Libysches Streifenwiesel

Libysches Streifenwiesel
Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Marder (Mustelidae)
Unterfamilie: Mustelinae
Gattung: Ictonyx
Art: Libysches Streifenwiesel
Wissenschaftlicher Name
Ictonyx libyca
(Hemprich & Ehrenberg, 1833)
Verbreitungsgebiet laut IUCN

Das Libysche Streifenwiesel (Ictonyx libyca Syn. Poecilictis libyca) ist eine in Afrika lebende Raubtierart aus der Familie der Marder (Mustelidae). Es ist eng mit dem Zorilla verwandt und wird manchmal als Ictonyx libyca in die gleiche Gattung gestellt.

Libysche Streifenwiesel ähneln im Körperbau den Skunks, mit denen sie jedoch nicht sonderlich nahe verwandt sind. Ihr Fell ist an der Oberseite und an den Flanken weiß gefärbt und mit einigen schwarzen Längsstreifen versehen, die Unterseite ist schwarz. Der Kopf ist ebenfalls schwarz und hat eine weiße Bänderzeichnung. Der relativ lange Schwanz ist weiß und buschig. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 20 bis 28 Zentimeter, wozu noch 10 bis 18 Zentimeter Schwanz kommen, das Gewicht variiert zwischen 200 und 600 Gramm.

Libysche Streifenwiesel sind im nördlichen Afrika beheimatet. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Marokko und Mauretanien bis nach Ägypten und dem Sudan. Ihr Lebensraum sind trockene Gebiete am Rand der Sahara.

Diese Tiere sind nachtaktiv und verbringen den Tag in selbstgegrabenen Bauen. Sie ernähren sich von Nagetieren, Vögeln, Echsen und Insekten. Im Bedrohungsfall können sie, ähnlich den Skunks, den Angreifer mit dem übelriechenden Sekret ihrer Analdrüsen in die Flucht schlagen.

Libysche Streifenwiesel dürften weit verbreitet sein und zählen nicht zu den bedrohten Arten. Dementsprechend werden sie von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten als nicht gefährdet („Least Concern“) geführt.

Quellen

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

Weblinks

  • Ictonyx libyca in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: Hoffmann, M., Cuzin, F. & de Smet, K., 2008. Abgerufen am 24. Januar 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.