Leberreinigung

Als „Leberreinigung“ oder „Gallenspülung“ wird ein diätetisches Verfahren bezeichnet, das durch die Einnahme von Bittersalz, Olivenöl und Grapefruitsaft (oder Saft von anderen Zitrusfrüchten), zum Teil ergänzt um weitere Zutaten, Gallensteine aus dem Körper abführen soll. Die Befürworter vermuten in der Leber Ablagerungen in Form von Steinen, die den Stoffwechsel belasten. Bei der Leberreinigung sollen diese Steine gelöst und mit dem Stuhlgang ausgeschieden werden. Verschiedene Variationen des Verfahrens werden in alternativmedizinischen Büchern sowie im Internet beworben.[1]

Bei der Durchführung einer Leberreinigung verbinden sich die konsumierten Stoffe aus Bittersalz, Öl und Saft im Körper. Diese Mischung verklumpt im Darm durch Verseifung zu grünlichen steinartigen Gebilden, die mit dem Stuhlgang ausgeschieden und von den Anwendern fälschlich für Gallensteine gehalten werden. Die Zusammensetzung der Ausscheidungsprodukte ähnelt Gallensteinen jedoch nicht und ist mit den eingenommenen Ausgangsstoffen zu erklären.[2][3]

Die Einnahme der Substanzen ist oft mit Durchfall und Bauchschmerzen verbunden. Eine Wirksamkeit des Verfahrens ist nicht nachgewiesen.[4] Es ist jedoch auch ein Fall beschrieben, in dem es, wahrscheinlich durch die hohe Fettbelastung, zu einem mit Koliken verbundenen Steinabgang kam, der zu einer steinbedingten Bauchspeicheldrüsenentzündung (biliäre Pankreatitis) führte.[5]

Einzelnachweise

  1. M. Anhäuser: Wenn Patienten ihre Galle selber spülen. Spiegel online, 13. September 2009
  2. W. Christiaan: Could these be gallstones? The Lancet, Volume 365, Issue 9468, Seite 1388, 16. April 2005
  3. N. Ewald, P. Hardt: Flushing stones? „Leberreinigung” und „Gallenspülungen”. DMW 36, 2009 PMID 19718602
  4. A. R. Gaby: Nutritional approaches to prevention and treatment of gallstones. Altern Med Rev. 2009 Sep;14(3):258-267. PMID 19803550
  5. S. U. Christl: Biliäre Pankreatitis nach alternativmedizinischer Leberreinigung. Die Medizinische Welt 2006; 57 12:596-598.

Die News der letzten Tage

13.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Neue Bienenart aus dem Osten in Regensburg aufgetaucht
Neben der allseits bekannten Honigbiene sind aus Deutschland nach neuestem Stand 604 Wildbienenarten bekannt.
12.09.2023
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Physiologie
Neues zur Bildung von Wurzelhaaren
Wurzelhaare sind ein wichtiger Bestandteil der Wurzeloberfläche, über die Pflanzen Nährstoffe aufnehmen: Bekannt ist, dass es bei einem leichten Stickstoffmangel zu einer Verlängerung der Haupt- und Seitenwurzeln kommt.
11.09.2023
Fischkunde | Physiologie
Große Fische werden kleiner und kleine Fische immer zahlreicher
Organismen werden im Laufe der Zeit weltweit immer kleiner – das liegt zum einen am Austausch der Arten untereinander und zum anderen an Veränderungen innerhalb der Arten selbst.
08.09.2023
Klimawandel | Paläontologie
Als üppige Laubwälder die Arktis bedeckten
Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht das Pflanzenwachstum im nördlichen Polargebiet vor rund 50 Millionen Jahren – Paläoklima mit Parallelen zur aktuellen globalen Erwärmung.
07.09.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Meeresbiologie
Fast zwei Drittel aller Korallenriffe werden überfischt
Ein internationales Team von Forschenden hat mit einem umfangreichen Datensatz aus über 2000 Korallenriff-Standorten ermittelt, wie es um die Fischbestände und Vielfalt der Fischarten in den Riffen der Weltmeere bestellt ist.
06.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Ackerbau-Studie zu Zwischenfrucht-Mischungen mit unerwartetem Ergebnis
Nach der Ernte im Herbst werden meist sogenannte Zwischenfrüchte angebaut, denn diese verhindern die Erosion und die Auswaschung von Nährstoffen.