Medizinische Gase

Medizinische Gase sind extra für den medizinischen Gebrauch produzierte Gase. Sie gelten je nach ihrer Verwendung als Arzneimittel oder Medizinprodukt und müssen entsprechend gehandhabt und hergestellt werden. So erfolgt die Herstellung in der Regel unter Aufsicht eines Apothekers.

Hierzu gehören Sauerstoff (O2), medizinische Luft („Air medicalis“), Kohlenstoffdioxid (CO2), Lachgas (N2O), Xenon (Xe), Stickstoffmonoxid(NO) sowie Helium (He) und Stickstoff (N2).[1]

Intensive Forschungsaktivitäten mit dem Ziel einer medizinischen Nutzung gibt es für Kohlenmonoxid (CO) und Schwefelwasserstoff (H2S).[2]

Medizinische Gase unterliegen dem Arzneimittelgesetz (Deutschland) und müssen daher sehr viel höheren Qualitätsansprüchen genügen als technische Gase. Deshalb ist die Anwendung von technischen Gasen zu medizinischen Zwecken verboten.

Einzelnachweise

  1. J. Weimann: Medizinische Gase in der Anästhesie, Intensivmedizin und Inneren Medizin. Beilage in Der Anästhesist 2008 Mai; 57(5)
  2. M.A. Gentile: Inhaled medical gases: more to breathe than oxygen. In: Respiratory Care, 2011, 56(9), S. 1341–1357. PMID 21944684

Das könnte Dich auch interessieren