Pieper (Gattung)

Die Pieper (Anthus) sind eine Vogelgattung aus der Unterordnung der Singvögel. Es handelt sich um verhältnismäßig kleine Vögel mit einem mittel- bis langen Schwanz. Gemeinsam mit den Stelzen und den beiden monotypischen Gattungen Tmetothylacus und Dendronanthus gehören sie zur Familie der Stelzen und Pieper.

Pieper sind schlanke, in der Regel unauffällig gefärbte Insektenfresser. Sie gehen normalerweise monogame Paarbeziehungen ein und verteidigen ein Brutrevier. Es sind Bodenbrüter, deren Gelege bis zu sechs Eier umfasst. Der Gattung werden bis zu 40 Arten zugerechnet, was sie zur artenreichsten Gattung innerhalb ihrer Familie macht. Die taxonomische Zuordnung einzelner Arten und Unterarten ist jedoch strittig; manche Autoren zählen auch weniger Arten zu dieser Gattung.

Pieper sind nahezu weltweit vertreten, sie fehlen lediglich in den tropischen Regenwäldern, in den trockeneren Wüsten und auf dem antarktischen Kontinent. In der Subarktis kommen der Petschorapieper, der Wiesenpieper und der Rotkehlpieper vor.[1] In der Subantarktis brüten der Riesenpieper und der Correnderapieper.[2] Zu den in Mitteleuropa vertretenen Anthus-Arten zählen unter anderem Baumpieper, Wiesenpieper, Rotkehlpieper, Brachpieper und Bergpieper.

Arten

  • Spornpieper (Anthus richardi)
  • Orientspornpieper (Anthus rufulus)
  • Zimtspornpieper (Anthus cinnamomeus)
  • Australspornpieper (Anthus novaeseelandiae)
  • Braunrückenpieper (Anthus leucophrys)
  • Vaalpieper (Anthus vaalensis)
  • Stelzenpieper (Anthus pallidiventris)
  • Malindipieper (Anthus melindae)
  • Kimberleypieper (Anthus pseudosimilis)
  • Brachpieper (Anthus campestris)
  • Steppenpieper (Anthus godlewskii)
  • Kanarenpieper (Anthus berthelotii)
  • Langschnabelpieper (Anthus similis)
  • Jacksonpieper (Anthus latistratus)
  • Kurzschwanzpieper (Anthus brachyurus)
  • Buschpieper (Anthus caffer)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Nilghiripieper (Anthus nilghiriensis)
  • Waldpieper (Anthus hodgsoni)
  • Petschorapieper (Anthus gustavi)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Rotkehlpieper (Anthus cervinus)
  • Rosenpieper (Anthus roseatus)
  • Wasserpieper (Anthus spinoletta)
  • Strandpieper (Anthus petrosus)
  • Pazifikpieper (Anthus rubescens)
  • Mattenpieper (Anthus sylvanus)
  • Präriepieper (Anthus spragueii)
  • Weißbauchpieper (Anthus furcatus)
  • Hellmayrpieper (Anthus hellmayri)
  • Savannenpieper (Anthus lutescens)
  • Chacopieper (Anthus chacoensis)
  • Correnderapieper (Anthus correndera)
  • Ockerbrustpieper (Anthus nattereri)
  • Paramopieper (Anthus bogotensis)
  • Riesenpieper (Anthus antarcticus)
  • Papuapieper (Anthus gutturalis)
  • Sokokepieper (Anthus sokokensis)
  • Klippenpieper (Anthus crenatus)
  • Streifenpieper (Anthus lineiventris)
  • Gelbbrustpieper (Anthus chloris)
  • Langschwanzpieper (Anthus longicaudatus)
  • Hochlandpieper (Anthus hoeschi)

Belege

Literatur

  • Richard Sale: A Complete Guide to Arctic Wildlife, Verlag Christopher Helm, London 2006, ISBN 0-7136-7039-8
  • Hadoram Shirihai: A Complete Guide to Antarctic Wildlife – The Birds and Marine Mammals of the Antarctic Continent and Southern Ocean, Alula Press, Degerby 2002, ISBN 951-98947-0-5

Einzelbelege

  1. Sale, S. 292 bis S. 295
  2. Shirihai, S. 264 und S. 265

Weblinks

 Commons: Pieper (Anthus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.