Nomocharis saluenensis

Nomocharis saluenensis
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Nomocharis
Art: Nomocharis saluenensis
Wissenschaftlicher Name
Nomocharis saluenensis
Balf.f.

Nomocharis saluenensis ist eine Art aus der Familie der Liliengewächse (Liliaceae).

Beschreibung

Nomocharis saluenensis ist eine ausdauernde, krautige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 90 Zentimetern. Die weiße Zwiebel ist eiförmig, 2 bis 4 Zentimeter hoch und erreicht einen Durchmesser von 2 bis 2,5 Zentimetern. Der Stängel ist unbehaart. Die wechselständigen bis verteilt stehenden Blätter sind lanzettlich, 3,5 bis 7 Zentimeter lang und 0,8 bis 1,5 Zentimeter breit.

Die bis zu sieben weit schalenförmigen Blüten bestehen aus sechs weißen bis rosafarbenen und auf der Innenseite am Ansatz dunkel purpurn gepunkteten Blütenhüllblättern. Die des äußeren Blütenblattkreises sind elliptisch bis schmal elliptisch, 3,5 bis 5,2 Zentimeter lang und 1,6 bis 2 Zentimeter breit, nach außen hin spitz zulaufend und ganzrandig. Die Blütenblätter des inneren Kreises sind denen des äußeren weitgehend gleich, doch nur 3 bis 4,5 Zentimeter lang und am Ansatz besonders stark gepunktet. Blütezeit ist Juni bis August.

Die ahlenförmigen Staubfäden sind 8 bis 11 Millimeter lang, die Staubbeutel 3 bis 4 Millimeter. Der Fruchtknoten ist 6 bis 7 Millimeter lang, mit einem Durchmesser von 2,5 bis 3 Millimeter und stets länger als der Griffel, der 2,5 bis 4 Millimeter lang ist und sich zur dreigelappten Narbe hin verdickt.

Die Kapselfrucht ist länglich rund, 1,7 bis 1,8 Zentimeter lang, von gleichem Durchmesser und grünrot bis braun, sie reift zwischen August und September.

Verbreitung

Nomocharis saluenensis wächst in China im Nordwesten Yunnans, im Südosten Tibets und in Sichuan, darüber hinaus auch in Myanmar. Sie besiedelt Gebirgshänge in Wäldern und an Waldrändern sowie Wiesen in Höhenlagen von 2800 bis 4500 Metern.

Systematik und Botanische Geschichte

Die Art wurde erstmals 1895 von Jean Andre Soulié auf einem Berg bei Cigu im äußersten Nordwesten Yunnans gesammelt und 1918 von Isaac Bayley Balfour anhand eines Herbarexemplares erstbeschrieben. Eine erste Blüte in Kultur gelang 1927 im Royal Botanic Garden in Edinburgh. 1980 wurde die Art von den Bearbeitern der Flora Reipublicae Popularis Sinicae zur Gattung Lilium gestellt, diese Ansicht setzte sich aber nicht durch.

Nachweise

  • Stephen G. Haw: The Lilies of China. 1986, Ss. 139-140, ISBN 0881920347
  • Flora of China, Vol. 24, S. 149, Online

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.