Pluvialis

Pluvialis

Kiebitzregenpfeifer (P. squatarola) im Prachtkleid

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
Unterfamilie: Eigentliche Regenpfeifer (Charadriinae)
Gattung: Pluvialis
Wissenschaftlicher Name
Pluvialis
Brisson, 1760

Pluvialis sind eine Gattung der Vögel aus der Familie der Regenpfeifer.

Merkmale

Die Arten der Gattung haben einen kiebitzähnlichen Körperbau. Sie besitzen eine hohe Brust und einen stark abfallenden Rücken. Der Hals ist länger als jener der Charadrius-Arten, der kleine Kopf ist oberseits abgeflacht. Die Arten besitzen einen dünnen, am Ende leicht verdickten Schnabel und große schwarze, von einem dunklen Lidring umgebene Augen. Der Bauch, die Brust, der vordere Hals und das Gesicht sind im Prachtkleid schwarz. Diese dunklen Partien werden von einem weißen Band umrahmt, es zieht sich von der Stirn über den Hals bis zur Brust, bei einigen Arten von dort weiter bis zum Schwanz. Der Oberkopf, der Nacken sowie die Flügel sind auf gelb-grauem Grund dunkel gefleckt Im Schlichtkleid sind diese Regenpfeifer auf der Oberseite grau oder bräunlich, der Bauch ist wie das Gesicht und die Kehle hell. Das Jugendkleid ähnelt dem Schlichtkleid sehr. Die Beine und der Schnabel sind immer schiefergrau.

Lebensweise

Die Vertreter dieser Gattung sind größtenteils Zugvögel. Sie geben meist pfeifende, manchmal auch zwitschernde Töne von sich. Im Sand, im flachen Wasser oder im Moos stochern sie nach Weichtieren, Krebsen, Insekten und Würmern. Den kleineren Anteil der Nahrung machen Pflanzenteile wie Früchte, Samen und Blätter aus. Das Gelege wird hauptsächlich vom Weibchen bebrütet. Die Jungen sind Nestflüchter.

Lebensraum und Verbreitung

Die Pluvialis-Arten bewohnen die Tundren Nordasiens und Nordamerikas, sie sind auch im nördlichen Europa anzutreffen. Sie Überwintern in Europa, Zentralasien, in den USA und im nördlichen Südamerika.

Arten

Es werden folgende Arten unterschieden:

Der Sibirische Goldregenpfeifer wird von einigen Autoren als Unterart vom Wanderregenpfeifer betrachtet.

Literatur

  • Karel Stastny:Vögel Handbuch und Führer der Vögel Europas. Bechtermünz Verlag m Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 1997

Weblinks

Commons: Pluvialis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.