Pluteus

Dieser Artikel beschäftigt sich mit einer Larvenform der Stachelhäuter. Für eine Beschreibung der gleichnamigen Pilzgattung Pluteus siehe Dachpilze, für die antike und mittelalterliche hölzerne Schutzwand siehe Pluteus (Schutzwand).
Pluteus eines Seeigels

Der Pluteus ist eine Larvenform der Stachelhäuter (Echinodermata), die in der Individualentwicklung (Ontogenese) der Seeigel (Echinoida) sowie der Schlangensterne (Ophiuroida) auftritt. Es handelt sich um eine anfänglich bilateralsymmetrische Form, die sich von der Dipleurula ableiten lässt.

Die Besonderheit des Pluteus sind lange Schwebefortsätze, die durch Skelettstäbe gestützt werden. Diese dienen dem Leben als freischwimmender Organismus im Plankton des Pelagials. Die Fortsätze stehen dabei bei der Seeigellarve (Echinopluteus) enger beisammen als bei der Schlangensternlarve (Ophiopluteus). Zentral besitzen die Larven eine Einbuchtung, das Vestibulum.

Literatur

  • A. Goldschmid: Echinodermata, Stachelhäuter. In: W. Westheide, R. Rieger: Spezielle Zoologie. Teil 1. Einzeller und Wirbellose Tiere. Spektrum, Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-0998-5

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)