Lilium bakerianum


Lilium bakerianum

Lilium bakerianum

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Lilien (Lilium)
Art: Lilium bakerianum
Wissenschaftlicher Name
Lilium bakerianum
Collett & Hemsl., 1890
Lilium bakerianumZwiebel

Lilium bakerianum (chin. 滇百合, diān bǎi hé) ist eine Art aus der Gattung der Lilien (Lilium) in der Asiatischen Sektion.

Beschreibung

Lilium bakerianum ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 60 bis 100 Zentimetern erreicht. Der Stängel ist papillös. Die Laubblätter sind linear oder lanzettförmig, zwischen 4 cm und 7,5 cm lang und 4 mm bis 7 mm breit. Sie sind um den Stängel verteilt und am Rand und an der Mittelvene papillös. Manchmal sind die Blätter weiß flaumig auf beiden Seiten.

Sie blüht von Juni bis September mit einer bis zu sechs nickenden oder waagerechten, glockenförmigen Blüten, die duften. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die äußeren Blütenhüllblätter sind lanzettförmig die inneren etwas breiter und 6,5 cm bis 8,3 cm lang sowie zwischen 14 mm und 18 mm breit. Die Grundfarbe der Blüten ist weiß, grünlich, rosa, gelb oder purpurn oft mit purpurnen oder roten Punkten. Die Antheren sind etwa 16 mm groß und die Filamente etwa 30 mm lang. Der Griffel ist 22 mm bis 26 mm lang und die Nektarien sind nicht papillös, der Fruchtknoten ist etwa 2 bis 4 mm breit und 17 bis 20 mm lang. Die Staubblätter neigen zusammen. Die Samen reifen in 25 mm bis 35 mm langen länglich ovalen Samenkapseln heran.

Die Zwiebeln sind rundlich und erreichen einen Durchmesser von etwa 2,5 cm, sie sind mit weißen oval-lanzettlichen Schuppen überzogen.

Verbreitung

Lilium bakerianum wächst vor allem in Kiefernwäldern, aber auch an grasigen Hängen, Waldrändern oder in Dickichten, oft in der Nähe von Wasser. Die Art findet sich in Höhenlagen von 1500 m bis 3800 m NN.

Die Art ist in den Provinzen Yunnan, Guizhou und Sichuan in der Volksrepublik China verbreitet. Vereinzelte Vorkommen finden sich aber auch in Myanmar.

Systematik

Es existieren fünf Varietäten:

  • L. bakerianum var. bakerianum
  • L. bakerianum var. aureum: Die Blätter sind kahl, die Blüten gelb mit purpurnen oder purpurroten Punkten.
  • L. bakerianum var. delavayi: Die Blätter sind kahl, die Tepalen gelblich oder grünlich-weiß mit purpurnen oder hellroten Punkten.
  • L. bakerianum var. rubrum: Die Blätter sind kahl, Tepalen purpurrot oder rosa mit purpurnen oder roten Punkten.
  • L. bakerianum var. yunnanense: Die Blätter sind weiß-filzig auf beiden Seiten, Tepalen weiß oder blass-rosa ohne Punkte.

Quellen

Literatur

  • Liang Songyun, Minoru N. Tamura: Lilium bakerianum. In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Hong Deyuan (Hrsg.): Flora of China. Band 24. Missouri Botanical Garden Press / Science Press, St. Louis / Beijing 2000, ISBN 978-0-915279-83-8, S. 140 (online [abgerufen am 3. Februar 2009]).

Weblinks

Commons: Lilium bakerianum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Markus Hohenegger: Lilium bakerianum. In: The Genus Lilium. Abgerufen am 3. Februar 2010.

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.