Ligurische Blattzikade


Ligurische Blattzikade

Ligurische Blattzikade (Eupteryx decemnotata) an Katzenminze (Nepeta catarica); etwa 2,5 Millimeter

Systematik
Unterordnung: Rundkopfzikaden (Cicadomorpha)
Überfamilie: Membracoidea
Familie: Zwergzikaden (Cicadellidae)
Unterfamilie: Blattzikaden (Typhlocybinae)
Gattung: Eupteryx
Art: Ligurische Blattzikade
Wissenschaftlicher Name
Eupteryx decemnotata
Rey 1891

Die Ligurische Blattzikade (Eupteryx decemnotata) ist eine kontrastreich gefärbte Zikade der Unterfamilie der Blattzikaden (Typhlocybinae) innerhalb der Unterordnung der Rundkopfzikaden (Cicadomorpha). Die ursprünglich mediterran verbreitete Art ist seit 1989 in Deutschland nachgewiesen, seit 2002 auch in England. Sie breitet sich stetig weiter aus und gilt als möglicher Schädling an Zier- und Kulturpflanzen. Kennzeichnendes Merkmal dieser Zikade sind insgesamt zehn dunkle Punkte auf der Stirn, dem Scheitel und dem Halsschild, worauf der wissenschaftliche Name Bezug nimmt (lat.: decem = zehn; notatus, -a, -um = gezeichnet).

Merkmale

Kopf der Ligurischen Blattzikade von vorn.

Die Weibchen der Ligurischen Blattzikaden erreichen Körperlängen zwischen 2,2 und drei Millimetern. Die Männchen sind mit 2,2 bis 2,8 Millimetern etwas kleiner. Die Grundfarbe der Tiere ist gelblich-grün. Kennzeichnend und bestimmungsrelevant für die Arten der Gattung Eupteryx sind neben der Genitalarmatur und zum Teil der Flügelzeichnung die Punktmusterung des Scheitels (Vertex), des Halsschildes (Pronotum) und der Stirn (Frons). Die Ligurische Blattzikade trägt an der Scheitelspitze vier kleine Flecke, die zum Teil etwas linienförmig ausgezogen sein können. Bei stark pigmentierten Individuen können diese verschmelzen. Am Scheitelhinterrand sind zwei getrennte oft auch zusammenlaufende Flecken vorhanden. Auf der Stirn befinden sich vier Flecke (von vorn gesehen, siehe Foto links). Auf dem Kopf sind somit insgesamt zehn Flecken zu sehen. Bei Der Halsschild trägt zahlreiche kleinere Punkte. Die Vorderflügel sind hell gelb-grün mit gelb-brauner Musterung und dunkel-braunen Zellumrandungen.[1]

Weitere ähnliche Arten der Gattung sind beispielsweise die Gartenblattzikade (Eupteryx florida) oder die Eibischblattzikade (Eupteryx melissae), mit denen sie häufig gemeinsam vorkommt.

Links Gartenblattzikade (Eupteryx florida), rechts Eibischblattzikade (Eupteryx melissae).

Lebensweise

Ernährung

Wie alle Zikaden ernähren sich auch die Ligurischen Blattzikaden saugend von Pflanzensäften (phytosug), welche sie mit ihren speziell gebauten Mundwerkzeugen aufnehmen. Sie bevorzugen Lippenblütengewächse, vorwiegend Echter Salbei (Salvia officinalis), Echte Katzenminze (Nepeta catarica), Zitronen-Melisse (Melissa officinalis) und Thymian (Thymus), deren Zellinhalte der Blätter (Mesophyll) sie aussaugen. Sie sind oligophag 2. Grades, das heißt sie ernähren sich von maximal zwei Pflanzenfamilien beziehungsweise vier Pflanzengattungen aus maximal vier Familien.[2]

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Paarung wird vom Männchen durch Verankerung der Genitalarmatur an derjenigen des Weibchens begonnen. Dabei sitzt das Männchen zunächst schräg neben dem Weibchen. Diese für andere Gruppen der Zikaden kennzeichnende V-Stellung wird bei den Blattzikaden nicht beibehalten. Nach der Verkopplung wird diese antagonistisch. Der Winkel vergrößert sich auf 180°, so dass das Männchen und das Weibchen mit einander abgewendeten Köpfen auf dem Substrat sitzen. Blattzikaden sind hemimetabol. Die Entwicklung der Larven verläuft direkt. Die Larven und die erwachsenen Tiere besitzen prinzipiell dieselbe Körperstruktur. Mit zunehmendem Alter bilden und vergrößern sich die Anlagen für die Flügel und Genitalarmatur. Blattzikaden durchlaufen fünf Larvenstadien. Sie bilden in Zentraleuropa zwei Generationen, in Südeuropa auch drei eventuell mehr Generationen im Jahr. Sie überwintern im Eistadium. Erwachsene Tiere finden sich zwischen Mitte Mai und Ende Oktober, in Südeuropa bereits ab April (eventuell früher). In Treibhäusern wurden auch im Dezember erwachsene Tiere gefunden.[3][4]

