Osteolepiformes


Osteolepiformes

Schädel von Platycephalichthys

Zeitliches Auftreten
Mitteldevon bis Unterperm
385 bis 275 Mio. Jahre
Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Fleischflosser (Sarcopterygii)
Ordnung: Osteolepiformes
Wissenschaftlicher Name
Osteolepiformes
Berg, 1937

Die Osteolepiformes sind eine ausgestorbene Gruppe von Knochenfische aus der Klasse der Fleischflosser (Sarcopterygii). Sie lebten vom Mitteldevon bis zum mittleren Perm und sind von besonderer Bedeutung, da sie dem Ursprung der Landwirbeltiere (Tetrapoda) nahestehen. Zu ihnen gehört Eusthenopteron, der einer der am besten untersuchten fossilen Fische ist.

Merkmale

Ihr von dicken, rhombischen Schuppen (Kosmoidschuppen) bedeckter Körper war schlank, die Brustflossen saßen verhältnismäßig tief am Rumpf. Brust- und Bauchflossen waren kurz und abgerundet. Die Schwanzflosse kann homo- oder heterocerk (gleichlappig oder ungleichlappig) gewesen sein.

Der Schädel sowie die Bezahnung ähneln denen der basaler Landwirbeltiere (Acanthostega, Ichthyostega). Die Osteolepiformes hatten eine äußere Nasenöffnung sowie eine Choane entwickelt. Das Schulterblatt bildete eine Grube, in der das zum Körper hin verlaufende, kugelförmige Ende des Oberarmknochens (Humerus) der Brustflossen sehr beweglich gelagert war (Tetrapodengelenk).

Systematik

  • Canowindridae (Beelarongia, Canowindra, Koharolepis), beschränkt auf Ostgondwana (Australien, Antarktis)
  • Osteolepidae (Osteolepis, Gryoptychus, Thursius), kleiner als 50 cm, zwei Rückenflossen, heterocerke Schwanzflosse.
  • Megalichthyidae
  • Tristichopteridae (= Eusthenopteridae (Marsdenichthys, Eusthenopteron, Platycephalichthys))
  • Rhizodopsidae
  • Gogonasus ?

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • John A. Long: The Rise of Fishes. Johns Hopkins University Press, 1995, ISBN 0-8018-4992-6
  • Hans-Peter Schultze: Fossile Sarcopterygii Seite 301. In: Wilfried Westheide, Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg / Berlin 2004, ISBN 3-8274-0307-3

Weblinks

Commons: Osteolepiformes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

24.09.2023
Biodiversität | Insektenkunde
Streetlife: Insektenvielfalt auf Berliner Mittelstreifen
Das Museum für Naturkunde Berlin beobachtet seit 2017 im Rahmen des Projektes „Stadtgrün“ die Insektenvielfalt auf den Grünflächen der Mittelstreifen ausgewählter Straßen in der grünen Hauptstadt Europas.
23.09.2023
Anthropologie | Genetik
Studie zur genetischen Geschichte der Menschen Afrikas
Mithilfe von Erbgutanalysen moderner Populationen ist es einem internationalen Forschungsteam gelungen, die komplexen Abstammungsverhältnisse verschiedener in der angolanischen Namib-Wüste ansässiger Bevölkerungsgruppen besser zu erforschen.
22.09.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Evolution | Neurobiologie
Der Quallentrainer
Quallen können aus Erfahrungen lernen, ähnlich wie der Mensch oder andere komplexe Lebewesen – das hat jetzt ein Team von Biologinnen und Biologenaus Deutschland und Dänemark gezeigt.
20.09.2023
Biodiversität | Citizen Science | Ethologie | Vogelkunde
Das Erfolgsgeheimnis steckt im Verhalten
Während viele Arten gerade zahlenmäßig und hinsichtlich ihres Verbreitungsgebiets drastisch zurückgehen, scheinen andere gut zu gedeihen.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Vitamine vom Dach
Obst und Gemüse wird heute über Tausende von Kilometern nach Deutschland transportiert.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Optimierte Kakaobestäubung für höhere Erträge
Wie lässt sich der Anbau von Kakao durch die richtige Bestäubungstechnik verbessern?