Molluscum contagiosum

Klassifikation nach ICD-10
B08.1 Molluscum contagiosum
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Molluscum contagiosum (Synonyme: Dellwarze, Epithelioma molluscum, Epithelioma contagiosum, Molluske) bezeichnet eine pustelartige Hauterscheinung (Effloreszenz) einer gutartigen und hochansteckenden Infektionskrankheit und Geschlechtskrankheit, die sich bei Erwachsenen meist nach etwa 18 Monaten von selbst zurückbildet[1]. Bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen, vor allem bei Kindern, ist bei Molluscum contagiosum besondere Vorsicht geboten, da es bei ihnen zu einer generalisierten Hautinfektion mit Hunderten von Dellwarzen kommen kann[2].

Morphologie und Ätiologie

Molluscum contagiosum
Molluscum contagiosum (Nahansicht)

Dellwarzen sind stecknadelkopf- bis erbsengroße, weiße, rötliche oder hautfarbene Knötchen mit glatter und oft glänzender Oberfläche, die stets multipel auftreten. Sie haben meist in der Mitte eine Delle, die eine kleine Öffnung aufweisen kann, und treten in unterschiedlicher Anzahl (wenige bis mehrere Hundert Mollusken) am ganzen Körper auf, besonders an Armen, Händen, Fingern, Genitalien und Oberkörper. Beim Erwachsenen ist die Verbreitung im Genitalbereich vorherrschend. Druck auf Dellwarzen führt zur Entleerung einer rahmartigen bis teigigen Masse, die auch Molluscumbrei oder Molluscumkörperchen genannt wird. Dellwarzen kommen besonders häufig bei Kindern vor, insbesondere bei Kindern mit atopischem Ekzem (Neurodermitis), bei Personen mit Immunschwäche und Personen unter Kortisontherapie.

Gelegentlich kann es zu einer lokalen Entzündung bzw. Ekzembildung in der Umgebung der Dellwarzen kommen.

Erreger

Das Molluscum contagiosum-Virus (Transmissions-Elektronenmikroskopische Aufnahme)

Entgegen den gebräuchlichsten deutschen Bezeichnungen werden Mollusken nicht zu den Warzen (Verruccae) gezählt. Sie entstehen nach einer Infektion durch das Molluscum-contagiosum-Virus (aus der Familie der Pockenviren), einem behüllten, doppelsträngigen DNA-Virus (dsDNA).

Übertragung

Die Übertragung erfolgt beim Menschen durch Schmierinfektion oder Kontaktinfektion, meist innerhalb eines Haushaltes, aber häufig in Schwimmbädern und Kindergärten durch die gemeinsame Benutzung von Handtüchern. Ist ein Familienmitglied betroffen, überträgt sich die Infektionskrankheit innerhalb weniger Monate meist auch auf andere Mitglieder, wobei Kinder im Vor- und Grundschulalter am stärksten gefährdet sind, da ihr Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist. Molluscum contagiosum gehört zu den ansteckendsten aller Krankheiten[3]. Geschätzte 2 % der Weltbevölkerung sind mit dem Virus infiziert. Besonders häufig trifft man an Dellwarzen erkrankte Personen in überbevölkerten Regionen an[4]. Ein erster Erkrankungsgipfel wird in der Kindheit, ein zweiter im frühen Erwachsenenalter – hier auch als sexuell übertragbare Krankheit – beobachtet. Die Inkubationszeit ist sehr variabel und liegt zwischen 17 Tagen und 3 Monaten.

Diagnose

Histologie des Molluscum contagiosum

Die Verdachtsdiagnose ist dank des charakteristischen Aussehens meist durch die Blickdiagnose möglich, endgültige diagnostische Sicherheit bietet jedoch nur die histopathologische Untersuchung. Vorsicht ist jedoch geboten, da auch nach Ausschälen der sichtbaren Mollusken erst nach 6 Monaten die Sicherheit gegeben ist, daß keine unsichtbaren, aber ebenso ansteckenden Erreger auf der Haut waren.[5]

Therapie

Dellwarzen können chirurgisch durch Abtragung mit dem scharfen Löffel oder einer speziellen Pinzette bei örtlicher Betäubung entfernt werden. Ebenso ist einfaches Ausdrücken des infektiösen Kerns möglich. Dabei sei allerdings Vorsicht geboten, denn bei Hautkontakt mit dem infektiösen Kern ist es möglich, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet. Die Kryotherapie (Vereisung) ist eine mögliche Alternative, ebenso die Therapie mit dem gepulsten Farbstofflaser. Auch eine medikamentöse Behandlung ist möglich.

Bei einem großen Teil der Patienten bilden sich die Veränderungen nach sechs bis neun Monaten ohne Behandlung spontan zurück. Sie können aber auch mehrere Jahre bestehen bleiben. Das Wachstum der Mollusca contagiosa ist sehr langsam.

Literatur und Quellen

Einzelnachweise

Weblinks

Commons: Molluscum contagiosum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.