Lebensraum und Verbreitung

Die Ligurische Blattzikade lebt in Gärten, Grünanlagen, Weinbergen und Ruderalbiotopen.[5]

Die ursprünglich nur aus dem Mittelmeerraum (Südfrankreich, Italien) und der Schweiz bekannte Zikadenart wurde zum ersten Mal 1989 im Südwesten Deutschlands nachgewiesen. Seitdem hat sie ihr Verbreitungsgebiet rasch ausgedehnt. Inzwischen ist sie in fast dem gesamten Bundesgebiet nach Norden über Münster und Köln bis Oldenburg, Wilhelmshaven, Lübeck, Fehmarn, Berlin und Erfurt sowie in England beheimatet. Die Verbreitung der Zikade wurde möglicherweise durch den Handel und den Transport von Katzenminze, eine in Europa in jüngster Zeit zunehmend beliebter gewordene Zierpflanze, gefördert.[4]

Gefährdung und Schutz

Die Ligurische Blattzikade ist nicht gesondert gesetzlich geschützt. Sie gilt jedoch in Deutschland als stark gefährdet (Gefährdungskategorie 2).[6]

Wirtschaftliche Bedeutung

Typisches Saugbild der Blattzikaden an Katzenminze.

Die Ligurische Blattzikade, wie auch weitere Arten der Blattzikaden, sind potenzielle Schädlinge an Gewürz- und Heilkräutern. Sie saugen den Zellsaft der Schwamm- und Palisadenparenchyme. Die Zellen füllen sich mit Luft, das betroffene Blattgewebe stirbt ab (Blattnekrose). Dadurch werden charakteristische Saugmarken auf den Blattoberflächen der Wirtspflanzen sichtbar (siehe Abbildung). Bei sehr hoher Individuendichte der Zikaden kann dieses zu einem Vitalitätsverlust und schließlich zum Absterben der Wirtspflanzen führen.[4]

Derzeit werden Möglichkeiten erforscht und erprobt einen Massenbefall an Heil- und Gewürzkräutern auf biologische Weise mit Hilfe natürlicher Feinde von Zikaden, den Zikadenwespen (Dryinidae), einzuschränken[7].

Quellen und weiterführende Informationen

Quellen

  1. R. Biedermann, R. Niedringhaus: Die Zikaden Deutschlands – Bestimmungstafeln für alle Arten. Fründ, Scheeßel, 2004. ISBN 3-00-012806-9
  2. H. Nickel, R. Remane: Artenliste der Zikaden Deutschlands, mit Angabe von Nährpflanzen, Nahrungsbreite, Lebenszyklus, Areal und Gefährdung (Hemiptera, Fulgoromorpha et Cicadomorpha). – Beiträge zur Zikadenkunde 5/2002. pdf 229 kB
  3. R. Remane, E. Wachmann: Zikaden - kennenlernen, beobachten - Naturbuch Verlag, Augsburg, 1993. ISBN 3-89440-044-7
  4. 4,0 4,1 4,2 H. Nickel, W.E. Holzinger: Rapid range expansion of Ligurian leafhopper, Eupteryx decemnotata Rey, 1891 (Hemiptera, Cicadellidae), a potential pest of garden and greenhouse herbs, in Europe. - Russian Journal of Entomology 2006, 15(3): 57-63. (PDF)
  5. H. Nickel: The leafhoppers and planthoppers of Germany (Hemiptera, Auchenorrhyncha): Patterns and strategies in a highly diverse group of phytophagous insects. Pensoft, Sofia and Moskau, 2003. ISBN 954-642-169-3
  6. Rote Liste der Zikaden Deutschlands (PDF 3,0 MB, veröffentlicht in: Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9)
  7. A. Guglielmino (2002): Dryinidae (Hymenoptera Chrysidoidea): an interesting group among the natural enemies of the Auchenorrhyncha (Hemiptera). In: Denisia 4, N.F. 176: 549-556. ISBN 3-85474-077-8

Weiterführende Literatur

  • W. E. Holzinger, I. Kammerlander, H. Nickel: The Auchenorrhyncha of Central Europe - Die Zikaden Mitteleuropas. Volume 1: Fulgoromorpha, Cicadomorpha excl. Cicadellidae. - Brill, Leiden 2003, ISBN 90-04-12895-6

Weblinks

Commons: Blattzikaden – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.