Reserpinin

Strukturformel
Struktur von Reserpinin
Allgemeines
Name Reserpinin
Andere Namen
  • Aricin
  • Heterophyllin
  • Pubescin
  • Raubasinin
Summenformel C22H26N2O4
CAS-Nummer 482-96-2
PubChem 72313
Eigenschaften
Molare Masse 382,46 g·mol−1
Schmelzpunkt

240–241 °C[1]

Löslichkeit

leicht in Ethanol, Aceton, Chloroform und Benzol[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: nicht bekannt
S: nicht bekannt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Reserpinin ist ein Indolalkaloid verschiedener Rauvolfia-Arten, vor allem der Rauvolfia heterophylla und der Rauvolfia serpentina.

Weitere Rauvolfia-Alkaloide sind die Antisympathotonika Reserpin und Rescinnamin (das früher ebenfalls als "Reserpinin" bezeichnet wurde[3].

Eigenschaften

Der spezifische Drehwinkel beträgt −155° (c=1, Chloroform)[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Roth, Daunderer, Kormann: Giftpflanzen – Pflanzengifte. 4. Auflage. S. 907.
  2. 2,0 2,1 In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Hans Joachim Kähler et. al: Rauwolfia Alkaloide, eine historische, pharmakologische und klinische Studie, Boehringer Mannheim GmbH 1970

Weblinks

  • Hochstein, FA. et al. (1955): Alkaloids of Rauwolfia heterophylla. In: J. Am. Chem. Soc.; 77(13); 3551–3554; doi:10.1021/ja01618a037

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.