Lebensmittelskandal

Als Lebensmittelskandal (ähnlich Lebensmittelkrise) bezeichnet man die von Medien öffentlich gemachte, tatsächlich oder vermeintlich begangene gesetzeswidrige Umgangsweise mit Lebensmitteln. Der als Skandal empfundene Umgang kann bei der Herstellung, der Verpackung, dem Transport und/oder der Lagerung stattfinden.

Im Zusammenhang mit sogenanntem Gammelfleisch spielen auch immer wieder Produkte eine Rolle, die grundsätzlich nicht zum Verzehr geeignet sind, namentlich tierische Produkte oder Fleischnebenprodukte. Die von einem Lebensmittelskandal betroffenen Produkte

  • sind verdorben oder
  • enthalten unerwünschte Stoffanteile in Gemengen und Gemischen (siehe Stoffreinheit)
  • oder enthalten Bakterien oder andere Mikroorganismen in einer verbotenen oder als unangemessen rezipierten Konzentration.

Manchmal wird in diesem Zusammenhang von Kontamination gesprochen:

  • physikalische Kontamination (z. B. Glassplitter, Metall),
  • mikrobiologische Kontamination (z. B. Bakterien, Pilze),
  • chemische Kontamination (z. B. Pestizide, Giftstoffe).

Dieser Begriff wird auch für die Verunreinigung mit radioaktiven Stoffen verwendet und ist daher geeignet, Verbraucher besonders zu beunruhigen. Auch der in diesem Zusammenhang oft verwendete Begriff von "verseuchtem" Lebensmittel ist unzutreffend, weil der Begriff Seuche eine hochansteckende – evtl. zu Siechtum führende – (virulente) Infektionskrankheit benennt, also die Vorstellung erweckt, ein Verzehrer eines 'verseuchten Lebensmittels' könne seine Umgebung anstecken. Sachlicher ist es, von einem 'belasteten' oder 'verunreinigten' Lebensmittel zu sprechen oder die Art der Belastung konkret zu benennen (z.B. 'das Fleisch enthält pro Kilogramm durchschnittlich ein Gramm Blei').

Die Folgen können vom einfachen „schmeckt nicht“ bis zu schweren Lebensmittelvergiftungen reichen.

Der Rechtsrahmen wird durch ein komplexes Lebensmittelrecht bestimmt.

Bekannte Lebensmittelskandale waren beispielsweise der Glykolwein-Skandal, die BSE-Krise und mehrere „Gammelfleisch“-Skandale. In China führte 2008 die Verunreinigung von Milchpulverprodukten mit Melamin führte zum Tod einiger Kinder und zur Behandlung von über 50.000 Säuglingen und Kleinkindern in Krankenhäusern, davon ungefähr ein Viertel stationär.[1]

Ein Futtermittel-Skandal (z.B. Nitrofen-Skandal) kann zu einem Lebensmittelskandal führen, nämlich dann, wenn das verunreinigte Futtermittel von Nutztieren gefressen wurde, die bereits geschlachtet wurden, die im Handel erhältlich sind und die nicht zurückgerufen werden können. Viele Produkte können heute mittels Chargennummer oder aufgedrucktgem Mindesthaltbarkeitsdaum (aus dem der Hersteller das Produktionsdatum ersehen kann) rückverfolgt bzw. identifiziert werden und ggfs. zurückgerufen ('aus den Regalen genommen') werden.

Lebensmittelskandale sind kein alleiniges Phänomen der Gegenwart. Zum Beispiel erlebte 1919 Hamburg einen Lebensmittelskandal, der als Hamburger Sülzeaufstand bekannt wurde.

