Lophophora


Lophophora

Lophophora williamsii
Kulturpflanze

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Lophophora
Wissenschaftlicher Name
Lophophora
J.M.Coult.

Lophophora ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich von den griechischen Worten λόφος (lophos) für ‚Haarschopf‘ und φόρά (phora) für ‚(das) Tragen‘ ab. Er verweist auf die Wollbüschel tragenden Areolen der Pflanzen.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Lophophora wachsen niedrig und nahezu geophytisch und bilden häufig Gruppen mit zahlreichen, dicht gedrängten Trieben. Die blaugrünen, gelbgrünen oder manchmal rötlich grünen Triebe sind meist abgeflacht kugelförmig mit eingesenkter Triebspitze. Sie erreichen Wuchshöhen zwischen 2 bis 7 Zentimetern und Durchmesser von 4 bis 12 Zentimetern. Die oft deutlichen, senkrechten Rippen bestehen aus niedrigen und gerundeten oder buckelartigen Höckern. Aus den auf den Höckerspitzen sitzenden Areolen entspringt ein Büschel weicher, gelblicher oder weißlicher Wollhaare. Dornen sind nicht vorhanden.

Die zwischen den Areolen an der Triebspitze erscheinenden Blüten sind weiß bis etwas rosafarben oder gelblich weiß, manchmal auch rötlich. Sie öffnen sich am Tag, sind 1 bis 2,4 Zentimeter lang und erreichen einen Durchmesser von 1 bis 2,2 Zentimetern. Ihr Perikarpell ist kahl.

Die keulenförmigen bis verlängerten, fleischigen Früchte sind kahl und mehr oder weniger rosarot. Bei Reife werden sie bräunlich weißlich und trocken. Die Früchte sind nicht aufreißend und zwischen 1,5 und 2 Zentimeter lang. Sie enthalten schwarze, birnenförmige, gehöckerte Samen, die 1 bis 1,5 Millimeter lang und 1 Millimeter breit sind.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung Lophophora ist in den Vereinigten Staaten im Bundesstaat Texas sowie im Nordost- und Mittel-Mexiko verbreitet.

Unter dem Namen Peyotl gab der Spanier Francisco Hernandez de Toledo eine erste Beschreibung der Pflanzen, die erst 1790 veröffentlicht wurde[1] und in Europa unbeachtet blieb. Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck beschrieb 1845 die Art Echinocactus williamsii.[2] Den Artnamen hatte zuvor schon Charles Lemaire in einem Katalog verwendet. Die Erstbeschreibung der Gattung Lophophora wurde 1894 von John Merle Coulter veröffentlicht.[3]

Die Gattung umfasst die beiden Arten:[4]

Nachweise

Literatur

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 358–359.

Einzelnachweise

  1. De Historia Plantarum Novae Hispaniae. Buch 15, 1790, S. 70, (online), S. 70
  2. Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck: Beschreibung einiger neuen Cacteen welche im Fürstlich Salm-Dyck'schen Garten cultivirt werden. In: Allgemeine Gartenzeitung. Band 13, Nummer 49, 1845, S. 385–386, (online).
  3. John Merle Coulter: Preliminary revision of the North American species of Cactus, Anhalonium and Lophophora. In: Contributions from the U.S. National Herbarium. Band 3, 1894, S. 131, (online).
  4. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 358–359.

Weiterführende Literatur

  • Edward F. Anderson: The biogeography, ecology, and taxonomy of Lophophora (Cactaceae). In: Brittonia. Band 21, Nr. 4, Springer, New York 1969, S. 299–310, doi:10.2307/2805756
  • Edward F. Anderson: Peyote: The Divine Cactus. Arizona 1996. ISBN 0-8165-1654-5
  • G. D. Rowley: Lophophora – species and cultivars. In: CactusWorld. Band 24, Nummer 4, 2006, S. 201–209, PDF.

Weblinks

Commons: Lophophora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.