Riesengalagos

Riesengalagos
Großohr-Riesengalago (Otolemur crassicaudatus)

Großohr-Riesengalago (Otolemur crassicaudatus)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini)
Familie: Galagos (Galagonidae)
Gattung: Riesengalagos
Wissenschaftlicher Name
Otolemur
Coquerel, 1859

Die Riesengalagos (Otolemur) sind eine Primatengattung aus der Familie der Galagos (Galagonidae). Die Gattung umfasst drei Arten, die im östlichen und südlichen Afrika vorkommen.

Merkmale

Riesengalagos sind die bei weitem größten Vertreter ihrer Familie. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 23 bis 46 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 30 bis 55 Zentimeter und ein Gewicht von 0,6 bis 2 Kilogramm. Ihr Fell ist weich und wollig, die Färbung variiert von silbergrau bis rotbraun, wobei die Unterseite heller ist. Die großen Ohren haben vier Querrillen und können unabhängig voneinander vor- oder zurückgelegt werden. Die langen Finger weisen flache Scheiben an den Kuppen auf, welche ihnen sicheren Halt im Geäst gewähren, alle Finger tragen Nägel. Ein weiteres Merkmal ist der lange, sehr buschige Schwanz. Die Augen sind wie bei allen Galagos als Anpassung an die nachtaktive Lebensweise vergrößert.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Riesengalagos erstreckt sich vom südlichen Somalia über Tansania und Mosambik bis ins nördliche Südafrika und westlich bis Angola. Ihr Lebensraum sind baumbestandene Gebiete, vorwiegend Wälder. Manchmal findet man sie auch in baumbestandenem Grasland und sogar in Parks in den Städten.

Lebensweise

Riesengalagos sind wie alle Galagos nachtaktiv, tagsüber schlafen sie in Blätternestern. Sie halten sich meist auf den Bäumen auf und kommen selten auf den Boden. Im Geäst bewegen sie sich überwiegend auf allen vieren fort, im Gegensatz zu anderen Galagos springen sie selten.

Das Sozialverhalten ist variabel, zumindest eine Art, der Großohr-Riesengalago, lebt in Familiengruppen mit zwei bis sechs Tieren. Zumindest die Männchen sind territorial und verteidigen ihr mit Urin markiertes Revier gegen gleichgeschlechtliche Eindringlinge, ihr Territorium kann sich aber mit denen der Weibchen überlappen. Riesengalagos kommunizieren mittels verschiedener Laute, ihren an Säuglinge erinnernden Schreien verdanken sie den Namen Buschbabies. Diese Schreie dienen zur Abgrenzung des Territoriums und zur Suche nach Gruppenmitgliedern

Riesengalagos ernähren sich von Früchten, Baumsäften und Insekten. Die Zusammensetzung der Nahrung kann aber je nach Region und Jahreszeit stark variieren.

Fortpflanzung

Einmal im Jahr bringt das Weibchen nach rund 130-tägiger Tragzeit ein bis drei Jungtiere zur Welt. Die Jungen entwickeln sich schnell, sie haben nach der Geburt die Augen offen und können nach 30 Minuten krabbeln. Mit einem Monat beginnen sie, feste Nahrung zu sich zu nehmen, endgültig entwöhnt werden sie mit fünf Monaten. Mit knapp zwei Jahren sind sie geschlechtsreif. In menschlicher Obhut können sie über 18 Jahre alt werden.

Riesengalagos sind häufige Tiere, keine Art erscheint auf der Liste gefährdeter Arten.

Systematik

Es werden drei Arten unterschieden:

  • Der Großohr-Riesengalago (Otolemur crassicaudatus) ist die größte Art. Er lebt im östlichen und südlichen Afrika.
  • Der Silberne Riesengalago (Otolemur monteiri) ist eng mit dem Großohr-Riesengalago verwandt und wird häufig als dessen Unterart klassifiziert.
  • Der Kleinohr-Riesengalago oder Nördliche Riesengalago (Otolemur garnettii) hat das nördlichste Verbreitungsgebiet.

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks

 Commons: Riesengalagos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.