Rhodospirillaceae

Die Rhodospirillaceae bilden eine Familie der Bakterien, und zwar innerhalb der Klasse der Alphaproteobacteria. Die meisten Arten dieser Familie sind zur anoxygenen Photosynthese fähig, und zwar unter Verwendung von organischen Stoffen als Elektronendonor, nicht von reduzierten Schwefelverbindungen. Sie gehören daher zur physiologischen Gruppe der Nichtschwefelpurpurbakterien.

Einige Arten sind Stickstofffixierer. Sie können elementaren Stickstoff (N2) aus der Umgebung assimilieren und somit indirekt anderen Organismen, wie beispielsweise Pflanzen, zur Verfügung stellen.[1]

Die Gattung Magnetospirillum enthält magnetotaktische Bakterien, die ihre Bewegungsrichtung am Magnetfeld der Erde ausrichten.[1]

Systematik

Einige Gattungen dieser Familie[2]:

  • Azospirillum Tarrand et al. 1979
  • Defluviicoccus corrig. Maszenan et al. 2005
  • Inquilinus Coenye et al. 2002
  • Magnetospirillum Schleifer et al. 1992
  • Phaeospirillum Imhoff et al. 1998
  • Rhodocista Kawasaki et al. 1994
  • Rhodospira Pfennig et al. 1998
  • Rhodospirillum Molisch 1907
  • Rhodovibrio Imhoff et al. 1998
  • Roseospira Imhoff et al. 1998
  • Skermanella Sly & Stackebrandt 1999
  • Telmatospirillum Sizova et al. 2007
  • Thalassobaculum Zhang et al. 2008
  • Thalassospira López-López et al. 2002
  • Tistrella Shi et al. 2003
  • Tistlia Díaz-Cárdenas et al. 2010

Quellen

  1. 1,0 1,1 George M. Garrity, Don J. Brenner, Noel R. Krieg, James T. Staley (Hrsg.): Bergey's manual of systematic bacteriology. Vol. 2: The Proteobacteria Part C: The Alpha-, Beta-, Delta-, and Epsilonproteabacteria. 2. Auflage. Springer, New York 2005, ISBN 978-0-387-24145-6
  2. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in NomenclatureFamilie Rhodospirillaceae (Stand: 4. Januar 2012)

Literatur

  • Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock - Mikrobiologie. 11. Auflage. Pearson Studium, München 2006, ISBN 3-8274-0566-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage