von Mauritius verwandt, mit dem er in die Unterfamilie Raphinae gestellt wird.

Merkmale

Skelettzeichnungen eines weiblichen und eines männlichen Solitärs

François Leguat, der zwischen 1691 und 1693 auf Rodrigues lebte, beschrieb den Solitär als etwa 90 cm großen und 20 kg schweren, truthahnähnlichen Vogel mit kurzen Flügeln. Männchen wurden nach Leguat größer als Weibchen und verfügten über ein bräunliches Federkleid.

Ernährung

Der Fund von Magensteinen in Solitärskeletten wird von einigen Wissenschaftlern als Hinweis darauf gesehen, dass sich der Solitär von großen, harten Pflanzensamen ernährte, deren massive Schale er mit Hilfe der Steine in seinem Magen zerstörte. Damit wäre dem Solitär eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung des Sapotengewächs Sideroxylon galeatum zugekommen. Diese auf Rodrigues endemische Baumart ist heute selten, war aber in früheren Zeiten womöglich ein dominantes Gewächs auf der Insel. [1]

Brut

Rodrigues-Solitäre waren den Berichten früher Naturforscher zufolge keine Koloniebrüter. Sie grenzten ihr Territorium strikt gegen Artgenossen ab und verteidigten es als Paar. Das auf dem Boden errichtete Nest bestand aus gestapelten Palmblättern. In das Nest legte das Weibchen ein weißes Ei, das etwas größer als ein Gänseei war.

Systematik und Forschungsgeschichte

Die Existenz des Rodrigues-Solitärs wurde lange angezweifelt. Im Jahre 1789 fand man jedoch Knochen in einer Höhle, die durch weitere Ausgrabungen im Jahre 1867 bestätigt wurden. Der Solitär wird als der nächste Verwandte des Dodos (Raphus cucullatus) angesehen. Sein Körperbau ist aber dennoch sehr von dem des Dodos verschieden, sodass beide Arten in verschiedene Gattungen, teilweise sogar in getrennte Familien – Pezophapidae und Raphidae – gestellt wurden. [1]

Aussterben

Die Vögel konnten aufgrund ihrer Flugunfähigkeit leicht eingefangen werden. François Leguat und seine Männer schätzten besonders das zarte Fleisch der Jungvögel. Durch die starke Bejagung durch den Menschen und durch eingeführte Katzen, Ratten und Schweine wurden die Bestände schnell dezimiert. Bereits 1755 gab der Generalgouverneur der Maskarenen, David Charpentier de Cossigny, zu Protokoll, dass er 18 Monate vergeblich nach einem Solitär habe suchen lassen. Vermutlich starb der Vogel spätestens um 1760 aus, in späteren Aufzeichnungen finden sich nicht einmal mehr vage Hinweise auf die Existenz des Vogels. [2]

Quellen und Verweise

Literatur

  • A. W. Diamond (Hrsg.): Studies of Mascarene Island Birds. Cambridge University Press, Cambridge 1987. ISBN 0-521-25808-1.

Weblinks

 Commons: Rodrigues-Solitär – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Diamond 1987, S. 96–97.
  2. Diamond 1987, S. 41–42.

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.