Phyllocarida

Phyllocarida
Nebalia bipes

Nebalia bipes

Systematik
Reich: Tiere (Animalia)
Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Unterklasse: Phyllocarida
Wissenschaftlicher Name
Phyllocarida
Packard 1879

Die Phyllocarida (deutsch auch Phyllocariden) sind eine Gruppe kleiner, mariner Krebstiere. Sie bilden eine Unterklasse der Höheren Krebse (Malacostraca) und enthalten nur eine rezente Ordnung, die Leptostraca.

Beschreibung

Phyllocariden besitzen einen zweiklappigen Carapax, dessen zwei Hälften an der Rückseite (dorsomedial) miteinander verwachsen sind. Dieser seitlich abgeflachte Schild bedeckt den Kopf, den Thorax und einen Teil des Hinterleibs (Abdomen). Die Vorderseite des Carapy besteht aus einem beweglichen Rostrum. Die Augen sind gestielt und mit nur wenigen lichtempfindlichen Elementen versehen (die Art Dahlella ist zum Beispiel blind).

Die Krebstiere in dieser Gruppe verfügen über acht Paare nicht differenzierte, blattförmige Pereiopoden, sechs Paare von Pleopoden (Schwimmfüße) und keine Maxillipeden oder Uropoden. Anstelle dieser besitzen sie eine gabelförmige Furca.[1]

Vorkommen und Lebensweise

Phyllocarida kommen in allen Weltmeeren vor, wobei einige Arten weiter verbreitet sind. So sind Nebalia und Nebaliopsis Kosmopoliten, während etwa Dahlella nur in untermeerischen hydrothermalen Quellen der Galápagosinseln vorkommt, [2] und Speonebalia nur in Meeresgrotten der Turks- und Caicosinseln.[3]

Mit Ausnahme der pelagischen Art Nebaliopsis[4] sind Phyllocariden benthische Organismen, die schlammige Böden mit einem niedrigen Sauerstoffgehalt bevorzugen. Sie leben sowohl in der intertidalen als auch in der abyssalen Meereszone. Eine filtrierende Ernährungsweise wird angenommen,[5] sie werden jedoch auch in Aas angetroffen.

Systematik

  • Unterklasse Phyllocarida Packard, 1879
  • †Ordnung Archaeostraca
  • †Ordnung Hoplostraca
  • †Ordnung Canadaspidida
  • Ordnung Leptostraca Claus, 1880

Einzelnachweise

  1.  Richard C. Brusca und Gary J. Brusca: Invertebrates. 2. Auflage. Sinauer Associates, Inc., Sunderland 2003, ISBN 978-0878930975.
  2.  Hessler, R. R.: Dahlella caldariensis, New Genus, New Species: A Leptostracan (Crustacea, Malacostraca) from Deep-sea Hydrothermal Vents.. In: Journal of Crustacean Biology. 4, Nr. 4, 1984.
  3.  T.E. Bowman, J. Yager und T.M. Iliffe: Speonebalia cannoni, n. gen., n. sp., from the Caicos Islands, the first hypogean leptostracan (Nebaliacea, Nebaliidae). In: Proceedings of the Biological Society of Washington. 98, 1985, S. 439-446.
  4.  C. Brahm und S. R. Geiger: On the Biology of the Pelagic Crustacean Nebaliopsis typica G. O. Sars. In: Bulletin of the Southern California Academy of Sciences. 65, 1966, S. 41–46.
  5.  P. A. McLaughlin: Comparative Morphology of Recent Crustacea. W. H. Freeman and Company, San Francisco, CA 1980.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (8 Meldungen)

25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.
20.01.2022
Mikrobiologie
Fauchen, zischen, spucken: Der Geysir in Andernach und seine Mikroben
Wissenschaftler fanden heraus, welche Einzeller dort leben und wie sie CO2 binden.
20.01.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
In Japan entdeckter Ringelwurm nach Godzillas Erzfeind benannt
Verzweigte Meereswürmer sind bizarre Kreaturen mit einem Kopf, aber einem Körper, der sich immer wieder in mehrere hintere Enden verzweigt.
20.01.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Neues von den Kleinstinsekten
Seit einigen Jahren gibt es in der Wissenschaft ein verstärktes Interesse, die Fortbewegung von Tieren, die nur wenige Millimeter groß sind, zu verstehen.