Musculus teres major

Musculus teres major
Arm muscles back numbers.png
Schultermuskulatur mit M. teres major (5)
Ursprung
Unterer Rand des Schulterblattes
(Angulus inferior scapulae)
Ansatz
Vorderseite des Oberarmknochens
(Crista tuberculi minoris humeri)
Funktion
Innenrotation, Retroversion und Adduktion des Armes
Innervation
Nervus subscapularis, gelegentlich auch Nervus thoracodorsalis oder Nervus axillaris
Spinale Segmente
C5, C6

Der Musculus teres major („großer runder Muskel“) ist ein Skelettmuskel des Oberarms. Er befindet sich beim Menschen auf der Rückseite des Körpers, bei den vierfüßigen Säugetieren an der Innenseite hinter der Schulter. Der Muskel ist an der Bildung der Achsellücken beteiligt.

Beim Menschen zieht er über eine gemeinsame Endsehne mit dem Musculus latissimus dorsi durch die Achselhöhle zur Vorderseite des Oberarmknochens. Zwischen dieser Sehne und dem Knochen liegt ein Schleimbeutel (Bursa subtendinea musculi teretis majoris), der als Gleitlager beim Heranführen des Armes dient. Dabei liegt der Musculus teres major oberhalb (kranial) des Musculus latissimus dorsi.

Funktion

Durch den Verlauf kann der Muskel den Arm nach innen drehen (Innenrotation), nach hinten ziehen (Retroversion) und wenn der Arm vom Körper seitlich wegbewegt wurde ihn wieder an den Körper heranziehen (Adduktion).

Bei den vierfüßigen Säugetieren wirkt der Muskel als Beuger des Schultergelenks und als Rückführer der Vordergliedmaße.

Innervation

Beim Menschen wird der Musculus teres major vom Nervus thoracodorsalis und/oder vom Nervus subscapularis, selten auch vom Nervus axillaris innerviert. Bei den vierfüßigen Säugetieren wird er generell vom Nervus axillaris versorgt.

Literatur

  • Schünke/Schulte/Schumacher (Hrsg.): Prometheus, LernAtlas der Anatomie, 2. Aufl. Georg Thieme Verlag Stuttgart 2009, ISBN 978-3-13-139522-1
  • Franz-Viktor Salomon et al. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke, Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1.
  • Jürgen Fanghänel et al. (Hrsg.): Waldeyer. Anatomie des Menschen. 17. Aufl., Berlin/ New York 2003 ISBN 3-11-016561-9

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.