Pedanios Dioscurides

Autorenbild des Dioscurides aus dem Kodex Medicina Antiqua (um 1250) fol. 133 recto
Linke Titelblattseite einer arabischen Abschrift der de materia medica

Pedanios Dioscurides (Πεδάνιος Διοσκουρίδης) aus Anazarbos in Kilikien (Kleinasien) (1. Jahrhundert) war ein griechischer Arzt, der als Militärarzt unter den Kaisern Claudius und Nero im römischen Dienst stand. Er ist der berühmteste Pharmakologe des Altertums.

Leben

Ausgebildet wohl in Tarsos, dem bedeutendsten Zentrum botanisch-pharmakologischer Forschung im römischen Reich und weitgereist, verfasste er als Praktiker aufgrund von Autopsie und unter Heranziehung umfangreicher älterer Literatur in griechischer Sprache sein Hauptwerk, Perí hýlēs iatrikḗs (griech. Περὶ ὕλης ἰατρικῆς, lat. De materia medica „Über Heilmittel“) in fünf Büchern, eine Arzneimittellehre, die bereits Galenus (129-199) nach Vollständigkeit und Gründlichkeit als maßgebliches Handbuch anerkannte. Das zweite unter dem Namen Dioscurides überlieferte Werk, Perí haplṓn pharmákōn (Περὶ ἁπλῶν φαρμάκων, lat. Simplicia „Über die einfachen Heilmittel“) wird nun meist als echt betrachtet; weitere unter Dioscurides’ Namen firmierende Texte verdienen eine eingehendere Prüfung auf ihre Echtheit.

Die Materia Medica

Die Materia Medica, die ca. 1.000 Arzneimittel umfasst (813 pflanzlichen, 101 tierischen, 102 mineralischen Ursprungs) und 4.740 medizinische Anwendungen bietet, gliedert sich in fünf Hauptteile:

  1. Genussmittel und pflanzliche Nahrungsmittel
  2. tierische Stoffe
  3. unmittelbare Arzneistoffe
  4. Getränke (Weine)
  5. Mineralien.

Anders als die zuvor übliche alphabetisch oder nach äußerlichen Merkmalen geordnete Behandlung des gesamten Arzneistoffs verwendet Dioscurides erstmals eine Systematik nach der qualitativen Verwandtschaft, der medizinischen Wirksamkeit der einzelnen Arzneimittel (wobei auch Magisches nicht fehlt). Vorbildcharakter für spätere Kräuterbücher bis in die frühe Neuzeit hatte mehr noch Dioscurides’ Methode der Pflanzenbeschreibung: der Name der Pflanze und Synonyme, Herkunft, botanische Beschreibung, medizinische Eigenschaften, Zubereitung und Anwendung, gegebenenfalls auch Hinweise auf Lagerung, Aufdeckung von Fälschungen usw. Bereits die älteste und wichtigste überlieferte Dioscurides-Handschrift, der prachtvoll illustrierte „Wiener Dioskurides“ (Cod.med.gr.1, ÖNB) von 512/3 n. Chr., bietet zudem (ebenso wie spätere Handschriften) kunsthistorisch wichtige Abbildungen der besprochenen Heilpflanzen. Strittig ist aber, ob Dioscurides selbst seinem Werk schon Illustrationen beigab, ein Verfahren, das auf Krateuas (ca. 100 v. Chr.) - neben Sextius Niger (ca. 30 n. Chr.), Hauptquelle von Dioscurides - zurückgeht und den Erfolg des Dioscurides in Mittelalter und Renaissance entscheidend mitbestimmte. Unabhängig davon wirft die moderne Identifikation der von Dioscurides beschriebenen Pflanzen erhebliche Probleme auf.

