Pseudolais pleurotaenia

Pseudolais pleurotaenia
Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Haiwelse (Pangasiidae)
Gattung: Pseudolais
Art: Pseudolais pleurotaenia
Wissenschaftlicher Name
Pseudolais pleurotaenia
Sauvage, 1878

Pseudolais pleurotaenia ist eine Fischart aus der Gattung Pseudolais innerhalb der Familie der Haiwelse. Die Art kommt in den Flusssystemen des Mekong, Chao Phraya, Mae Klong und Tapi in Kambodscha, Laos, Vietnam und Thailand vor und spielt eine geringe Rolle in der kommerziellen Fischerei.

Merkmale

Pseudolais pleurotaenia erreicht eine Körperlänge von 30 bis 35 cm. Seine Augen sind groß. Das Abdomen ist auf der gesamten Länge von der Kehle bis zur Afterflosse gekielt. Auf den Flanken verlaufen zwei Streifen, entlang der Seitenlinie und darunter, die an der Basis der Brustflossen entspringen. Die Schwanzflosse weist meist einen deutlichen Streifen je Lappen auf. Die Rückenflosse liegt relativ weit vorne am Körper und weist einen, deutlich gezähnten Hart- und sieben Weichstrahlen auf. Die Bauchflossen sind klein, die Afterflosse ist langgezogen und besitzt 39 bis 46 Strahlen. Die Art hat an jeder Seite des Gaumenbeins ein ovales Feld Zähne. Der erste Bogen der Kiemenreuse trägt 14 bis 18 Strahlen.

Lebensweise

Die Art besiedelt schnell- und langsamfließende Stellen von Haupt- und Nebenflüssen. Sie ernährt sich von Insekten und Pflanzenmaterial. Laich wird im Mekong ganzjährig gefunden.

Quellen

  •  T.R. Roberts, C. Vidthayanon: Systematic revision of the Asian catfish family Pangasiidae, with biological observations and descriptions of three new species.. In: Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia. 143, 1991, S. 97–144.
  • Pseudolais pleurotaenia auf Fishbase.org (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.