Licania calvescens

Licania calvescens
Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Goldpflaumengewächse (Chrysobalanaceae)
Gattung: Licania
Art: Licania calvescens
Wissenschaftlicher Name
Licania calvescens
Cuatr.

Licania calvescens ist ein Baum aus der Gattung Licania innerhalb der Familie der Goldpflaumengewächse (Chrysobalanaceae). Die Art ist kaum erforscht und wächst nur in den südlichen Regenwäldern der kolumbianischen Pazifikküste.

Beschreibung

Licania calvescens ist ein großer Laubbaum. Während ältere Äste kahl sind, sind junge Äste noch flaumig behaart. Die ledrigen Blätter sind länglich-rund bis länglich-rund lanzettlich, werden zwischen 6 und 10,5 Zentimeter lang und 2,3 bis 3,8 Zentimeter breit. Die Basis des Blattes ist keilförmig. Während die Unterseite rostbraun wollig behaart ist, ist die Oberseite kahl. Die Mittelrippe ist auf der Oberseite stark ausgeprägt und zur Basis hin behaart. Die zehn bis elf Seitenrippen des Blattes sind im Gegensatz dazu auf der Unterseite stark ausgeprägt und sind auf der Oberseite schwach herausstehend. Zum Ende läuft das Blatt spitz zu und besitzt eine 7 bis 17 Millimeter lange Spitze. Der behaarte Blattstiel misst zwischen 3 und 5 Millimeter und ist abgeflacht. Anders als die Blattspreite ist der Blattstiel drüsenlos. [1]

Der Blütenstand ist eine endständige Rispe, Zweige und Rhachis flaumig behaart, die Nebenblätter sind hinfällig. Die 0,5 bis 1,5 Millimeter langen Trag- und Vorblätter sind breit eiförmig und minimal gesägt bis ganzrandig. Die ungefähr 2 Millimeter großen, ungestielten Blüten sitzen an den primären und sekundären Ästen des Blütenstandes. Der glockenförmige Blütenboden ist ungestielt. Auf seiner Innenseite ist er filzig, außen flaumig behaart. Die spitzen Kelchlappen hingegen sind beidseitig flaumig behaart. Kronblätter fehlen. Die circa 22 Staubblätter sind in einem Kreis angeordnet, die Staubfäden sind am Ansatz leicht verwachsen. Sowohl die auf dem Blütenboden insertierten Fruchtknoten als auch der Griffel sind im unteren Bereich filzig behaart. Die Frucht des Baumes ist unbeschrieben. [1]

Verbreitung

Die Art ist bisher nur viermal in pazifischen Küstenwäldern Kolumbiens der Provinzen Valle del Cauca (um Buenaventura) sowie Chocó (zwischen Quibdó und Tutunendó) gefunden worden [2]. Die ersten Funde stammen aus Höhenlagen zwischen 5 und 80 Meter [3].

Systematik und Botanische Geschichte

Licania calvescens wurde 1944 zweimal von José Cuatrecasas aufgesammelt und von ihm 1950 erstbeschrieben. Ihre genaue Position innerhalb der Gattung ist aufgrund ihrer Seltenheit noch unklar [1]. Das Art-Epitheton (dt. „kahl werdend“ [4]) verweist auf das Verkahlen der Äste.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Ghillean T. Prance: Flora Neotropica Vol. 009: Supplement: Chrysobalanaceae, 1989, S. 74-75
  2. Ghillean T. Prance: Chrysobalanaceae In: Rodrigo Bernal, Enrique Forero (Hrsg.): Flora de Colombia, Bd. 19, 2001, S. 136
  3. Jose Cuatrecasas: Contributions To The Flora Of South America - Studies On Andean Compositae I - Studies In South American Plants II In: Fieldiana: Botany, Bd. 27:1, S. 64, 1950, PDF Online
  4. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Birkhäuser, Basel 1996 (Nachdruck ISBN 3-937872-16-7)

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.