Die Arzneimittelkunde des Dioscurides, in zahllosen, immer wieder neuen Bearbeitungen, Paraphrasen und Übersetzungen (lateinisch, syrisch, arabisch, englisch, hebräisch, türkisch und mehr) verbreitet, behauptete für über 1.600 Jahre uneingeschränkt ihre autoritative Geltung in Abendland und Orient auf dem Gebiet der Pharmazie, der Pflanzen- und Drogenkunde und ist als eines der einflussreichsten Werke in der Geschichte der Medizin und Pharmakologie überhaupt zu betrachten. Der Aufstieg der organischen Chemie im 19. Jahrhundert verdrängte seine Nutzung auch aus der Alltagspraxis von Kräuterkunde, pharmazeutischer Herstellung und Anwendung.

Ehrung in der botanischen Taxonomie

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung Dioscorea[1] der Pflanzenfamilie der Yamswurzelgewächse (Dioscoreaceae). Linné übernahm später diesen Namen.[2]

Literatur

Text

  • Pedanii Dioscuridis Anazarbei De materia medica, ed. Max Wellmann, 3 Bde, Berlin 1906/14 (ND 1958);

Faksimile/Kommentar

  • Der Wiener Dioskurides. Codex [palatinus] Vindobonensis medicus graecus 1 [Juliana-Anicia-Kodex], hrsg. von Hans Gerstinger, I: Faksimile, II: Kommentarband, Graz 1970 (= Codices selecti, 12)
  • Dioscurides Neapolitanus. Biblioteca Nazionale di Napoli. Codex ex Vindobonensis Graecus 1. Commentarium a cura di Carlo Bertelli, Salvatore Lilla, Guglielmo Cavallo. Rom, Salerno Editrice - Graz, Akademische Druck-u. Verlagsanstalt, 1992 (Faksimile 1988)
  • Otto Mazal: Pflanzen - Wurzeln - Säfte - Samen. Antike Heilkunst in Miniaturen des Wiener Dioskurides, Graz 1981

Übersetzung

  • Des Pedanios Dioskurides aus Anazarbos Arzneimittellehre in fünf Büchern, übersetzt und mit Erklärungen versehen von J[ulius] Berendes, Stuttgart 1902, Neudrucke München 1970 sowie Vaduz/Liechtenstein 1983 und 1987
  • Jutta Kollesch und Diethard Nickel: Antike Heilkunst - Ausgewählte Texte, 1994 Philipp Reclam jun., Stuttgart, ISBN 978-3-15-009305-4

Sekundärliteratur

  • F. Daxecker: Heilpflanzen bei Augenerkrankungen im Wiener Dioskurides (Codex Constantinopolitanus, Codex Julianae Anikiae). In: Mitteilungen der Julius-Hirschberg-Gesellschaft zur Geschichte der Augenheilkunde, Bd. 5, 2003, S. 9-17 (2006).
  • F. Daxecker: Medicinal Herbs in the Viennese Dioscurides. In: Klin Mbl Augenheilkunde 224 (2007), S. 611-612.
  • F. Daxecker: Heilpflanzen der Augenheilkunde in der Handschrift Macer floridus und ein Vergleich mit De Materia medica des Dioskurides, Codex medicina antiqua und Wiener Dioskurides. In: Klin Mbl Augenheilk 225 (2008), S. 308-311.
  • C. E. Dubler: La 'Materia Medica' de Dioscórides. Transmisión medieval y renacentista. 6 Bde. 1952/59.
  • J. M. Riddle: Dioscurides. In: F.E. Kranz (Hg.): Catalogus Translationum et Commentariorum 4 Washington 1980, S. 1-143.
  • J. M. Riddle: Dioscorides on Pharmacy and Medicine. Austin 1985.
  • M. M. Sadek: The Arabic Materia Medica of Dioscorides. 1983.
  • Alain Touwaide: Pedanios Dioskurides. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 9, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01479-7, Sp. 462–465.
  • Max Wellmann: Die Pflanzennamen des Dioskurides. In: Hermes. Band 33, Nummer 3, 1898, S. 360–422, JSTOR:4472649.

Einzelnachweise

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 9
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 479

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.