Zeit-Temperatur-Indikatoren

Zeit-Temperatur-Indikatoren (engl. Time Temperature Indicators, kurz TTI) sind intelligente Indikatoren, die auf Lebensmittelverpackungen angebracht werden und das Ende der Haltbarkeit der Lebensmittel visuell darstellen sollen. Der Nutzen liegt darin, dass damit Unterbrechungen der Kühlkette und die Gefahr einer nachteiligen Beeinflussung sichtbar gemacht werden können.

Funktionsprinzip

Das Prinzip der Indikatoren beruht auf temperatur- und zeitabhängigen photochromen, enzymatischen, physikalischen oder mikrobiologischen Reaktionen. Das Reaktionsverhalten wird durch Farbänderungen oder Farbverläufe angezeigt. Hohe Temperaturen bewirken schnelle Veränderungen, niedrige Temperaturen dagegen entsprechend langsamere Veränderungen.

Siehe hierzu auch: Frische-Indikator

Nutzen

Der Einsatz von TTIs in die Verpackung von Lebensmitteln bringt zahlreiche Vorteile: Lieferanten bieten TTIS die Möglichkeit, den jeweiligen Kunden die korrekte Handhabung des angelieferten Produkts bezüglich der Lagerungs- und Transporttemperatur zu demonstrieren. In der Wareneingangskontrolle liefern TTIs ergänzende Informationen, um die Frische und Qualität bzw. die noch verbleibende Haltbarkeit der angelieferten Ware anhand der Farbe zu beurteilen. Hier können entsprechende Haltbarkeitsmodelle unterstützen. Dadurch kann das FIFO-Prinzip (First In, First Out) der Lagerhaltung durch das LSFO-Prinzip (Least Shelf Life, First out) abgelöst werden. TTIs stellen weiterhin eine wertvolle Hilfe für den Verbraucher dar, um den Frischezustand des Produktes beurteilen zu können. Auch im Rahmen von HACCP-Konzepten können die Indikatoren als spezifisches Hilfsmittel zur Überwachung von bestimmten temperaturabhängigen Prozessen eingesetzt werden.

Verbraucherschutz

Der Farbton des Zeit-Temperatur-Indikators soll den Endverbraucher erkennen lassen, wie lange die Resthaltbarkeit der Produkte wirklich ist, die er im Einzelhandel kaufen will, und wie lange er sie lagern kann, ehe die Gefahr des Verderbs entsteht.

Verminderung von Abfall

In Großbritannien werden nach den Zahlen des WRAP (Waste & Resources Action Programme) jedes Jahr mehr als 30 % aller Lebensmittel unverbraucht vernichtet [1]. Ein großer Teil dieser Verluste ist auf Unterbrechungen der Kühlkette zurückzuführen. Durch die mit der Einführung von Zeit-Temperatur-Indikatoren verbundenen Verbesserung wird erwartet, dass man diesen Anteil signifikant senken kann.

Verminderung von Krankheiten

Jedes Jahr erkranken laut Weltgesundheitsorganisation in den USA 725000 Personen an lebensmittelbedingten Erkrankungen, wovon dann mehr als 5000 Menschen sterben [2]. Einer der Gründe für diese Erkrankungen ist der Konsum von Lebensmitteln, die gemäß Mindesthaltbarkeitsdatum noch genießbar gewesen wären, wegen Temperaturmissbräuchen aber bereits verdorben waren. Durch den Einsatz von Zeit-Temperatur-Indikatoren kann verhindert werden, dass verdorbene Lebensmittel noch konsumiert werden, da der Konsument direkt, anhand der visuellen Indikation erkennen kann, ob ein Produkt noch frisch ist.

Gesetzliche Grundlage

In den meisten Ländern sind das Mindesthaltbarkeitsdatum und das Verbrauchsdatum die wichtigsten Instrumente, wenn es um die Darstellung der Haltbarkeit von Lebensmittel geht. In den USA sind gesetzliche Regelungen durch die FDA (Federal Drug and Food Administration) vorhanden, die den Einsatz von Zeit-Temperatur-Indikatoren auf bestimmten Fischprodukten und Meeresfrüchten vorschreiben [3].

Wissenschaftliche Basis

Zeit-Temperatur-Indikatoren werden extensiv wissenschaftlich untersucht, unter Anderem in einem abgeschlossenen EU-Projekt unter dem Namen „Freshlabel“, an welchem diverse Partner teilgenommen haben (Cold Chain Management Group, Universität Bonn, Institut VTT, ttz Bremerhaven, Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie und diverse weitere Partner).

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.