Parapoxvirus

Parapoxvirus
Orf virus.jpg

Orf-Virus (Parapoxvirus ovis), TEM-Abbildung

Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Poxviridae
Unterfamilie: Chordopoxvirinae
Gattung: Parapoxvirus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: komplex
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Links

Die Virusgattung Parapoxvirus umfasst Viren, die bei verschiedenen Säugetieren vorkommen. Im Gegensatz zur quaderförmigen Gestalt bei Mitgliedern der Gattung Orthopoxvirus, besitzen die Parapockenviren eine ovoide Form und sind etwa 220 bis 300 nm lang und 140 bis 170 nm breit. Die innere Virusstruktur, die aus komplex gefalteten Membranen und einem Nukleoproteinkomplex besteht, erscheint gedreht und kreuzförmig verdrillt. Das Genom der Parapockenviren ist eine doppelsträngige, lineare DNA mit einer Größe von 130 bis 150 kb. Die verschiedenen Arten der Gattung zeigen genetisch eine hohe Diversität und enge Wirtsspezifität.

Einige Virusspezies können durch Übertragung von Tieren Erkrankungen beim Menschen hervorrufen, so das Orf-Virus (Melkerknoten) und möglicherweise das Ecthyma-contagiosum-Virus des Kamels (Kamelpocken).

Systematik

  • Familie Poxviridae
  • Unterfamilie Chordopoxvirinae
  • Gattung Poxvirus
  • Spezies Stomatitis-papulosa-Virus (Bovine papular stomatitis virus, BPSV)
  • Spezies Orf-Virus (ORFV)
  • Spezies Parapoxvirus des Rotwildes (PVNZ)
  • Spezies Pseudokuhpocken-Virus (PCPV)
  • Spezies Parapoxvirus der Hörnchen (SPPV)
Vorläufig klassifizierte Spezies der Gattung Parapoxvirus:
  • Spezies Auzduk-Disease-Virus oder Ecthyma-contagiosum-Virus des Kamels
  • Spezies Ecthyma-contagiosum-Virus der Gämse
  • Spezies Rentier-Parapoxvirus (möglicherweise Subtyp des Orf-Virus)
  • Spezies Moschusochsen-Parapoxvirus
  • Spezies Seehundpocken-Virus

Quellen

  • R. M. Buller et al.: Genus Parapoxvirus. In: C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London, San Diego 2005, S. 123f, ISBN 0-12-249951-4
  • B. Liess, O.-R. Kaaden (Hg.): Virusinfektionen bei Haus- und Nutztieren, 2. Aufl. Hannover 2003, ISBN 3-87706-745-X
  • I. K. Damon: Poxviruses. In: David M. Knipe, Peter M. Howley (eds.-in-chief): Fields’ Virology. 5. Auflage, 2 Bände Philadelphia 2007, Band 2, S. 2961-2965, ISBN 0-7817-6060-7

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.