Pisaura


Pisaura

Listspinne (Pisaura mirabilis)

Systematik
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Entelegynae
Überfamilie: Lycosoidea
Familie: Raubspinnen (Pisauridae)
Gattung: Pisaura
Wissenschaftlicher Name
Pisaura
Simon, 1885

Die Gattung Pisaura gehört zur Familie der Pisauridae und umfasst nach derzeitigem Kenntnisstand und dem Katalog von Platnick (Version 9, 2008) 18 Arten.

Eugène Simon ersetzte 1885 den damaligen Gattungsnamen Ocyle durch Pisaura. Als er 1898 in seiner Naturgeschichte der Spinnen die neue Familie Pisauridae begründete, grenzte er Pisaura von Dolomedes und anderen Gattungen im Wesentlichen anhand der Bezahnung der Chelicerenglieder sowie der Augengröße und -anordnung ab. Blandin korrigierte 1976 zur Differenzierung zu der sehr nahe stehenden Gattung Afropisaura die Angaben über die Augenordnung und fügte Charakteristika der weiblichen und männlichen Genitialen hinzu.

Systematik

Folgende Pisaura-Arten sind gegenwärtig bekannt.

  • Pisaura acoreensis Wunderlich 1992 (Azoren)
  • Pisaura anahitiformis Kishida 1910 (Japan)
  • Pisaura ancora Paik 1969 (Russland, China, Korea)
  • Pisaura bicornis Zhang & Song 1992 (China, Japan)
  • Pisaura bobbiliensis Reddy & Patel 1993 (Indien)
  • Pisaura consocia (O. P.-Cambridge 1872) (Israel, Libanon, Syrien)
  • Pisaura decorata Patel & Reddy 1990 (Indien)
  • Pisaura gitae Tikader 1970 (Indien (Sikkim), Andamanen)
  • Pisaura lama Bösenberg u. Strand 1906 (Russland, China, Korea, Japan)
  • Listspinne (Pisaura mirabilis (Clerck 1757)) (Paläarktis)
  • Pisaura novicia (L.Koch 1878) (Mittelmeergebiet bis Georgien)
  • Pisaura orientalis Kulczyński 1913 (Mittelmeergebiet)
  • Pisaura parangbusta Barrion & Litsinger, 1995 (Philippinen)
  • Pisaura podilensis Patel & Reddy 1990 (Indien)
  • Pisaura putiana Barrion & Litsinger 1995 (Philippinen)
  • Pisaura quadrilineata (Lucas 1838)(Kanarische Inseln, Madeira)
  • Pisaura sublama Zhang 2000 (China)
  • Pisaura swamii Patel 1987 (Indien)

Anatomie

Der Vorderkörper (Prosoma) trägt in der Mitte einen hellen, deutlich abgesetzten Längsstrich bei sehr variabler Grundfärbung, die von hellbraun über meist rotbraun und grau bis schwarz reicht. Der Hinterkörper (Opisthosoma) ist lang und schmal, nach hinten verjüngt, auf dem Rücken mit breiter, dunkel gerandeter Zackenbinde versehen. Zudem befinden sich am äußeren Chelicerengrundglieds nur drei Zähne.

Die Weibchen besitzen auf der Unterseite des Hinterleibs einen auffallend dunklen Bereich (Epigyne) mit den beiden Begattungsöffnungen. Bei den Männchen ist die an der gleichen Stelle liegende Geschlechtsöffnung unauffällig.

Die Kieferntaster (Pedipalpen), das zweite Gliedmaßenpaar sind bei Nymphen und Weibchen beinartig, bei Männchen am Fuß verdickt (Bulbus). Am Ende der Verdickung findet sich der Eindringer (Embolus), der das Sperma nach der Aufnahme vom Spermanetz bis zur Paarung aufbewahrt.

Sinnesleistungen

Ihre Sinnesorgane ermöglichen den Raubspinnen, Feinde, Beutetiere und Geschlechtspartner zu unterscheiden.

Sehsinn

Arten der Gattung Pisaura verfügen über acht einzelne Augen (Ocellen). Die vorderen Mittelaugen sind die Hauptaugen, die restlichen sechs die Nebenaugen. Letztere besitzen eine lichtreflektierende Schicht (Tapetum), der sie leuchten lässt.

Mit ihren Augen überblickt die Pisaura fast ihre gesamte Umgebung, das heißt von links nach rechts ein Gebiet von 140°, davon 60° überlappend. Von oben nach unten erstreckt sich das Gesichtsfeld über 100°. Die Hauptaugen haben die beste Auflösung von unter 2°, Die Nebenaugen von bis zu 4°.

Hörsinn

Die Arten der Gattung Pisaura haben spezielle Haare, die in einem Becher sitzen (Trichobothrien), an den Beinen und Pedipalpen. Sie können Luftschwingungen und Töne im Beutefrequenzbereich registrieren und ermöglichen den Beutefang bei Nacht.

Spaltsinn

Neben verschiedenen Haarsorten finden sich über den ganzen Körper verteilt einzelne Spaltsinnesorgane (Lyraförmiges Organ). Sie vermessen Verformungen der Cuticula, in der sie eingebettet liegen, und dienen als Vibrationsrezeptoren.

Tast- und Geruchssinn

Tastreize und chemische Reize werden bei direktem Beinkontakt mittels so genannter chemotaktiler Haare an Palpen, Beinen und Cheliceren aufgenommen. Inwieweit die Tarsalorgane, die auch als Feuchtigkeitsrezeptoren gelten, der Geruchswahrnehmung dienen, ist unbekannt.

Literatur

  • P. M. Brignoli: Zur Problematik der mediterranen Pisaura-Arten (Arachnida, Araneae, Pisauridae). Zool. Anz. 213, 1984
  • Rainar Nitzsche: Die Spinne mit dem Brautgeschenk. Pisaura mirabilis (Clerck, 1757) (Pisauridae) und das Paarungsverhalten verwandter Arten der Familie Pisauridae. Nitzsche, 1999, 2007

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.