Oldenburger Satztest

Der Oldenburger Satztest (kurz „olsa“) ist eine audiometrische Methode, mit der die Verständlichkeit von Sätzen im Störgeräusch untersucht wird.

Schwerhörige haben in lärmiger Umgebung beim Sprachverständnis im Vergleich zu Normalhörenden meist unverhältnismäßig größere Probleme. Um diese Situation realistisch zu erfassen, wird mit dem Oldenburger Satztest die Sprachverständlichkeit im Störgeräusch geprüft, wobei nicht wie beim Freiburger Wörtertest einzelne Wörter, sondern ganze Sätze als Nutzsignal dargeboten werden. Als Störschall wird ein sprachsimulierendes Rauschen verwendet. Nutzschall und Störschall werden über getrennte Lautsprecher angeboten. Der Test kann in der Hördiagnostik und bei der Hörgeräteanpassung verwendet werden.

Das Sprachmaterial des Oldenburger Satztests setzt sich aus 40 Testlisten von je 30 Sätzen zusammen. Die Sätze haben jeweils die Form: Name Verb Zahlwort Adjektiv Objekt mit zufälliger Kombination aus einem Inventar von insgesamt 50 Wörtern. Die Sätze sind nicht unbedingt sinnvoll, sie sind daher nicht leicht zu merken, weshalb mit ihnen wiederholt gemessen werden kann. Mit dem Test wird die SprachVerständlichkeitsSchwelle im Störgeräusch (SVS, entspricht 50 % Sprachverständlichkeit) mittels einer adaptiven Steuerung ermittelt, d.h. der Pegel der Sprache wird entsprechend der Antwort der Testperson verändert. Das Störgeräusch wird mit einem festen Pegel (von meist 65 dB) dargeboten.

Als Ergebnis des Testes wird die Sprachverständlichkeitsschwelle (SVS) im Störgeräusch in dB S/N (Signal-Rausch-Abstand, der zur 50%igen Verständlichkeit führt) angegeben.

Durch unterschiedliche Positionierung der Lautsprecher kann der Nutzen quantifiziert werden, den die Testperson aus der räumlichen Auflösung von Sprache und Störgeräusch durch das binaurale Hören ziehen kann. Dazu wird der Unterschied der Sprachverständlichkeitsschwelle zwischen Darbietung der Sprache von vorne und des Störgeräusch von der Seite und der Sprachverständlichkeitsschwelle, wenn Sprache und Störgeräusch von vorne dargeboten werden, festgestellt.

Der Vorteil einer beidohrigen Hörgeräteversorgung gegenüber einer monauralen Versorgung kann ähnlich wie beim Döring-Test verdeutlicht werden, wenn bei der Messung an Stelle der unterschiedlichen Lautsprecherpositionen jeweils ein oder zwei Hörgeräte verwendet werden.

Literatur

  • E. Lehnhardt, Roland Laszig (Hrsg): Praxis der Audiometrie. 8. Aufl., Thieme Verlag, Stuttgart 2001
  • Oldenburger Satztest. Handbuch und Hintergrundwissen. Version vom 25. Juli 2000. HörTech gGmbH, Oldenburg
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.