Platane des Hippokrates

Platane des Hippokrates

Die Platane des Hippokrates (griechisch Πλάτανος του Ιπποκράτη) ist eine Orientalische Platane (Platanus orientalis L.) auf der Platia Platanou (Πλατεία Πλατάνου) in der Stadt Kos auf der griechischen Dodekanesinsel Kos. Der Baum ist nach dem antiken Arzt Hippokrates von Kos benannt.

Platia Platanou (‚Platanenplatz‘)

Die erhöht gelegenen Platia Platanou wird auf der Nordseite vom Palmenboulevard Leoforos ton Finikon (Λεωφόρος των Φοινίκων auch Odos Finikon Οδός Φοινίκων) begrenzt, von wo der Platz über eine Treppe zu erreichen ist. Östlich davon liegt das Verwaltungsgebäude der Provinz Kos (Επαρχείο της Κω) und südwestlich die Loggia Moschee (Τζαμί της Λότζιας) auch Gazi Hasan Paşa Moschee (Τζαμί του Γαζή Χασάν Πασά). An der Nordseite beginnt die Brücke zur Johanniterfestung Neratzia (Κάστρο της Νερατζιάς). Das Ruinenfeld der antiken Agora schließt sich südlich an. Die Platane des Hippokrates steht in der Mitte des Platzes und ist von einer Mauer mit einem Geländer umgeben.

An der Nordseite der Ummauerung wurde während der osmanischen Herrschaft ein antiker Sarkophag zu einem Brunnen umfunktioniert. Die arabische Inschrift charakterisiert das Wasser als Wasser des Hippokrates.

An der Südseite gegenüber der Loggia Moschee steht ein Brunnenhaus ebenfalls aus osmanischer Zeit. Das Dach wird von sieben Säulen mit korinthischen Kapitellen getragen.

Beschreibung

Der Stammdurchmesser beträgt an der Basis 4,70 m, der Umfang liegt bei 10,5 m und der Kronendurchmesser bei etwa 18 m. Aufgrund von Insekten- und Pilzbefall ist der Stamm vollständig ausgehöhlt. Das Splintholz hat eine Stärke von maximal 10–15 cm.

Bedeutung

Der Arzt Hippokrates von Kos soll die Platane gepflanzt und unter dem Baum seinen Schülern die Kunst der Heilkunde gelehrt haben. Demnach hätte sie ein Alter von mehr als 2400 Jahren. Der Apostel Paulus soll 57 n. Chr. nach einer weiteren Überlieferung unter der Platane das Christentum gelehrt haben.

Der heutige Baum ist aufgrund der Lebenserwartung maximal 500 Jahre alt. Daher wird angenommen, dass es sich um einen Ableger des ursprünglichen Baumes handelt. Eine korrekte Altersbestimmung ist aufgrund des fehlenden Kernholzes nicht mehr möglich.

Da sich der Zerfall des Baumes zunehmend verstärkte und die ausladenden Äste durch ihr Eigengewicht oder den Wind abzubrechen drohten, schlug die Forstverwaltung 1975 Schutzmaßnahmen zum Erhalt vor. Seitdem werden die ausladenden Äste teilweise von einem Gerüst gehalten.

Per Erlass (180324/6701/30 Αυγ.1985 (ΦΕΚ 589 T.Β 2-10-85) wurde die Platane 1985 als Naturdenkmal durch den Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Entwicklung des ländlichen Raums unter Schutz gestellt.

Literatur

  •  Kos, die Insel & die Stadt. Mediterraneo Editiones, 2005, ISBN 960-8227-51-8.

Weblinks

36.89477527.290937Koordinaten: 36° 53′ 41″ N, 27° 17′ 27″ O

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.