Umfang und Wahrheitswerte

Öffentliche Warnungen vor den Lebensmitteln bestimmter Hersteller können diese um ihre wirtschaftliche Existenz bringen. Die Behörden stehen häufig vor dem Dilemma, zwischen dem verständlichen Ansprüchen der Verbraucher auf Schutz und Information und den Interessen der betroffenen Unternehmen abwägen zu müssen. Verbraucherschützer werfen den Behörden dabei oft vor, einseitig Rücksicht auf die (tatsächlichen oder vermuteten) Verursacher zu nehmen. Gelegentlich sprechen Medien oder Behörden unbegründete Warnungen aus. Zum Beispiel stellte sich 2003 die Warnung vor Produkten von Coppenrath & Wiese als falsch heraus.

Vorsatz oder Versehen

Verunreinigungen bzw. Verderben von Lebensmitteln sind entweder auf Vorsatz oder auf Versehen zurückzuführen. Im Fall von Vorsatz ist zu unterscheiden zwischen der kriminellen Handlung des Unternehmens selber (Wildfleischskandal 2006, Gammelfleischskandal 2005 ff.) und der kriminellen Handlung Dritter, die das Unternehmen erpressen (z. B. Thomy-Erpressung, 1997).

Kontaminations-Ursachen

Der größte Teil der Lebensmittelkrisen ist auf Kontaminationen zurückzuführen.

Verdorbene Ware (z. B. „Gammelfleisch“) ist dem Bereich der mikrobiologischen Kontamination zuzurechnen. Kontaminationen welche zu mikrobiologischen Verunreinigungen führen passieren häufig, sie werden jedoch erst zu einer gesundheitlichen Gefahr für den Konsumenten, falls es zu einer Unterbrechung der Kühlkette kommt. Die Temperaturerhöhungen führen zu einem Wachstum der Mikroorganismen und schlussendlich zu einer potentiell gesundheitsgefährdenden mikrobiologischen Verunreinigung. In der Regel entstehen Kontaminationen versehentlich im Laufe der Produktion oder gelangen bereits mit Rohstoffen in den Produktionsprozess. Deshalb fordern die Verordnung (EG) Nr. 178/2002 und das deutsche Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch eine Rückverfolgbarkeit über die gesamte Wertschöpfungskette für Lebensmittel. Bei der Überwachung der Lagerungstemperatur helfen Datenlogger und Zeit-Temperatur-Indikatoren.

Vor betroffenen Lebensmitteln warnt das Rapid Alert System for Food and Feed der EU-Kommission. Als Reaktion auf die Kontamination erfolgt üblicherweise ein Warenrückruf. Dieser wird ermöglicht durch die Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Lebensmittelskandal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Siehe auch

Literatur

  • Kerstin Meyer-Hullmann: Lebensmittelskandale und Konsumentenreaktionen. Analyse der Auswirkungen von Lebensmittelskandalen unter besonderer Berücksichtigung des Informationsverhaltens. Dargestellt am Beispiel BSE. Lang, Frankfurt a. M. u. a. 1999, ISBN 3-631-34928-9 (Dissertation an der Technischen Universität München)
  • Matthias Horst, Otto A. Strecker (Hrsg.): Krisenmanagement in der Lebensmittelindustrie. Behr, Hamburg 2006, ISBN 3-89947-302-7
  • Axel Philipps: BSE, Vogelgrippe & Co: "Lebensmittelskandale" und Konsumentenververhalten. Eine empirische Studie. Transcript, Bielefeld, 2008, ISBN 978-3899429534
  • Vera Linzmaier: Lebensmittelskandale in den Medien. Risikoprofile und Verbraucherverunsicherung. Verlag Reinhard Fischer, München 2007, ISBN 978-3-88927-441-0
  • Benjamin Brauer: Lebensmittelskandale: Eine experimentelle Studie zur Wirkung auf das Vertrauen zum Einzelhandel. Norderstedt 2006, ISBN 3-640-32532-X

Einzelnachweise

  1. Milchpulver-Skandal. Nestlé bestreitet Gefahr für Deutschland, stern.de, 22. September 2008 (abgerufen am 25. September 2008)

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.