Meterostachys sikokiana

Meterostachys sikokiana
Systematik
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Sempervivoideae
Tribus: Telephieae
Gattung: Meterostachys
Art: Meterostachys sikokiana
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Meterostachys
Nakai
Wissenschaftlicher Name der Art
Meterostachys sikokiana
(Makino) Nakai

Meterostachys sikokiana ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Meterostachys in der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae).

Beschreibung

Meterostachys sikokiana ist eine ausdauernde sukkulente Pflanze, die kleine Rosetten bildet und eine verdickte Pfahlwurzel besitzt. Die linealischen bis linealisch-dreieckigen Laubblätter sind an der Spitze spitz bis dornenspitzig und oft auch knorpelig. Sie werden 7 bis 25 Millimeter lang und 2 bis 3 Millimeter breit.

Die einjährigen, einfachen, aufrechten Blütentriebe erscheinen aus den Blattachseln der Rosettenblätter. Sie werden 1,5 bis 8 Zentimeter hoch. Die Blütenachse ist fein gewarzt und beblättert. Der lockere Blütenstand ist endständig und zymos. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig (selten vierzählig) und obdiplostemon. Die Blütenstiele sind häufig länger als die Blüten. Die linealisch-lanzettlichen, fleischigen, ausdauernden Kelchblätter sind 1,7 bis 2,6 Millimeter lang und an ihrer Basis miteinander verwachsen. Die aufsteigenden, breit lanzettlichen bis lanzettlichen Kronblätter sind weiß (oft mit rötlichem Schein) und zwischen 2,5 und 4 Millimeter lang. Sie sind auf einem Drittel bis zu zwei Fünfteln ihrer Länge miteinander verwachsen. Die Staubfäden sind Kürzel als die Kronblätter, die Fruchtblätter tiefrot. Die länglichen, weißlichen Nektarschüppchen sind etwa 0,8 Millimeter lang.

Die Samen sind zylindrisch.

Systematik und Verbreitung

Meterostachys sikokiana ist im Westen Japans, auf der koreanischen Insel Jeju-do und auf dem chinesischen Berg Emei Shan verbreitet. Die einzige Art der Gattung wurde 1891 als Cotyledon sikokiana von Tomitarô Makino (1862–1957) erstbeschrieben.[1] Takenoshin Nakai stellte 1935 für die Art die neue Gattung Meterostachys auf.[2]

Ein weiteres Synonym ist Orostachys sikokiana.

Nachweise

Literatur

  •  Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 189–190.

Einzelnachweise

  1. The Botanical Magazine. Band 5, S. 213, Tokio 1891
  2. The Botanical Magazine. Band 49, S. 74 und 210, Tokio 1935

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.