Protiaridae

Protiaridae
Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Hydrozoen (Hydrozoa)
Unterklasse: Leptolinae
Ordnung: Anthomedusae
Unterordnung: Filifera
Familie: Protiaridae
Wissenschaftlicher Name
Protiaridae
Haeckel, 1879

Die Protiaridae sind eine Familie der Hydrozoen (Hydrozoa). Die Familie beinhaltet derzeit etwa acht Arten.

Merkmale

Die Hydroidpolypen bilden sich stolonal von kriechenden Stolonen. Die Hydranthen sitzen meist auf kurzen Stielen (Hydrocauli). Hydrorhiza und Hydrocaulus sind von Perisarc bedeckt, das eine becherartige Hülle um die Basis des Hydranthen bildet. Der Hydranth besitzt einen Kranz filformer Tentakeln, die mit großen Nesselzellen alternieren. Gonophoren sind nicht bekannt. Die Medusen besitzen vier randliche Tentakeln, die von den vier großen hohlen Tentakelbasen ausgehen. Es sind vier einfache radiale Kanäle vorhanden und ein Ringkanal. Der Mund weist vier einfache Lippen auf. Die Gonaden sitzen interradial und zeigen eine glatte Oberfläche. Im Gastralraum können Mesesenterien ausgebildet sein. Der Rand kann mit Cirren-ähnlichen Tentakeln versehen sein. Bei einigen Formen können Ocelli vorkommen.

Geographisches Vorkommen

Die Familie ist weltweit von den Tropen bis zu den Polargebieten verbreitet.

Systematik

Nach der "World Hydrozoa Database"[1] beinhaltet die Familie fünf Gattungen:

  • Halitiara Fewkes, 1882
  • Halitiarella Bouillon, 1980
  • Latitiara Xu & Huang, 1990
  • Paratiara Kramp & Damas, 1925
  • Protiara Haeckel, 1879

Quellen

Literatur

  • Marymegan Daly, Mercer R. Brugler, Paulyn Cartwright, Allen G. Collin, Michael N. Dawson, Daphne G. Fautin, Scott C. France, Catherine S. McFadden, Dennis M. Opresko, Estefania Rodriguez, Sandra L. Romano & Joel L. Stake: The phylum Cnidaria: A review of phylogenetic patterns and diversity 300 years after Linnaeus. Zootaxa, 1668: 127–182, Wellington 2007 ISSN 1175-5326 Abstract - PDF

Online

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.