Mimosengewächse

Mimosengewächse
Schirmakazie (Acacia tortilis)

Schirmakazie (Acacia tortilis)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Mimosengewächse
Wissenschaftlicher Name
Mimosoideae
(R.Br.) DC.

Die Mimosengewächse (Mimosoideae) sind eine Unterfamilie innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Sie werden aber häufig auch als selbständige Familie Mimosaceae R.Br. betrachtet. Diese Unterfamilie umfasst etwa 79 bis 82 Gattungen mit etwa 3275 Pflanzenarten. Nur 64 Arten kommen in Mitteleuropa vor.

Beschreibung

Es handelt sich bei Vertretern dieser Unterfamilie meist um tropische bzw. subtropische, immergrüne oder laubabwerfende, verholzende Pflanzen: Bäume und Sträucher; selten sind es ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Die wechselständig und spiralig oder zweizeilig angeordneten Laubblätter sind oft zweifach gefiedert. Es sind meist Nebenblätter vorhanden.

Blütendiagramm von A Mimosa pudica, B Acacia lopantha.

Die Blüten stehen zu vielen in unterschiedlich aufgebauten Blütenständen zusammen. Gekennzeichnet sind sie meist durch radiärsymmetrische, (drei- bis sechs-) meist fünfzählige Blüten, die meist zwittrig, selten eingeschlechtig sind. Die meist zahlreichen (3 bis 100) Staubblätter sind oft untereinander verwachsen und ragen oft über die Krone hinaus. Die Staubblätter können alle fertil sein oder ein Teil ist zu Staminodien umgebildet. Es ist meist nur ein Fruchtblatt vorhanden, bei wenigen Gattungen gibt es zwei bis 16 Fruchtblätter. Die Bestäubung erfolgt auf vielfältige Weise: Anemophilie, Entomophilie, Ornithophilie oder Chiropterophilie. Es werden meist Hülsenfrüchte gebildet.

Stickstofffixierung kommt häufig vor.

Regenbaum (Albizia saman).
Desmanthus virgatus
Paraserianthes lophantha
Pithecellobium dulce

Systematik

Die Unterfamilie der Mimosoideae wird in drei Tribus gegliedert.[1] Es gibt etwa 79 bis 82 Gattungen[1] mit etwa 3275 Arten:

  • Tribus Acacieae:[2] Zurzeit noch mit nur einer sehr artenreichen Gattung, die aber demnächst in eine große und mehrere kleine Gattungen geteilt werden soll:
    • Akazien (Acacia Mill.): Mit etwa 1.450 Arten weltweit, allein in Australien etwa 1.000 Arten.
  • Tribus Ingeae:[3] Mit etwa 36 Gattungen:
    • Abarema Pittier
    • Schirmakazien (Albizia Durazz.): Inklusive Arthrosamanea Britton & Rose, Balizia Barneby & J.W.Grimes, Besenna A.Rich.. Cathormion (Benth.) Hassk., Chloroleucon (Benth.) Britton & Rose, Macrosamanea Britton & Rose, Parasamanea Kosterm., Parenterolobium Kosterm., Pseudalbizzia Britton & Rose, Samanea (DC.) Merr., Sassa Bruce ex J.F.Gmel.. Serialbizzia Kosterm.. Mit etwa 100 bis 150 Arten, beispielsweise:
      • Regenbaum (Albizia saman (Jacq.) F.Muell.).
    • Archidendron F.Muell.
    • Archidendropsis I.C.Nielsen
    • Blanchetiodendron Barneby & J.W.Grimes
    • Calliandra Benth.: Mit etwa 200 Arten, beispielsweise:
    • Cedrelinga Ducke: Mit der einzigen Art:
      • Cedrelinga cateniformis (Ducke) Ducke
    • Cojoba Britton & Rose
    • Ebenopsis Britton & Rose
    • Enterolobium Mart.
    • Faidherbia A.Chev.: Mit der einzigen Art:
      • Anabaum (Faidherbia albida (Delile) A.Chev.)
    • Falcataria (I.C.Nielsen) Barneby & J.W.Grimes
    • Guinetia L.Rico & M.Sousa
    • Havardia Small
    • Hesperalbizia Barneby & J.W.Grimes
    • Hydrochorea Barneby & J.W.Grimes
    • Inga Mill.: Mit etwa 350 Arten.
    • Leucochloron Barneby & J.W.Grimes
    • Lysiloma Benth.
    • Painteria Britton & Rose
    • Pararchidendron I.C.Nielsen
    • Paraserianthes I.C.Nielsen
    • Pithecellobium Mart.: Mit etwa 40 Arten, beispielsweise:
    • Pseudosamanea Harms
    • Serianthes Benth.
    • Sphinga Barneby & J.W.Grimes
    • Thailentadopsis Kosterm.
    • Viguieranthus Villiers
    • Wallaceodendron Koord.
    • Xerocladia Harv.
    • Zapoteca H.M.Hern.
  • Tribus Mimoseae:[4] Mit etwa 42 Gattungen:
    • Adenanthera L.: Mit etwa zwölf Arten im tropischen Asien und auf Pazifischen Inseln.
    • Adenopodia C.Presl: Mit vier afrikanischen und sechs neotropischen Arten.
    • Alantsilodendron Villiers: Mit etwa neun Arten.
    • Amblygonocarpus Harms: Mit ein oder zwei Arten.
    • Anadenanthera Speg.: Mit etwa fünf Arten.
    • Aubrevillea Pellegr.: Mit etwa zwei Arten.
    • Calliandropsis H.M.Hern. & P.Guinet: Mit der einzigen Art:
      • Calliandropsis nervosus (Britton & Rose) H.M.Hern. & P.Guinet: Sie gedeiht in ariden Gebieten in Mexiko.[5]
    • Calpocalyx Harms: Mit elf oder zwölf Arten.
    • Cylicodiscus Harms: Mit der einzigen Art:
      • Cylicodiscus gabunensis Harms: Diese aus dem tropischen Westafrika stammende Art liefert eine Hartholz.
    • Desmanthus Willd.: Mit etwa 25 Arten in der Neotropis.
    • Dichrostachys (DC.) Wight & Arn.: Mit etwa 14 bis 18 Arten, beispielsweise
      • Dichrostachys cinerea (L.) Wight & Arn.: Diese afrikanische Art ist in weiten Teilen der Subtropen und Tropen eine invasive Pflanze.
    • Dinizia Ducke: Mit der einzigen Art:
      • Dinizia excelsa Ducke: Sie stammt aus dem Amazonasbecken und liefert ein Handelsholz.
    • Elephantorrhiza Benth.: Mit 9 bis 13 Arten.
    • Entada Adans.: Mit etwa 30 Arten hauptsächlich im tropischen Afrika and in der Neotropis.
    • Fillaeopsis Harms: Mit der einzigen Art:
      • Fillaeopsis discophora Harms
    • Gagnebina Neck. ex DC.: Mit etwa sechs Arten.
    • Indopiptadenia Brenan: Mit der einzigen Art:
      • Indopiptadenia oudhensis (Brandis) Brenan
    • Kanaloa Lorence & K.R.Wood: Mit der einzigen Art:
      • Kanaloa kahoolawensis Lorence & K.Wood
    • Lemurodendron Villiers & P.Guinet: Mit der einzigen Art:
      • Lemurodendron capuronii Villiers & P.Guinet
    • Leucaena Benth.: Mit etwa 22 Arten in der Neuen Welt, beispielsweise:
      • Weißkopfmimose oder Wilde Tamarinde (Leucaena leucocephala (Lam.) de Wit)
    • Microlobius C.Presl: Mit ein bis zwei Arten.
    • Mimosen (Mimosa L.): Mit etwa 530 Arten hauptsächlich in der Neotropis.
    • Mimozyganthus Burkart: Mit der einzigen Art:
      • Mimozyganthus carinatus (Griseb.) Burkart
    • Neptunia Lour.: Mit etwa elf Arten in tropischen und subtropischen Gebieten, besonders in Australien und der Neuen Welt, beispielsweise:
      • Die Wassermimose (Neptunia natans) soll als Gemüse Verwendung finden.
    • Newtonia Baill.: Mit 12 bis 17 Arten.
    • Parapiptadenia Brenan: Mit etwa sechs Arten.
    • Parkia R.Br.: Mit etwa 35 Arten in der Paläotropis und Neotropis, beispielsweise:
      • Parkia speciosa Hassk.
    • Pentaclethra Benth.: Mit vier bis sechs Arten.
    • Piptadenia Benth.: Mit über 32 Arten.
    • Piptadeniastrum Brenan: Mit ein bis zwei Arten.
    • Piptadeniopsis Burkart: Mit der einzigen Art:
      • Piptadeniopsis lomentifera Burkart
    • Plathymenia Benth.: Mit etwa zwei Arten.
    • Prosopidastrum Burkart: Mit fünf bis sieben Arten.
    • Mesquiten (Prosopis L.): Mit etwa 45 Arten.
    • Pseudopiptadenia Rauschert: Mit etwa elf Arten.
    • Pseudoprosopis Harms: Mit etwa sieben Arten.
    • Schleinitzia Warb. ex Nevling & Niezgoda: Mit etwa sechs Arten.
    • Stryphnodendron Mart.: Mit über 24 Arten.
    • Tetrapleura Benth.: Mit zwei bis sechs Arten.
    • Xerocladia Harv.: Mit ein bis zwei Arten.
    • Xylia Benth.: Mit neun bis zehn Arten.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eintrag bei GRIN.
  2. Delin Wu & Ivan C. Nielsen: Acacieae in der Flora of China, Volume 10, 2010, S. 55: Online.
  3. Delin Wu & Ivan C. Nielsen: Ingeae in der Flora of China, Volume 10, 2010, S. 60: Online.
  4. Delin Wu & Ivan C. Nielsen: Mimoseae in der Flora of China, Volume 10, 2010, S. 50: Online.
  5. H. M. Hernández & Ph. Guinet: Calliandropsis: A New Genus of Leguminosae: Mimosoideae from Mexico, In: Kew Bulletin, Volume 45, No. 4, 1990, S. 609-620.

Weblinks

 Commons: Mimosengewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Mimosengewächs – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.