Ombú

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Zweihäusige Kermesbeere
Zweihäusige Kermesbeere (Phytolacca dioica)

Zweihäusige Kermesbeere (Phytolacca dioica)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kermesbeerengewächse (Phytolaccaceae)
Unterfamilie: Phytolaccoideae
Gattung: Kermesbeeren (Phytolacca)
Art: Zweihäusige Kermesbeere
Wissenschaftlicher Name
Phytolacca dioica
L.
Einfache Blätter und Fruchtstände mit zehnlappigen Beeren.

Die Zweihäusige Kermesbeere (Phytolacca dioica), auch Ombubaum, spanisch Ombú oder englisch „Elephant Tree“ (übersetzt „Elefantenbaum“) genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Gattung der Kermesbeeren (Phytolacca) gehört.

Die Zweihäusige Kermesbeere wächst in der Pampa Südamerikas.

Merkmale

Die Zweihäusige Kermesbeere wächst als immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 12 bis 25 Metern und dessen schirmähnliche Baumkrone einen Umfang von 12 bis 15 Metern erreicht. Der Ombú wächst schnell, aber wie bei tropischen Bäumen üblich ohne Jahresringe. Der Stamm ist weich genug, um ihn mit einem Messer durchzuschneiden. Die hellgraue Borke wird im Alter rissig.

Da der Saft der Pflanze giftig ist, wird sie von Pflanzenfressern gemieden. Darüber hinaus ist der Ombú gegen Heuschrecken und andere Plagen immun.

Die wechselständig angeordneten, gestielten Laubblätter sind ledrig, einfach, elliptisch, oval bis eiförmig, 6 bis 15 cm lang, kahl, mit auffallender deutlich hervorgehobener, aufgehellter Mittelrippe und parallelen Blattnerven. Die immergrünen bis halbimmergrünen Blätter färben sich vor dem Laubfall erst gelb, später purpurfarben.

Die Zweihäusige Kermesbeere ist, im Gegensatz zu den meisten Arten der Gattung, zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). In hängenden, manchmal auch aufrechten, traubigen Blütenständen befinden sich viele Blüten. Die radiärsymmetrischen, fünfzähligen Blüten sind eingeschlechtig. Es sind nur fünf weißliche Blütenhüllblätter vorhanden. Die männlichen Blüten enthalten 20 bis 30 Staubblätter. Die weiblichen Blüten sind etwas kleiner, mit einem Durchmesser von bis zu 1,5 cm; sie besitzen einen kugeligen Fruchtknoten, sechs bis sieben Griffel und zehn Staminodien. Es werden zehnlappige Beeren gebildet.

Bedeutung

Der Ombú ist ein Symbol Uruguays, Argentiniens sowie der Gauchos, da sein Kronendach schon von Weitem identifizierbar ist und Schutz vor der Sonne und dem Regen bietet. Dort wird er auch Bella Sombra (= schöner Schatten) genannt.

Quellen

Weblinks

 Commons: Ombú – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte Dich auch interessieren