Pseudoacanthocereus brasiliensis

Pseudoacanthocereus brasiliensis
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Pachycereeae
Gattung: Pseudoacanthocereus
Gattung: Pseudoacanthocereus brasiliensis
Wissenschaftlicher Name
Pseudoacanthocereus brasiliensis
(Britton & Rose) F.Ritter

Pseudoacanthocereus brasiliensis ist eine Pflanzenart in der Gattung Pseudoacanthocereus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung

Pseudoacanthocereus brasiliensis wächst reich verzweigt mit anfangs aufrechten, später ausgespreizten bis niederliegenden, glänzend leuchtend grünen Trieben. Es sind 4 bis 5 (selten sind es 2 bis 8) dünne, hohe und leicht gewellte Rippen vorhanden. Die kleinen Areolen stehen 2 bis 4 Zentimeter auseinander. Aus ihnen entspringen zahlreiche nadligen, weiße Dornen die eine dunklere Spitze aufweisen und bis 3 Zentimeter lang sind.

Die Blüten sind bis 12 bis 19 Zentimeter lang und weisen Durchmesser von 11 bis 12 Zentimetern auf. Die kugelförmigen Früchte sind anfangs grün und werden später hellgelb.

Systematik, Verbreitung und Gefährdung

Pseudoacanthocereus brasiliensis ist in den brasilianischen Bundesstaaten Bahia und Minas Gerais verbreitet. Die Erstbeschreibung als Acanthocereus brasiliensis wurde 1920 von Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose veröffentlicht.[1] Friedrich Ritter stellten sie 1979 in die Gattung Pseudoacanthocereus.[2]

Pseudoacanthocereus brasiliensis wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als „Vulnerable (VU)“, d.h. gefährdet, eingestuft.[3]

Nachweise

Literatur

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 549.

Einzelnachweise

  1.  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band II, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1920, S. 125.
  2. Kakteen in Südamerika: Ergebnisse meiner 20-jährigen Feldforschung. Band 1, 1979, S. 47.
  3. Pseudoacanthocereus brasiliensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Taylor, N.P., 2002. Abgerufen am 18. April 2010

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.